iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Zum 1. Juli kommt die Flexi-Rente – Ihre Mitarbeiter werden Sie fragen

Schon der vollständige Name des neuen Gesetzes gibt die Intention des Gesetzgebers vor, den Arbeitnehmern mehr Wahlmöglichkeiten beim Rentenbezug zu ermöglichen. Während der eine noch gesund, fit und interessiert genug ist weiter zu arbeiten, will der andere gerne vorzeitig in den Ruhestand gehen, dabei aber noch „ein wenig“ hinzuverdienen.

Beide Möglichkeiten sind mit dem neuen Flexi-Rentengesetz nun sowohl für Arbeitnehmer, wie auch für Arbeitgeber optimiert worden.

Wer noch nicht zum Zeitpunkt seines gesetzlichen Renteneintritts in den Ruhestand gehen möchte, kann zukünftig, in Absprache mit seinem Arbeitgeber, weiter arbeiten und dabei auch seine Rentenansprüche erhöhen, um zukünftig mehr gesetzliche Rente zu beziehen. Der Arbeitgeber profitiert davon, dass für diesen Arbeitnehmer keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung mehr gezahlt werden müssen.

Auch Arbeitnehmer, die unter Anrechnung von Abschlägen vorzeitig Rente beziehen, können zukünftig mehr hinzuverdienen. Neben der Rentenzahlung können zukünftig abschlagsfrei pro Jahr EUR 6.300 hinzuverdient werden, der darüber hinausgehende Verdienst wird ab dem 1. Juli 2017 nur noch teilweise auf den Rentenbezug angerechnet. Die Berechnung dieser sogenannten Teilrente ist verständlicherweise kompliziert, auch die Berechnung des maximalen Hinzuverdienstes muss für jeden Arbeitnehmer individuell erfolgen. Hier werde Begriffe wie „Hinzuverdienstdeckel“, „Prognose mit Schätzung des zukünftigen Hinzuverdienstes“ und „Spitzabrechnung“ für die kommende Arbeit in den Personal-, Sozial- und Lohnabrechnungsabteilungen der Unternehmen bald zum neuen Wortschatz gehören.

Auch bei den Renten wegen Erwerbsminderung greift diese Neuregelung des potentiellen Hinzuverdienstes. Allerdings sind hier wieder Unterschiede beim Bezug einer Rente wergen voller, bzw. teilweiser Erwerbsminderung zu berücksichtigen, die auch in diesen Fällen eine individuelle Berechnung erforderlich machen werden.

Sobald der Arbeitnehmer dann den Zeitpunkt der Regelaltersgrenze erreicht hat, kann er wieder unbeschränkt hinzuverdienen. Bisher hatte der Arbeitgeber in diesen Fällen Beiträge an die Rentenversicherung zu zahlen, ohne dass diese dem Arbeitnehmer zugute kamen. Zukünftig können Arbeitnehmer selbst weiter Beiträge in die Rentenversicherung zahlen, die dann neben den Beiträgen des Arbeitgebers rentensteigernd wirken. Dies ist sicher für den ein oder anderen Arbeitnehmer ein Grund, auch neben dem Bezug der laufenden Vollrente, noch auf neuer Basis für seinen bisherigen Arbeitgeber tätig zu werden.

Zahlreiche weitere gesetzliche Änderungen betreffen aktuell noch die Möglichkeiten freiwilliger zusätzlicher Beiträge, die Änderung von Zurechnungszeiten bei Erwerbsminderungsrenten und auch die kommende Angleichung von Ost- und Westrenten.

Sie können sich auf alle Fragen zur neuen Flexi-Renten vorbereiten. Unser Seminar mit dem erfahrenen Rentenexperten Wolfgang Wehowsky wird Sie am 27. Juni in Nürnberg noch vor dem Zeitpunkt des Inkrafttretens der neuen Regelungen eingehend informieren, Hier können sie Ihre Frage in einem fachlich hochqualifizierten und praxisnahen Kreis mit dem Referenten und den anderen interessierten Teilnehmern und Teilnehmerinnen diskutieren.

Posted by on 31. Mai 2017.

Tags: , , ,

Categories: Bilder, Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten