iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Was ist die Blackbox der Banken?

 

Je weniger Geld jemand zur Verfügung hat, desto besser muß er seine Ausgaben planen und sein Geld verteilen. Das trifft für die persönliche Haushaltskasse zu, aber erst recht bei der Beantragung einer Finanzierung und die Darstellung seiner eigenen Bonität.
„Natürlich ist dies nicht so wichtig, sollten Sie 25 Jahre jung sein, € 10.000,00 netto verdienen und € 100.000 Eigenkapital haben,“ so der Finanzierungsstratege Ralf Schütt, „für alle anderen, die weniger haben, ist die Darstellung unter Umständen ein entscheidender Faktor.“

Ralf Schütt ist Inhaber der Beratungskanzlei HIPPP in den Walddörfern Hamburg.
Seine Leidenschaft ist es, Menschen auszubilden, so daß diese zum einen mehr Überblick über ihre Finanzen erhalten und zum zweiten mehr Wissen über die Geldwirtschaft und Banken aufbauen.
Seine Spezialität in seinen Beratungen ist es, seine Klienten bei der Beantragung eines Immobiliendarlehens „gut aussehen“ zu lassen.
„Natürlich kann man nichts darstellen, wo nichts ist. In der Regel kommen aber Menschen zu mir, die sich selbst und ihre Finanzen total unterschätzen. Wir erstellen dann zusammen ihre Selbstauskunft, so daß diese für den Banker stimmig ist und für das benötigte Kapital paßt.“
Teil einer Selbstauskunft sind auch immer die Lebenshaltungskosten. „Und genau hier muß man wirklich aufpassen,“ so der Experte. “Viele Leute erstellen ihre Selbstauskunft eigenständig und vergleichen mögliche Kredite im Internet. Es scheint alles kein Problem für sie zu sein. Wenn diese Menschen dann den Weg zu mir finden, und wir erstellen die tatsächliche Auskunft, gibt es oft ein Erwachen oder Unverständnis beim Zahlenwerk.
Denn die Bank denkt über Lebenshaltungskosten anders als wir.
Natürlich finden wir immer Lösungen und oftmals sogar bessere als über das Internet.“

Ralf Schütt gibt gerne sein Wissen weiter. „Natürlich gibt es im Internet sehr viele Videos über Finanzierungen und Immobilien. Mein Anliegen ist es, die Menschen wirklich auszubilden mit absolutem Basiswissen. Zumindest die Grundlagen sollte heutzutage jeder haben, damit er selbst über seine Finanzen und sein Geld ein bisschen besser Ursache bleibt.“

Bezüglich der Lebenshaltungskosten können Interessierte unter diesem link Insiderinformationen erfahren: https://www.youtube.com/watch?v=9LyAantpdyY
Dieses Video ist ein Ausschnitt der kostenlosen Webinar-Reihe „Wieviel Haus kann ich mir leisten“, welche jeden Donnerstag live bei YouTube zu sehen ist. Jeder kann sich anmelden, die Teilnahme ist kostenlos unter diesem link möglich:

https://beratung.hippp.de/WievielHauskannichmirleisten

Seit über 20 Jahren ist Ralf Schütt Dozent an den Volkshochschulen im Speckgürtel von Hamburg. Seine Seminare sind jetzt im aktuellen Herbstsemester ausgebucht. „Volkshochschulen sind bekannt für Hobbykurse, private Weiterbildung in Sprachen und Kulturkurse. Weniger bekannt und auch weniger angeboten werden hingegen Finanzkurse. Das ist etwas schade. Es ist Zeit, daß sich Menschen in den Finanzen weiterbilden, und Volkshochschulen sind eine günstige Gelegenheit – auch für jüngere Leute. Umso schöner ist es, daß gerade zu diesen Zeiten meine Kurse stattfinden können und auch gut besucht werden. Sie werden so gut besucht, daß ich mich entschieden habe, weitere Kurs in meinen Büroräumlichkeiten anzubieten.“
Mehr Informationen gibt es unter www.hippp.de

Posted by on 19. November 2020.

Categories: Bilder, Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten