iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Weltgesundheitsorganisation und St. Jude Children\’\’\’\’s Research Hospital kämpfen gemeinsam gegen Krebs im Kindesalter

Das St. Jude Children\’\’\’\’s
Research Hospital gab heute eine fünfjährige Zusammenarbeit mit der
Weltgesundheitsorganisation bekannt, die darauf abzielt, die
Krebsbehandlung weltweit zu verändern, um bis 2030 mindestens 60
Prozent der Kinder mit sechs der häufigsten Krebsarten zu heilen.

Diese Zusammenarbeit legt den Grundstein für eine globale
Initiative, die Interessengruppen aus der ganzen Welt zusammenbringt,
um den Zugang zur Versorgung krebskranker Kinder zu verbessern, die
Qualität der Versorgung durch die Entwicklung nationaler
Kompetenzzentren und regionaler Begleitungen zu verbessern und die
Integration von Kinderkrebs in die nationale Politik zu beeinflussen,
um allen betroffenen Kindern die größtmögliche Überlebenschance zu
bieten.

\“Das Leben von zu vielen Kindern wird durch Krebs verkürzt\“, sagte
WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus. \“Wir können keine
Welt tolerieren, in der einige Kinder Zugang zu erstklassiger
Behandlung haben, während andere sterben, nur weil sie arm sind.
Krebs im Kindesalter ist ein starkes Symbol für die Notwendigkeit
einer universellen Gesundheitsversorgung.\“

Jährlich werden voraussichtlich rund 300.000 Kinder und
Jugendliche mit Krebs diagnostiziert. Etwa 8 von 10 dieser Kinder
leben in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen, wo die
Heilungsraten oft auf nur 20 Prozent geschätzt werden. Dies steht im
krassen Gegensatz zu Ländern mit höheren Einkommen, in denen die
Heilungsraten 80 Prozent übersteigen, was vor allem auf den
medizinischen Fortschritt und die spezielle multidisziplinäre
Betreuung krebskranker Kinder in den letzten 50 Jahren zurückzuführen
ist. Diese Aufteilung der Überlebensraten zwischen Ländern mit
höheren Einkommen und Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen
gehört zu den größten Unterschieden der weltweiten
Gesundheitsergebnisse.

Der begrenzte Zugang zu qualitativ hochwertigen, erschwinglichen
Medikamenten und das Risiko einer finanziellen Katastrophe durch
Eigenauslagen sind Kennzeichen der Krebserkrankung im Kindesalter,
mit denen viele Länder konfrontiert sind.

\“St. Jude wurde auf der Idee gegründet, dass kein Kind im
Frühstadium seines Lebens sterben sollte\“, sagte Dr. James R.
Downing, Präsident und CEO von St. Jude. \“Während wir diese Vision
für viele krebskranke Kinder weiterentwickeln konnten, lautet die
bittere Realität, dass an den meisten Orten auf der Welt 4 von 5
krebskranken Kindern immer noch an ihrer Krankheit sterben. Wir haben
die Fähigkeit, das zu ändern. Diese Initiative wird die Instrumente
und Ressourcen bereitstellen, um den weltweiten Umgang mit Krebs im
Kindesalter zu gestalten, und die nationalen Gesundheitssysteme dazu
zu ermutigen, Krebs im Kindesalter zu einer Priorität zu machen und
die Heilungsraten für krebskranke Kinder drastisch zu verbessern.\“

Die Zusammenarbeit vereint die Stärken von St. Jude und der WHO,
um Dienstleistungen, Kapazitäten und Partnerschaften zur Bekämpfung
von Kinderkrebs zu erweitern. Sie bietet eine Plattform zur
Unterstützung der Umsetzung von Maßnahmen zur Bekämpfung von
Kinderkrebs in den einzelnen Ländern. Die Bemühungen vereinen die
fachliche Unterstützung von St.-Jude-Experten und eine geplante
programmatische Investition von 15 Millionen US-Dollar mit der
WHO-Behörde, die mit Regierungen und Führungskräften in allen
Gesundheitssystemen auf regionaler und globaler Ebene
zusammenarbeitet. Zu den Maßnahmen gehören die Unterstützung der
klinischen Versorgung der am stärksten gefährdeten Kinder, die
Gewährleistung, dass alle krebskranken Kinder Zugang zu qualitativ
hochwertigen Medikamenten und Technologien haben und die Stärkung von
Ausbildungsprogrammen durch den Aufbau von Kompetenzzentren. Für eine
nachhaltige, globale Initiative hofft diese Zusammenarbeit, eine
breitere Anstrengung zu beschleunigen, die wichtige Beiträge von
nationalen Federführern und Organisationen ermöglicht, die sich für
die Verbesserung der Ergebnisse bei krebskranken Kindern einsetzen.
Zu diesen Gruppen gehören Organisationen, die offizielle Beziehungen
zur WHO unterhalten, wie die International Society of Pediatric
Oncology (SIOP), Childhood Cancer International (CCI) und die Union
for International Cancer Control (UICC).

\“Wir fühlen uns geehrt, mit der WHO zusammenzuarbeiten, um die
vielen Gesundheitsdienstleister, Befürworter und Forscher
zusammenzubringen, die sich für die Bekämpfung von Kinderkrebs auf
der ganzen Welt einsetzen\“, sagte Dr. Carlos Rodriguez-Galindo,
Executive Vice President und Vorsitzender des St. Jude Department of
Global Pediatric Medicine. \“Wir haben spannende Möglichkeiten, die
weltweiten Anstrengungen zu nutzen, um Kindern eine qualitativ
hochwertigen Krebsbehandlung schneller zugänglich zu machen und dafür
zu sorgen, dass weniger junge Menschenleben durch behandelbare
Krankheiten unnötig verkürzt werden. Das Formulieren einer globalen
Stakeholder-Reaktion rund um die WHO ist ein großer Schritt nach vorn
und der Beginn einer neuen Ära im Kampf um das Leben krebskranker
Kinder.\“

Seit mehr als zwei Jahrzehnten investiert St. Jude in lokale
Programme und führende Initiativen in ressourcenschwachen Ländern, um
die Pflegequalität und -ergebnisse für Kinder und Jugendliche zu
verbessern. Im März 2018 wurde das Krankenhaus zum ersten
WHO-Kooperationszentrum für Kinderkrebs ernannt. Im Mai 2018 ging St.
Jude Global offiziell mit einer Anfangsinvestition von 100 Millionen
US-Dollar an den Start, um die Bemühungen zur Verbesserung der
Überlebensraten von Kinderkrebs weltweit durch die Entwicklung
regionaler, nationaler und krankenhausspezifischer Anstrengungen in
Bildung, Kapazitätsaufbau und Forschung zu beschleunigen.

Die vereinten Bemühungen der WHO und St. Jude sind ein Ergebnis
der Resolution 70.12 der Weltgesundheitsversammlung zur
Krebsprävention und -kontrolle. Die im Mai 2017 verabschiedete
Resolution bedeutet die Verpflichtung der WHO und der Regierungen,
die Dienstleistungen für Kinderkrebs im Rahmen der nationalen
Krebskontrollprogramme zu verstärken. Die Initiative wird auf dem
hochrangigen Treffen der Generalversammlung der Vereinten Nationen
über nicht übertragbare Krankheiten und auf der ersten
Nebenveranstaltung über Kinderkrebs am Donnerstag, den 27. September
und Freitag, den 28. September in New York diskutiert. Die Staats-
und Regierungschefs werden über die Bemühungen ihrer Länder zur
Bekämpfung nicht übertragbarer Krankheiten berichten, die
zusammengenommen für 7 von 10 Todesfällen weltweit verantwortlich
sind.

\“Mit Engagement und Zusammenarbeit können die Betreuung und die
Ergebnisse für krebskranke Kinder verbessert werden\“, sagte Dr.
Svetlana Akselrod, stellvertretende Generaldirektorin für
nichtübertragbare Krankheiten und psychische Gesundheit der WHO.
\“Daher stellt die Bekämpfung von Krebs im Kindesalter einen der
wirksamsten und greifbarsten Schritte im breiteren Kampf gegen
nichtübertragbare Krankheiten dar.\“

St. Jude Children\’\’\’\’s Research Hospital

Das St. Jude Children\’\’\’\’s Research Hospital ist weltweit führend in
der Erforschung, Behandlung und Heilung von Krebs im Kindesalter und
anderen lebensbedrohlichen Krankheiten. Es ist das einzige vom
National Cancer Institute bestimmte Comprehensive Cancer Center, das
ausschließlich Kindern gewidmet ist. Die im St. Jude entwickelten
Behandlungen haben dazu beigetragen, die Gesamtüberlebensrate von
Krebs bei Kindern von 20 Prozent auf 80 Prozent zu erhöhen, seit das
Krankenhaus vor mehr als 50 Jahren eröffnet wurde. St. Jude teilt die
von ihm erreichten Durchbrüche offen mit, und jedes Kind, das in St.
Jude gerettet wird, bedeutet, dass Ärzte und Wissenschaftler weltweit
dieses Wissen nutzen können, um Tausende weiterer Kinder zu retten.
Familien erhalten vom St. Jude nie eine Rechnung für Behandlung,
Reisen, Unterkunft und Essen – denn alles, worum sich eine Familie
kümmern sollte, ist, ihrem Kind helfen, zu leben. Um mehr zu
erfahren, besuchen Sie stjude.org oder folgen Sie St. Jude auf seinen
Social-Media-Seiten unter @stjuderesearch
(https://twitter.com/stjuderesearch).

Pressekontakt:
Erin Seidler
515-537-4465
erin.seidlergass@stjude.org
media@stjude.org

Original-Content von: St. Jude Children\’\’\’\’s Research Hospital, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 27. September 2018.

Tags:

Categories: Gesundheit & Medizin

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten