iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Was macht ein Glücksbringer eigentlich im Sommer?

 

lifePR) – Es ist heiß, man schwitzt bei jeder Bewegung und eine Abkühlung im Freibad tut besonders gut – Wer denkt bei solchen Temperaturen schon wieder an den Winter geschweige denn an das Heizen?
Einer, der sich das ganze Jahr mit der Energie – und Umwelttechnick auseinander setzt ist der Lohrer Schornsteinfeger Meister Christian Zebisch. \“Natürlich ist die kalte Jahreszeit die Hochsaison für uns, aber auch im Sommer wird uns nicht langweilig\“, so der gebürtige Pflochsbacher Kaminkehrer. Seit 2015 führte er nun seinen eigenen Schornsteinfeger Betrieb. Zusammen mit seinem Gesellen und einer Bürokraft ist er für den Kehrbezirk Lohr und Sendelbach zuständig.
Über 70 Grad heiße Metalltritte
Im der warmen Jahreszeit stehen vor allem Wartungs- und Beratungsarbeiten an. So kommt es nicht selten vor, dass er in seiner schwarzen, Sonnenstrahlen anziehenden Betriebskleidung über heiße Metallstufen auf den aufgewärmt Dächern Lohrs unterwegs ist, um die Energieanlagen seiner Kunden zu überprüfen. \“Die Ziegel und Metalltritte heizen sich im Hochsommer häufig auf über 70 Grad auf. Und bei der Überprüfung von Heizanlagen direkt unterm Dach kommt man schon mal ins Schwitzen\“, so Zebisch lachend, der es entspannt nimmt und sich nach getaner Arbeit gerne mal ein schattiges Plätzchen und ein kühles Getränke gönnt.
Kühle Arbeiten im Keller
Zum Glück gibt es auch die nicht so heiße Seite seiner Arbeit: Die Überprüfung und Messung der Energieanlagen in den Kellern und intensive Beratungsgespräche. Vor allem durch das steigende Umweltbewusstsein möchten immer mehr Menschen energie- und kosteneffizient Heizen. Hier bringt sie der Schornsteinfeger auf den neusten Stand und spricht Empfehlungen aus, wie ein effizientes Heizen am Sinnvollsten umgesetzt werden kann.
Egal, ob bei drückender Hitze auf oder unter dem Dach, Zebisch liebt seine Arbeit und den Umgang mit den Menschen. \“Als Glücksbringer kann ich meinen Kunden zusätzlich zu meiner Arbeit, immer einbLächeln ins Gesicht zaubern, was oft mehr wert ist, wie alles andere\“, so Zebisch stolz.
Sieht man den sympathischen Schornsteinfeger nicht in seiner Arbeitskleidung in Lohr, ist er entweder beim Schwimmen, Fahrradfahren oder Laufen. Seine zweite große Leidenschaft ist nämlich der Ausdauersport. Dabei genießt er es sehr, den Sport an der freien Luft auszuüben. \“Die Bewegung in der Natur gibt mir Energie und Kraft für meinen Alltag. Ich liebe es einfach unbekümmert meine Runden mit dem Rennrad durch unsere schöne Heimat zu ziehen, genauso wie ich das Joggen am Main oder das Schwimmen im Freibad liebe\“, so Zebisch.

Christian Zebisch war bis 2014 angestellter Schornsteinfeger führt seit 2015 seinen eigenen Schornsteinfegermeisterbetrieb. Er ist stellv. Schulungsstellenleiter der Schulungsstelle Lohr der Kaminkehrer-Innung Unterfranken, geprüfter Berater für Asbestsachkunde, Energieberater (HWK) und Betriebswirt des Handwerks.

Posted by on 29. Juni 2019.

Categories: Bilder, Energie & Umwelt

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten