iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Statementfashion statt Fashionstatements

 

Modelabel gibt es viele. EMERALD BERLIN ist einzigartig.

Das Startup aus der Hauptstadt hat es sich zur Aufgabe gemacht, soziale Herausforderungen in einen modischen Kontext zu setzen. In Kooperation mit NGOs aus den verschiedensten Bereichen kreiert das nachhaltige Unternehmen ganz spezielle Mode: Statementshirts mit besonderer Botschaft.

\“Insbesondere junge Menschen sollen so langsam an das Thema Spenden und soziale Verantwortung herangeführt werden\“, erklärt Barbara Zeiss, Gründerin und Geschäftsführerin von EMERALD BERLIN. \“Für diese ist das Thema Spenden oft nicht so präsent. Und NGOs erreichen diese wichtige Zielgruppe über herkömmliche Kanäle nicht. Mode aber kann das!\“

Projektbezogene Statementfashion

Aussagen wie \“Oh Baby, it´s a wild world\“, \“Forever Paradise please\“ oder \“Perfectly Childish\“ spiegeln in der Shirt-Kollektion nicht nur jugendaffine Sprache wider, sie stehen auch für ganz konkrete Projekte gemeinnütziger Organisationen. Die dabei bedienten Themen reichen von Familien, Senioren oder Sehbeeinträchtigten bis hin zum Kampf um die letzten verbliebenen Menschenaffen, den Regenwald oder aber den Einsatz gegen Plastik.

\“Wir lieben Mode und wir lieben Statements\“ sagt Barbara Zeiss. \“Am glücklichsten sind wir aber, wenn hinter der Botschaft auf dem Shirt auch ein Wille zum Handeln steht. Wenn wir das erreichen, ist vielen geholfen.\“

Einzigartig sinnvoll

Die T-Shirts sind in 44 Motiven, in verschiedenen Farben und sowohl für Frauen, Männer und Kinder ab 29,99 Euro online unter www.emerald-berlin.com erhältlich.

Jeder Kauf bedeutet dabei die ganz gezielte Unterstützung des Projekts, das hinter dem Statement steht. Bis zu 80 Prozent der Überschüsse (unter Berücksichtigung einer rechnerischen Steuer von 30%) fließen in die Arbeit der NGOs.

So wird mit \“I detox people\“ die studentische Organisation NePals e.V. gefördert, die für sauberes Trinkwasser in Nepal eintritt. \“Epiphany\“ und \“Ruler\“ machen auf das Projekt \“Chancengerechter Bildungsstart\“ des Deutschen Kinderhilfswerks aufmerksam. Wer für Umweltschutz eintreten möchte, kann sich \“Wild & Free\“ oder \“Rainy is may favourite weather. Sorry. Not sorry.\“ auf die Brust schreiben und damit den Orang-Utan-Babys von Borneo Orangutan Survival (BOS) helfen oder Projekte von OroVerde – die Regenwaldstiftung unterstützen.

Damit erreicht EMERALD BERLIN zweierlei: Aufmerksamkeit für die Anliegen der NGOs und finanzielle Unterstützung für deren Arbeit. Das Berliner Startup fasst dieses Konzept unter \“Easy Charity\“ zusammen und beschreibt damit die Möglichkeit, ganz nebenbei etwas Gutes zu tun.

Posted by on 30. Juli 2018.

Tags: , , , , ,

Categories: Bilder, Mode & Lifestyle

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten