iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Zahnimplantate als komfortable Alternative

Zahnlücken oder ein zahnloser Kiefer schränken den Betroffenen in vielfältiger Weise ein. Die Ästhetik ist gestört; das Lachen erfolgt aus Scham oft hinter vorgehaltener Hand. Beißen und Kauen fallen schwer; die Ernährungsgewohnheiten müssen angepasst werden. Vorhandene Nachbarzähne kippen in Lücken bzw. Gegenzähne wachsen über die Kauebene hinaus und lockern sich; auch hier droht der baldige Zahnverlust. Zudem können die Kiefergelenke beeinträchtig werden. All diese Horrorszenarien müssen nicht sein, denn die Zahnmedizin und Zahntechnik bieten eine Vielzahl von Zahnersatzlösungen. Für jeden Patienten kann das passende Konzept empfohlen werden. Immer häufiger entscheiden sich Patienten für Zahnimplantate.

Zahnimplantate und ihre Funktion

Ein Zahnimplantat nimmt die Funktion einer künstlichen Zahnwurzel ein. Das Implantat wird vom Zahnarzt bzw. Oralchirurgen in den Kieferknochen ?eingepflanzt?. Aufgrund der biokompatiblen Implantatmaterialien lagert sich der Knochen auf der Implantatoberfläche an, verwächst fest im Kiefer und dient sodann der Verankerung des Zahnersatzes. In der Regel besteht das Implantat aus zwei Teilen ? dem Implantatkörper (?Wurzel? im Kieferknochen) und dem Implantatabutment (Aufbau für den Zahnersatz). Als Materialien für den Implantatkörper kommen beispielsweise Titan oder seit jüngster Zeit auch Zirkondioxid zum Einsatz. Der Implantatzahnersatz wird im zahntechnischen Meisterlabor individuell für den Patienten hergestellt und unterscheidet sich in Aussehen sowie Funktion kaum von natürlichen Zähnen. Mit Implantaten können sowohl Einzelzähne ersetzt als auch ganze Zahnreihen (zahnloser Kiefer) rekonstruiert werden.

Vorteil von Implantaten

Beim Schließen einer Zahnlücke mit einem Implantat müssen keine gesunden Nachbarzähne beschliffen werden. Das Implantat fügt sich in die natürliche Zahnreihe ein wie ein natürlicher Zahn. Im gering bezahnten oder zahnlosen Kiefer kann dem Patienten mithilfe von Implantaten ein fester Zahnersatz geboten werden. Sichtbare Klammern oder wacklige Prothesen gehören ebenso der Vergangenheit an wie die oft störende Gaumenplatte. Ein implantatgetragener Zahnersatz sorgt für einen hohen Kaukomfort. Die natürlich wirkenden ?Zähne? ermöglichen sehr gute funktionelle und ästhetische Ergebnisse.

Erst probieren: Implantat-Zahnersatz

In der Regel basiert eine Implantat-Therapie auf enger Abstimmung zwischen Zahnarztpraxis und Dentallabor. Häufig erfolgt zunächst eine zahntechnische ?Machbarkeits?-Analyse. Vor der eigentlichen Planung wird ein Prototyp des Zahnersatzes angefertigt. Oft helfen digitale Technologien. Der Patient kann diesen Prototypen im Mund testen. Das behandelnde Team ? Zahnarzt und Zahntechniker ? beurteilt, an welchen Positionen die Implantate in den Kiefer gesetzt werden müssen. Nach dem Einheilen der Implantate stellt der Zahntechniker den Zahnersatz her und orientiert sich an dem vom Patienten für gut befundenen Prototyp.

?

Zahnersatzmöglichkeiten

Für die Art des Zahnersatzes auf Implantaten gibt es verschiedene Möglichkeiten. Nach einer Beratung seitens des Zahnarztes entscheidet sich der Patient entsprechend seinen Wünschen und Möglichkeiten. Werden einzelne Zahnlücken mit Implantaten geschlossen, kommen Kronen oder Brücken zum Einsatz, z. B. aus Vollkeramik oder Hochleistungskompositen. Für den gering bezahnten oder zahnlosen Kiefer gibt es diverse Verankerungsmöglichkeiten, z. B. Doppelkronen, Stege oder auch die feste Brücke. Exakt auf die Situation angepasst, imitiert der Zahntechniker individuell und funktionell ästhetisch gesunde schöne Zähne.

Mini-Implantate als einfachste Variante

Oft klagen Patienten mit Vollprothesen über einen mangelhaften Halt des Zahnersatzes. Mit Mini-Implantaten wird eine einfache Lösung geboten. Der Unterschied zu ?normalen? Implantaten: Mini-Implantate sind einteilig. Implantatkörper und -aufbau werden in einem Stück in den Kiefer gesetzt. Da die Implantate einen kleinen Durchmesser haben, ist das Vorgehen sehr schonend. 4 bis 6 Implantate sind ausreichend, um einer Vollprothese wieder Halt zu verleihen. Der Zahntechniker kann entweder die vorhandene Prothese umarbeiten oder einen neuen Zahnersatz zur Verankerung auf den Mini-Implantaten herstellen.

Die Akzeptanz von Zahnimplantaten ist hoch. Immer mehr Patienten entscheiden sich für diesen komfortablen Weg. Auch die wissenschaftliche Datenlage bestätigt Implantaten sehr gute Erfolgsprognosen. Das KpZ rät Patienten, sich bei ihrem Zahnarzt über Möglichkeiten und auch Grenzen zu informieren.

Das Kuratorium perfekter Zahnersatz e.V. wurde im Juli 1989 gegründet. Mit der Namensgebung wird der hohe Qualitätsanspruch zum Ausdruck gebracht, der an Zahnersatz gestellt werden sollte. Ziel des KpZ ist die neutrale und umfassende Information über die Bedeutung und die Möglichkeiten von Zahnersatz. Das Kuratorium informiert die Öffentlichkeit in regelmäßig erscheinenden Kurzartikeln sowie bei regionalen Veranstaltungen über Zahnersatz, Materialien und moderne Fertigungstechnologien.

Im wissenschaftlichen Beirat des Vereins engagieren sich Professoren der Zahnmedizin und Zahntechnikermeister. Aus dieser Konstellation ergibt sich ein fachkompetentes starkes Netzwerk, das im Sinne der Patienten agiert. In der Fachöffentlichkeit gilt das KpZ als wichtiges Forum für die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Zahntechniker. Schließlich verlangt ein hochwertiger Zahnersatz eine gute Zusammenarbeit zwischen Praxis und Labor sowie ein einheitliches Streben nach der besten Qualität für den Patienten.

Posted by on 18. April 2019.

Categories: Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten