iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

ZDF-Programmhinweis / Samstag, 2., und Sonntag, 3. November 2019

Samstag, 2. November 2019, 12.05 Uhr

Menschen – das Magazin

Ich will leben
Ein paar Tropfen Blut der werdenden Mutter reichen aus, um
festzustellen, ob das Kind mit dem Downsyndrom auf die Welt kommen
wird. Aber der vorgeburtliche Bluttest ist umstritten. Die jungen
Eltern Jenny Winkler und Lars Diekmann haben den Test machen lassen
und sich nach Erhalt des Ergebnisses für ihr Kind mit Downsyndrom
entschieden. Die Eltern möchten einschätzen können, was auf sie
zukommt.
\”Ich will leben!\”, sagt Arthur Hackental. Er selbst hat das
Downsyndrom und kämpft wie seine Mitstreiterinnen dagegen, dass der
Test zum Standardprogramm werden könnte. Zwar wird der Bluttest nach
aktueller Rechtsprechung nur im Ausnahmefall von der Kasse bezahlt,
aber Arthur Hackental befürchtet, dass schon bald weniger behinderte
Menschen geboren und weniger akzeptiert werden.

Samstag, 2. November 2019, 23.00 Uhr

das aktuelle sportstudio

Gast im Studio:
Sebastian Kehl, Fußballfunktionär

Fußball-Bundesliga, 10. Spieltag
Topspiel: Union Berlin – Hertha BSC

Werder Bremen – SC Freiburg
Eintracht Frankfurt – Bayern München
Bayer Leverkusen – Borussia Mönchengladbach
RB Leipzig – 1. FSV Mainz 05
Borussia Dortmund – VfL Wolfsburg
Hoffenheim – SC Paderborn (Freitag)

Fußball: Zweite Liga, 12. Spieltag
Greuther Fürth – Darmstadt 98
Erzgebirge Aue – 1. FC Heidenheim
FC St. Pauli – Karlsruher SC

Formel 1: Großer Preis der USA
Bericht aus Austin

Sonntag, 3. November 2019, 9.03 Uhr

sonntags

Deutschland verändert sich: Identität

Wer bin ich? Und was macht mich zu dem Menschen, der ich bin? Die
\”sonntags\”-Sendung zum Thema \”Identität\” ist Auftakt des vierteiligen
Schwerpunktes \”Deutschland verändert sich\”. In den vergangenen 75
Jahren – also etwa die Dauer eines Menschenlebens – ist in
Deutschland viel in Bewegung: die Wende, sexuelle Lebensformen, das
religiöse Miteinander. \”sonntags\” zeigt, welche Effekte dieser Wandel
auf die Identität des Einzelnen hat.

Gast im Studio ist der Psychiater, Theologe und Buchautor Manfred
Lütz. Er hat sich intensiv mit Glück, Lebenslust und einer
Psychologie des Gelingens beschäftigt. Identitätsbildung ist ein
lebenslanger Prozess, sie geschieht im Wechselspiel von Selbstbildung
und Abgrenzung. Diesen Kompromiss zwischen Eigensinn und Anpassung
lotet jeder und jede mit seiner bzw. ihrer Lebensgeschichte aus.
Zum Beispiel die Soziologin Claudia Peter, im Osten Deutschlands
aufgewachsen, lebt und lehrt sie jetzt im Westen. Sie hat sich der
Herausforderung einer gesamtdeutschen Biographie und Karriere
gestellt – anders vielleicht als mancher Westdeutsche.

Das Projekt des \”Glaubensgarten\” ist Ergebnis eines zwanzigjährigen
Dialogs der Religionen in Bad Lippspringe, einer Stadt in
Nordrhein-Westfalen. Es zeigt, wie religiöse Zugehörigkeit und
Respekt sich nicht ausschließen. Vertreter von sieben Religionen und
Weltanschauungen setzen mit einem gemeinsamen Religionspavillon im
Kaiser Karls Park ein Zeichen der Toleranz.

Die Winzerin Simona Maier hat einen ungewöhnlichen Weg hinter sich,
als Mann geboren, begann sie als junger Mensch, sich zu ihrer
Weiblichkeit zu bekennen, was schließlich zu einer
geschlechtsangleichenden Operation führte. Heute lebt sie als Frau
und Winzerin in ihrer Heimat, viele in ihrem Umfeld erkennen ihre
Lebensentscheidung an.

Vier Folgen \”sonntags\” mit dem Schwerpunktthema \”Deutschland
verändert sich\” werden sonntags um 9.03 Uhr ausgestrahlt.

Sonntag, 3. November 2019, 17.10 Uhr

ZDF SPORTreportageExtra

Der deutsche Sport nach dem Mauerfall

30 Jahre gesamtdeutscher Sport – 30 Jahre Geschichte von Annäherung
und gelernter Gemeinsamkeit. \”ZDF SPORTreportageExtra\” mit einer
Bestandsaufnahme der aktuellen Situation im deutschen Sport. Im
Zentrum stehen nicht Geschichte und Entwicklung, sondern die Sendung
versucht zu zeigen, wie sich die aktuelle Situation darstellt.
Wie ist der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) aufgestellt im Jahr
2019, wie ist die Beteiligung aus \”Ost\” und \”West\”? Wie stellt sich
die Situation der Sponsoren dar angesichts der Tatsache, dass die
meisten Geldgeber aus dem \”Westen\” kommen? Wie stehen ehemalige
Hochburgen des DDR-Sports heute da – haben sie sich entwickelt,
verändert? Welche Sportbereiche des DDR-Sports haben sich auch im
gesamtdeutschen Sport behauptet, welche sind – Stichwort: Niedergang
des Ost-Fußballs – verschwunden? \”Hat der \”westdeutsche\” Sport
profitiert von der Wiedervereinigung? Wie sieht es in den Köpfen der
Sportler aus? Spielt die Vergangenheit, die Herkunft von
Mannschaftskollegen – noch – eine Rolle?

Unter anderem diesen Fragen widmen sich die Autoren Nils Kaben, der
aus eigener Erfahrung einen besonderen Blick auf den DDR-Sport
erleben durfte, und Claudia Neumann, mit ihrem fundierten Blick aus
der Sicht des \”Westens\”.

Pressekontakt:
ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 31. Oktober 2019.

Tags: ,

Categories: Medien & Unterhaltung

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten