iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Zuhause im Chaos: ZDF-\“37°\“-Doku über Menschen mit Messie-Syndrom (FOTO)

 


Sie haben häufig angesehene Berufe und werden für ihre
strukturierte und präzise Arbeit geschätzt. Doch ihr Zuhause ist ein
selbstgeschaffenes Labyrinth aus Stapeln voller Dinge, die andere
wegwerfen würden. Schätzungen zufolge haben zwei bis vier Millionen
Menschen in Deutschland das sogenannte Messie-Syndrom. Die
\“37°\“-Dokumentation \“Zuhause im Chaos – Messies räumen auf\“ gibt am
Dienstag, 3. September 2019, 22.15 Uhr, Einblicke in das Leben von
Menschen mit Sammelzwang. Autorin Daniela Hoyer begleitet drei
Protagonisten in ihrem von Einsamkeit und Scham geprägten Leben.

Eleonore steht mitten im Leben: Die Diplom-Betriebswirtin arbeitet
als Verwaltungsangestellte und managt ihren Alltag als
alleinerziehende Mutter. Niemand ahnt, dass Eleonore ein Messie ist.
\“Durch meinen Perfektionismus schaffe ich es oft nicht, aufzuräumen.
Sogar ein kleiner Stapel Papier fühlt sich wie der Himalaja an\“,
erzählt Eleonore. Seit einem Jahr geht sie zu einer Therapie im
Messie-Kompetenzzentrum Stuttgart.

Marie, 80 Jahre alt, lebt allein in ihrer mit Büchern und
Kleidungsstücken vollgestopften Wohnung. Im Krieg aufgewachsen und
als Flüchtling lange heimatlos, fehlten ihr Freundschaften und
Geborgenheit. Als Ersatz begann sie zu horten. Einmal in der Woche
bekommt die alte Dame Besuch von Wedigo von Wedel vom \“H-Team\“ e.V.
Er will Menschen mit Messie-Syndrom beim \“Aufräumen ihres Lebens\“
helfen.

Peter, 48 Jahre alt aus München, ist ein vielseitig interessierter
Mensch, tanzt gerne und wandert in den Bergen. Bis vor einigen Jahren
hat ihm seine Mutter beim Aufräumen geholfen. Aber nach einiger Zeit
kam es immer wieder zu einem Jo-Jo-Effekt. Jetzt will Peter einen
neuen Versuch starten, Ordnung in sein Leben zu bekommen.

Die Dokumentation zeigt, wie das Leben der Messies von einem Auf
und Ab des Aufräumens und Ausmistens geprägt ist, und versucht zu
ergründen, warum sich das Syndrom entwickelt und wie Betroffene Hilfe
bekommen können.

Die \“37°\“-Dokumentation steht am Sendetag ab 22.15 Uhr in der
ZDFmediathek zur Verfügung. Die Videos in der ZDFmediathek sind zum
Embedding freigegeben. Weitere Informationen: https://ly.zdf.de/Lai/

Ansprechpartnerin: Magda Huthmann, Telefon: 06131 – 70-12149;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon:
06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/37grad

\“37°\“ in der ZDFmediathek: https://zdf.de/dokumentation/37-grad

\“37°\“ bei Facebook: https://facebook.com/ZDF37Grad

\“37°\“ bei Instagram: https://instagram.com/zdf37grad

https://twitter.com/ZDFpresse

Pressekontakt:
ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 30. August 2019.

Tags: , ,

Categories: Bilder, Medien & Unterhaltung

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten