iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Zwei auf dem EuroPCR vorgestellte Studien zur renalen Denervierung zeigen positive Ergebnisse bei Hochrisikopatienten mit Bluthochdruck (FOTO)

 


Forscher haben auf der EuroPCR Jahrestagung die neuesten Daten
einer klinischen Studie vorgestellt. Sie deuten darauf hin, dass die
renale Denervierung (RDN) mit dem Medtronic Symplicity[TM] System zur
renalen Denervierung mit einem reduzierten Auftreten von
subklinischem Vorhofflimmern (AF) bei einer kleinen Teilmenge von
Hochrisikopatienten mit hypertensiver Herzerkrankung über einen
medianen Follow-up-Zeitraum von mehr als zwei Jahren verbunden war.
Die Ergebnisse der monozentrischen, randomisierten,
scheinkontrollierten Studie wurden heute im Rahmen einer
Late-Breaking Clinical Trial Session auf der EuroPCR Jahrestagung
2019 in Paris vorgestellt.

Die von Medtronic finanzierte, vom Studienleiter geführte Studie
randomisierte 80 Patienten entweder zum Verfahren der renalen
Denervierung mit dem Symplicity System oder zu einem
\“Schein\“-Verfahren. Die renale Denervierung ist ein
minimal-invasives, katheterbasiertes Verfahren, das mittels Energie
überaktive Nierennerven behandelt. Dies verringert die Aktivität der
Nervenbahnen, was sowohl für Bluthochdruck als auch für
Herzrhythmusstörungen verantwortlich sein soll. Das Auftreten von
Vorhofflimmern wurde durch die implantierbare Diagnosetechnologie von
Medtronic überwacht. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass sich
subklinisches Vorhofflimmern in der RDN-Patientengruppe mit einer
geringeren Rate entwickelte als in der Gruppe, die das
Scheinverfahren erhielten (19 Prozent gegenüber 47 Prozent).

\“In der Hochrisikogruppe von Patienten mit hypertensiver
Herzkrankheit, die ein Risiko für Vorhofflimmern und einen
kardiovaskulären Tod haben, deutet diese Studie darauf hin, dass die
renale Denervierung einen wichtigen Vorteil bringen könnte\“, sagte
Dr. Marshall J. Heradien, Kardiologe und Facharzt an der Stellenbosch
Universität in Kapstadt, Südafrika, und Studienleiter. \“In
Übereinstimmung mit früheren Studien zeigen diese Daten, dass das
Verfahren der renalen Denervierung einen dauerhaften, positiven
Effekt hat, der zu verbesserten klinischen Ergebnissen führen kann.\“

Neue Daten des globalen SYMPLICITY Registers liegen vor Die
Forscher berichteten auch über neue Drei-Jahres-Daten des globalen
SYMPLICITY Registers (GSR). Es ist das größte Register, das die
langfristige Sicherheit und Wirksamkeit der Medtronic Systeme zur
renalen Denervierung in der Praxis bei Patienten mit unkontrollierter
Hypertonie dokumentiert. Bis heute hat das Register mehr als 2.600
Patienten eingeschlossen, die mit renaler Denervierung behandelt
wurden. Es beinhaltet eine dreijährige Nachbeobachtung von mehr als
2.300 Patienten.

Die jüngsten Register-Ergebnisse, die bei der EuroPCR Jahrestagung
vorgestellt wurden, zeigten, dass die renale Denervierung zu
signifikanten und klinisch bedeutsamen Blutdrucksenkungen sowohl bei
der Praxismessung als auch bei der 24h-Langzeitblutdruckmessung
führte, die bis drei Jahre nach der Operation aufrechterhalten wurden
(16,5 mmHg bei der Praxismessung des systolischen Blutdrucks und 8,9
mmHg bei der systolischen 24h-Lanzeitblutdruckmessung). Die
Ergebnisse des Registers zeigten, dass die Blutdrucksenkungen in
verschiedenen Subgruppen von Hochrisikopatienten konsistent und
nachhaltig waren, einschließlich solcher mit Diabetes, isolierter
systolischer Hypertonie, chronischer Nierenerkrankung, resistenter
Hypertonie und solchen im Alter von 65 Jahren und älter.

\“Wie diese auf der EuroPCR vorgestellten Studien zeigen auch
weitere neue Daten, dass die renale Denervierung eine sichere und
sinnvolle Ergänzung zur Behandlung der unkontrollierten Hypertonie
ist, bei der Patienten mehrere Jahre lang und im Rahmen der täglichen
klinischen Praxis eine signifikante Blutdrucksenkung erfahren\“, sagte
Dave Moeller, Vice President und General Manager des Geschäftsfelds
Coronary and Renal Denervation, das Teil der Cardiac and Vascular
Group von Medtronic ist. \“Die Ergebnisse dieser Studien werden zur
robusten, wachsenden Evidenz für die renale Denervierung beitragen
und können für die Therapieerwägungen für Patienten mit
unkontrollierter Hypertonie wichtig sein.\“

Bluthochdruck ist einer der größten Risikofaktor für den
kardiovaskulären Tod. Er erhöht das Risiko von Herzinfarkt,
Schlaganfall, Herzinsuffizienz und Nierenversagen dramatisch. Die
jährlichen direkten Kosten der Hypertonie werden auf 500 Milliarden
Dollar weltweit geschätzt. Es wird geschätzt, dass fast 20 Prozent
der Patienten ihre oralen Medikamente nicht einnehmen und fast die
Hälfte der Patienten ihre Medikamente teilweise nicht einnehmen. Dies
unterstreicht die Notwendigkeit alternativer
Behandlungsmöglichkeiten.

Zusätzlich zum globalen SYMPLICITY-Register umfasst das globale
Medtronic SPYRAL HTN Studienprogramm die SPYRAL HTN PIVOTAL- und die
SPYRAL HTN-ON-MED-Studie, die beide als prospektive, randomisierte,
scheinkontrollierte Studien Patienten mit unkontrolliertem Blutdruck
mit und ohne begleitend verschriebene blutdrucksenkende Medikamente
auswerten. Medtronic führt zudem eine 70 Patienten umfassende
SYMPLICITY AF-Studie durch, in der die renale Denervierung bei
Patienten mit paroxysmalem und persistentem Vorhofflimmern untersucht
wird. Das Symplicity Spyral[TM] System ist für den kommerziellen
Einsatz in mehr als 50 Ländern weltweit zugelassen. In den USA, Japan
und Kanada ist es auf den Einsatz zu Forschungszwecken beschränkt.

Über Medtronic

Medtronic plc (www.medtronic.com), mit Hauptsitz in Dublin,
Irland, ist weltweit führender Anbieter von Medizintechnik,
medizinischen Dienstleistungen und Lösungen – um bei Millionen von
Menschen in aller Welt Schmerzen zu lindern, Gesundheit
wiederherzustellen und Leben zu verlängern. Medtronic beschäftigt
weltweit mehr als 86.000 Mitarbeiter und unterstützt Ärzte,
Krankenhäuser und Patienten in mehr als 150 Ländern. So engagiert
sich das Unternehmen mit Partnern in aller Welt für eine bessere
Gesundheitsversorgung – Further, Together.

Aussagen über die Zukunft unterliegen den Risiken und
Unsicherheiten, wie sie in den von Medtronic bei der Securities and
Exchange Commission hinterlegten regelmäßigen Berichten dargestellt
sind. Die tatsächlichen Ergebnisse können erheblich von den
Voraussagen abweichen.

Pressekontakt:
Michaela Rau
Senior Public Relations Manager / Pressesprecherin
+49 (0)2159 8149-608
michaela.rau@medtronic.com

Original-Content von: Medtronic GmbH, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 28. Mai 2019.

Tags: , ,

Categories: Bilder, Forschung & Entwicklung

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten