iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Zielvorgabeübertroffen!

.

Die Nachfrage nach Lithium sollte weiterhin hoch bleiben, so eine Studie zur Serienfertigung von Lithium-Ionen-Batterien und Alternativtechnologien.

Im Jahr 2030, so die Experten der WWU Münster, werde sich die weltweite Produktion wiederaufladbarer Batterien von derzeit etwa 750 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr auf 1.500 GWh erhöhen.

Der Artikel, der im Februar im Magazin ?Nature Energy? erschien, legt nahe, dass die aktuell etablierten Lithium-Ionen-Batterien den Markt auch in den kommenden zehn Jahren noch dominieren werden. Denn sie vereinen vorteilhafte Eigenschaften wie Energie- und Leistungsdichte, Sicherheit, Lebensdauer und die niedrigsten Kosten gegenüber vergleichbaren Akkus!

Zudem, so Marktkenner, würden durch die derzeit weltweit entstehenden Produktionsstätten bereits Tatsachen geschaffen, welche einen Technologiewechsel erschweren dürfte.

Erklärtes Ziel von Millennial Lithium (WKN: A2AMUE / TSX-V: ML) war es immer, Lithiumcarbonat in Qualität herzustellen, das Batteriehersteller nutzen können. Und das Ziel wurde laut der jüngsten Mitteilung nicht nur erreicht, sondern sogar deutlich übertroffen!

Denn wie der frisch gebackene argentinische Lithiumproduzent mitteilte, hat man direkt bei der ersten Charge der Verarbeitung der Sole aus der Produktionsbohrung PGMW17-04 von dem unternehmenseigenen ?Pastos Grandes?-Projekt in der argentinischen Provinz Salta ein Lithiumkarbonat mit einer Reinheit von 99,96 % (ab 99,5 % spricht man von ?Battery Grade?) hergestellt!

Mit dem ?Kunststück?, das in die Teiche gepumpt Sole-Material durch Sonnenverdampfung zu so hochgradigem Lithiumkarbonat verdampfen zu lassen, ist nicht nur eine geniale Leistung, sondern zudem ein wichtiger Meilenstein für das Unternehmen.

Farhad Abasov, der Präsident und CEO des Unternehmens, zeigte sich sichtlich stolz, als er sagte:

?Wir sind sehr erfreut, diesen bedeutenden Meilenstein mit unserer Pilotanlage erreicht zu haben, die vom ersten Lauf an Lithiumkarbonat in ?Battery Grade?-Qualität produziert. Die Analyseergebnisse dieser ersten Charge deuten darauf hin, dass Lithiumkarbonat in Batteriequalität vor der CO2-Reinigungsstufe produziert werden kann und mit der CO2-Reinigung haben wir das Potenzial, ein hochwertiges ?Battery Grade?-Lithiumkarbonatprodukt zu produzieren, das einen deutlichen Preisaufschlag erzielen könnte. Dies wurde mithilfe eines bewährten Fließschemas erreicht, wie es im ursprünglichen Anlagendesign in unserer Machbarkeitsstudie beschrieben wurde. Wir haben auch gezeigt, dass wir die Möglichkeit haben, qualitativ hochwertiges ?Technical-Grade?- und ?Battery-Grade?-Produkt zu niedrigeren Kosten als in der Machbarkeitsstudie angegeben zu produzieren, indem wir die grundlegende Verarbeitung verwenden. ?

In der Pilotanlage von Millennial Lithium wird schon in der ersten Stufe (?Technical Grade? ? ?basic Battery Grade?) Lithiumcarbonat hergestellt, das durch Rekristallisation unter Zugabe von CO2 weiter veredelt werden kann, um eine hochqualitative Lithiumbicarbonatlösung herzustellen. Diese Lösung wird wiederum gefiltert, um auch letzte Verunreinigungen zu entfernen, um Lithiumcarbonat in Batteriequalität zu bekommen, danach erhitzt und das CO2 zurückgewonnen.

Diese erste Sole-Charge lieferte zwei Lithiumkarbonatproben:

Doch Millennial Lithium ist das Beste noch nicht gut genug!

Wie das Unternehmen weiter mitteilte, hat man die Experten von Kemetco damit beauftragt, die Partikelgrößenverteilung mittels Laser und Rasterelektronenmikroskop zu überprüfen und ggf. besser zu bestimmen. Die wichtigste Partikelgrößenverteilungs-Kennzahl für Batteriequalitätsprodukte ist der D50-Wert, der die maximale Partikelgröße für 50 % des Produkts angibt.

Eigens dazu bereitet das Unternehmen derzeit weitere Proben vor, die für umfassende Mikronisierungsstudien verschickt werden sollen, um ein Endprodukt mit einem D50 von 5 µm zu erreichen, den optimalen Wert für ein ?Battery-Grade?-Produkt.

Fazit: Bisher alles bestens! Getoppt wird das jetzt noch durch neue Technik!

Im Rahmen der Betriebs- und Personalschulung der Pilotanlage hat die technische Abteilung des Unternehmens Optimierungsmöglichkeiten bei der Konstruktion und der Soleerwärmung entdeckt und effizientere und schnellere Techniken zur Fest-Flüssig-Trennung eingeführt, um so eine gereinigte Sole zu erhalten. Diese Änderungen werden derzeit noch umgesetzt. Nach Fertigstellung der Arbeiten soll dann sofort die zweite Sole-Charge verarbeitet werden, während die Pilotanlage dann wieder hochgefahren wird. Es bleibt also weiter extrem spannend, bei Millennial Lithium (WKN: A2AMUE / TSX-V: ML).

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den ?Webseiten?, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte ?third parties?) bezahlt. Zu den ?third parties? zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten ?third parties? mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte \“Small Caps\“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier – https://www.js-research.de/disclaimer-agb/

Posted by on 28. April 2021.

Categories: Finanzen

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten