iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Westdeutsche Zeitung: Kommentar: Beängstigend realistisch – Krieg am Persischen Golf

Es ist zum Fürchten: Nach dem Abschuss einer
US-Aufklärungsdrohne durch die iranische Luftabwehr könnte der Streit
zwischen Washington und Teheran außer Kontrolle geraten. Zunächst
genehmigte US-Präsident Donald Trump Vergeltungsschläge, dann gab er
das Kommando zum Rückzug. Was nach einem irren Hin und Her aussieht,
entspricht durchaus der Widersprüchlichkeit der Trumpschen
Heilsversprechen. Auf der einen Seite will der Präsident am liebsten
alle US-Truppen aus dem Ausland zurückholen; die Rolle Amerikas als
Weltpolizei lehnt er ab, sollen die ihre Probleme doch alleine lösen.
Auf der anderen Seite kann Trump nicht hinnehmen, dass Teheran ihn
öffentlich vorführt. Er hat einen Ruf als starker Mann zu verlieren.

Für den Moment hat sich Trump gegen die Eskalation entschieden.
Aber viel spricht leider dafür, dass das nicht so bleibt. Die beiden
wichtigsten Berater des Präsidenten, Außenminister Mike Pompeo und
Sicherheitsexperte John Bolton, stehen für eine ganz harte Linie.
Beide wollen den Iran nicht nur schwächen, sie streben einen
Regimewechsel in Teheran an – und schrecken dabei keineswegs vor
militärischen Mitteln zurück. Weil die Mullahs nicht weichen werden,
wird der Krieg am Persischen Golf immer wahrscheinlicher. Trumps
bisherige Politik folgt einem eindimensionalen Muster: Druck und
Drohung. Er sucht nicht den Ausgleich, nicht den fairen Kompromiss,
sondern den aus seiner Sicht besten Deal. Und im Falle Teherans ist
das die militärische Konfrontation.

Gegen das Bitten und Flehen fast aller Länder dieser Welt hat
Trump das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt. Ein fataler Fehler.
Ohne Zweifel finanziert Teheran Terrortruppen. Hamas, Hisbollah,
Huthis – überall im Nahen und Mittleren Osten agieren militante
islamistische Gruppen im Sinne der Mullahs. Den Iran streng zu
kontrollieren, ist deshalb gut und richtig. Genau das war der Sinn
des Atomabkommens. Doch die Zeit der Kooperation ist vorbei. Trumps
Politik stärkt jene radikalen Kräfte in Teheran, die die Gewalt nicht
scheuen. Ob im Irak, in Syrien oder im Libanon: Überall verfügt der
Iran über Verbündete, die jederzeit Stützpunkte der Amerikaner
angreifen können. Eine solche Auseinandersetzung am Persischen Golf
würde den gesamten Ölhandel in der Region lahmlegen und hätte
unkontrollierbare Folgen für die Weltwirtschaft. Was noch schwerer
wiegt: Der militärische Konflikt selbst wäre nicht beherrschbar, weil
auf beiden Seiten Politiker das Sagen haben, die von Hass und
Geltungssucht getrieben werden. Es ist wirklich zum Fürchten.

Pressekontakt:
Westdeutsche Zeitung
Nachrichtenredaktion
Telefon: 0211/ 8382-2370
redaktion.nachrichten@wz.de
www.wz.de

Original-Content von: Westdeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 21. Juni 2019.

Tags:

Categories: Politik & Gesellschaft

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten