iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Trend zum Washlet: Eine Zukunft ohne Toilettenpapier

Neustadt/Aisch. Japan ist in der Vorstellung der meisten Europäer ein Land der Gegensätze. Im fernöstlichen Inselstaat treffen exotische Traditionen auf Hightech im Alltag. Immer wieder etablieren sich auch hierzulande japanische Produkte als wegweisend. Ein Beispiel dafür ist das Washlet, auch genannt die „Japanische Toilette“.

Als Nonplusultra der Intimhygiene führt am japanischen WC-Sitzmöbel nicht mehr nur im Land der aufgehenden Sonne kaum ein Weg vorbei. Dort ist weit mehr als die Hälfte der Haushalte damit ausgestattet. Da hochwertige Bäder seit vielen Jahren zu den Kernsegmenten im Sortiment der Richard Köstner AG zählen, hat der Fachhändler mit Hauptsitz in Neustadt/Aisch bereits vor geraumer Zeit begonnen, die Kombination aus herkömmlichem WC und Bidet anzubieten. Mit der sinkenden Nachfrage nach klassischen Bidets entschloss sich Köstner, vermehrt auf die Japanische Toilette zu setzen und unterschiedliche Dusch-WCs zu präsentieren.

Einzigartige Hygiene-Toilette – ohne feuchtes Klo-Papier

In seinen Fachausstellungen \“Bäder sehen.planen.kaufen.\“ an den Standorten Neustadt/Aisch, Ansbach und Ottobrunn bei München richtet sich der Händler an Privatkunden, Bauherren und Handwerksbetriebe. Diese können sich die Objekte der Begierde dort nicht nur ansehen, sondern auch testen. Insbesondere die enormen Weiterentwicklungen gerade in den vergangenen beiden Jahren bieten den Interessenten höchsten Komfort.

Die sanfte Körperhygiene per Knopfdruck mit Wasser und Luft empfinden die meisten Erstnutzer auf Anhieb als sehr angenehm. Insbesondere bei umweltbewussten Menschen wird das gute Gefühl durch den Verzicht auf nun überflüssiges Toilettenpapier verstärkt.

Die Mittelfranken führen Produkte der etablierten Marken Toto, Geberit und Vitra. Die Preise der Produkte sind günstiger, als jetzt mancher denken mag. Überschaubar ist auch der Aufwand einer Umrüstung von einem herkömmlichen Sitz-WC zu einem Washlet. Lediglich ein Stromanschluss wird dazu benötigt. Beschreibung und Bedienhinweise gibt es natürlich auch in deutscher Sprache.

Karl Vogel, Prokurist beim Familienunternehmen, meint: „Lassen Sie sich dieses innovative WC präsentieren und erleben Sie eine einzigartige Hygiene-Toilette!“ Übrigens: Die Idee dieser Art Toilette stammt ursprünglich nicht aus Japan, sondern aus der Schweiz. Wer hätte das gedacht?

Posted by on 20. November 2019.

Tags: , , , , , , , , , ,

Categories: Handel

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten