iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Zweiradunfall – Was kann davor schützen-

Ob auf dem Weg zur Arbeit oder bei einer Spritztour am Wochenende: Roller- und Motorradfahren sind in der schönen Jahreszeit beliebt, doch das Unfallrisiko gegenüber Autofahren ist 16 Mal höher. Neben einem Sicherheitscheck des Zweirads sind defensives und vorausschauendes Fahren lebenswichtig, aber vor allem auch eine gute Schutzausrüstung. Die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) gibt in ihrer aktuellen Zeitung \“impuls\“ 03/2019 Tipps zum sicheren Fahrverhalten und zu angemessener Schutzkleidung.

Wer jetzt von seinem Auto auf das Zweirad umsteigt, muss sich erst einmal wieder an die andere Art des Reisens gewöhnen. Umgekehrt müssen auch Autofahrer wegen der schnellen und wendigen Zweiradfahrer sehr aufmerksam fahren.

Als erstes sollte an den Sicherheitscheck des Zweirads gedacht werden: Licht und Bremsen, Schläuche und Flüssigkeiten, Reifendruck und -profil (Minimum zwei Millimeter) müssen in Ordnung sein und die Kette geschmiert werden.

Beim Fahren auf der Straße gilt: Blickkontakt mit den anderen ist das A und O, ebenso wie defensives und vorausschauendes Fahren und eine angepasste Geschwindigkeit. Mit besonderer Vorsicht sind auch die vielen Fahrbahnschäden zu genießen, die nach dem Winter noch nicht behoben sind. Schlaglöcher, Erhebungen oder Rollsplitt sind zusätzliche Gefahren. In 2018 stieg die Zahl der getöteten Kraftradfahrer in Deutschland um neun Prozent auf 699. Das Unfallrisiko ist für Zweiradfahrer im Vergleich zu Autofahrern drastische 16 Mal höher.

Eine ausreichende Schutzausrüstung ist lebenswichtig, um schwerwiegende Verletzungen bei Motorrad- und Zweiradunfällen möglichst gering zu halten. Schutz bietet vor allem der gesetzlich vorgeschriebene Helm. Das Helmvisier darf keinesfalls Kratzer haben, da ansonsten Streulicht bei tiefstehender Sonne das Blickfeld gefährlich beeinträchtigen kann. Extra-Schutz bieten Handschuhe, Stiefel, Nierengurt und die richtigen Protektoren. Protektoren dämpfen bei einem Unfall den Aufprall und reduzieren Stoß- und Sturzverletzungen an besonders gefährdeten Körperstellen wie Knien, Ellbogen, Hüften, Schultern oder Rücken. Zusätzlich sind Fahrsicherheitstrainings empfehlenswert.

Lust auf einen kurzen Film? Stuntman Holger Schumacher zeigt in einem seiner RiskBuster-Clips auf dem Youtubekanal der BG ETEM, wie wichtig gute Schutzkleidung ist. Der komplette Artikel ist in der aktuellen Ausgabe von impuls 03/2019, der Zeitschrift der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM), unter www.bgetem.de und der Eingabe des Webcodes 19102690 nachzulesen.

Die BG ETEM ist die gesetzliche Unfallversicherung für rund 4 Millionen Beschäftigte in gut 200.000 Mitgliedsbetrieben. Sie kümmert sich um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Mitgliedsbetrieben sowie um Rehabilitation und Entschädigung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Für ihre Mitgliedsunternehmen übernimmt die BG ETEM die Haftung für die gesundheitlichen Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gegenüber den Beschäftigten und stellt diese auch untereinander von der Haftung frei.

Posted by on 26. Juni 2019.

Categories: Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten