iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Werfer ist Beinbruch eines Hundes nicht zuzurechnen

Erleidet ein junger Hund beim Springen nach einem Ball einen Beinbruch, ist dies ein \“gänzlich unwahrscheinliches Ereignis\“ und nicht dem Werfer zuzurechnen. Dies hat laut ARAG das Oberlandesgericht Frankfurt am Main mit Beschluss vom 25.3.2019 entschieden und Schadensersatzansprüche einer Hundebesitzerin verneint. Außerdem stehe ihre Erlaubnis als Halterin zum Ballspiel einer Zurechnung der Spielfolgen an Dritte entgegen, so das OLG (Az.: 6 U 166/18).

Sie wollen mehr erfahren? Lesen Sie die aktuelle Pressemitteilung des OLG Frankfurt am Main .

Posted by on 17. April 2019.

Categories: Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten