iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Sparda-Bank baut Versicherungsgeschäft aus

Der Mangel an bezahlbaren Immobilienangeboten,
höhere Kosten für gesetzliche Regulatorik, verändertes
Kundenverhalten und das Drängen weiterer Anbieter in die
traditionelle Bankenbranche waren in 2018 die Herausforderungen,
denen sich die Sparda-Bank Baden-Württemberg stellen musste. Neben
den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2018 verkündete der Vorstand auf
der Vertreterversammlung in der Stuttgarter Liederhalle (18.06)
einige Neuerungen, wie die Gründung einer neuen
Versicherungsgesellschaft und die Möglichkeit eines digitalen
Baufinanzierungsprozess.

\“Die aktuellen Bedingungen am Markt sind trotz unseres
erfolgreichen Geschäftsjahres für alle Banken sehr herausfordernd\“,
berichtet Martin Hettich, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank
Baden-Württemberg, auf der Vertreterversammlung 2019. Tech-Giganten
wie Google, Amazon und Apple, aber auch neue Startups wie N26 oder
Revolut drücken in die traditionelle Banken- und
Versicherungsbranche. Es sei davon auszugehen, dass solche
Plattformen die Schnittstelle zum Kunden vermehrt besetzen wollen.
Banken müssten daher entscheiden, ob sie künftig immer
austauschbarere Sparda-, Anlage- oder Kreditproduzenten für andere
sein, oder ob sie zusätzlich selbst zum Plattformbetreiber und
Rundumversorger werden wollen. \“Wir haben uns für Letzteres
entschieden. Wir alle sind aktiv dabei, den Wandel und damit die
Zukunft mitzugestalten\“, so der Chef der größten Genossenschaftsbank
in Baden-Württemberg.

Eine dieser Entwicklungen ist das Produkt \“SpardaMyBaufi\“. Die
Plattform gibt sowohl Kunden als auch Mitarbeitern die Möglichkeit,
den kompletten Baufinanzierungsprozess digital abzuwickeln.

Auch im Versicherungsgeschäft gibt es Neuerungen zu verkünden: Ab
Juli diesen Jahres wird die Sparda-Bank Baden-Württemberg ihr
Versicherungsgeschäft über die Sparda-Versicherungsservice GmbH
abwickeln – eine 100prozentige-Tochter der Sparda-Bank
Baden-Württemberg. Auf der dazugehörigen Plattform
\“meineVersicherungswelt\“ kann der Kunde seine gesamten
Versicherungsverträge online verwalten, Tarif- und
Leistungsvergleiche erhalten und damit die kostengünstigste Lösung
für sich aussuchen. \“Wir greifen dabei auf einen Pool von über 300
Versicherungen zurück und finden mit einem eigenen Beraterteam im
Auftrag des Kunden die passende Versicherung zum besten Preis für ihn
heraus\“, erklärt Hettich.

Die Zukunft aktiv mitgestalten

\“Die Zeit ist im Wandel. Die Digitalisierung ist der kritische
Erfolgsfaktor der Zukunft. Nur wer die digitale Entwicklung nicht nur
aufgreift, sondern auch ertragswirksam in das Geschäftsmodell
integriert, wird in Zukunft erfolgreich sein\“, erklärt der gebürtige
Freiburger und ergänzt: \“Sicher ist: Der Kunde ist immer Ausgangs-
und Mittelpunkt unserer Überlegungen. Ihn zu verstehen und damit noch
besser zufrieden zu stellen, ist unser primäres Ziel – über alle
Anknüpfungen oder Kanäle.\“

Über 16.000 neue Girokunden hat die Sparda-Bank Baden-Württemberg
im Jahr 2018 zu verzeichnen. Sowohl bei der Anzahl an Girokonten als
auch bei der Kundenentwicklung sei die Genossenschaftsbank auf
Wachstumskurs und konnte im Geschäftsjahr 2018 weitere Marktanteile
hinzugewinnen. Als Grund für diese Entwicklung nannte der Sparda-Chef
unter anderem das gebührenfreie Girokonto, das in der Branche
mittlerweile ein Alleinstellungsmerkmal sei. \“Das gebührenfreie
Girokonto ist eine wichtige monetäre Förderung unserer Mitglieder\“,
so der Vorstandsvorsitzende der größten Sparda-Bank.

Im vergangenen Jahr konnte die Genossenschaftsbank die Anzahl der
Haushalte mit Girokonten um netto 7.160 erhöhen, so dass sie nunmehr
über 380.000 Haushalte mit einem Girokonto der Genossenschaftsbank
betreut. Der Großteil der Girokonten (76,2 Prozent) seien dabei
Gehalts- und damit Hauptbankverbindungen. Neben den Girokonten stieg
auch die Anzahl der Kunden und Mitglieder. 708.821 Kunden (+ 4.300
Nettozuwachs) und 530.214 Mitglieder (+ 7.643 Nettozuwachs) hat die
Sparda-Bank Baden-Württemberg im Jahr 2018 zu verzeichnen und ist
damit weiterhin die mitgliederstärkste Genossenschaftsbank in
Baden-Württemberg.

Einen Baum für jeden neuen Girokunden

Für jeden Gironeukunden hatte die Sparda-Bank Baden-Württemberg im
Jahr 2018 einen Baum in heimischen Wäldern gepflanzt – als Zeichen
der Dankbarkeit und \“zur Förderung der Nachhaltigkeit und
Lebensqualität in der Region, in der unsere Mitglieder leben\“, so
Martin Hettich. Der Förderauftrag werde bei der Genossenschaftsbank
als fester Bestandteil der Geschäftspolitik umfassend gelebt – nicht
nur durch die Baumpflanzaktion. So seien im Jahr 2018 durch die
gebührenfreie Kontoführung, Konditionsvorteile bei Einlagen und
Baufinanzierungen und die Rückerstattung von Kartengebühren in Summe
160 Euro an Vorteilen pro Mitglied generiert worden.

Neue Filialöffnungen

\“Die Mitgliederförderung wird weiter im Mittelpunkt unserer
gesamten Geschäftspolitik stehen. Dazu werden weitere
Serviceverbesserungen und ausgewählte neue Filialstandorte
beitragen\“, führt Martin Hettich weiter aus. Im Dezember 2018 wurde
bereits eine neue Filiale in Biberach eröffnet – mit über 300
Girokontoeröffnungen in den ersten Monaten. Geplant sei die Eröffnung
einer weiteren Filiale in Schwäbisch Hall noch in 2019. Hierfür ist
die Genossenschaftsbank gerade auf Standortsuche. \“Mit den neuen
Filialen schließen wir zwei wichtige Lücken in Baden-Württemberg, in
denen wir als Sparda-Bank Baden-Württemberg noch nicht in der Fläche
vertreten waren\“, erklärt der Sparda-Chef. Aktuell unterhält die
Sparda-Bank 38 Filialen und 52 SB-Banken in Baden-Württemberg.

Bilanz wieder auf Wachstumskurs

Die Bilanzsumme stieg 2018 auf 13,7 Milliarden Euro (+ 226
Millionen / 1,7 Prozent). Attraktive Anlagenprodukte der Sparda-Bank
Baden-Württemberg überzeugten trotz der aktuellen Niedrigzinsphase.
So macht das Kreditgeschäft 77,1 Prozent, das Einlagengeschäft 89,8
Prozent der Bilanzstruktur aus. Damit kann die Sparda-Bank
Baden-Württemberg das Kreditgeschäft weiter über die Kundeneinlagen
finanzieren.

\“Wir freuen uns, wenn wir das Geld unserer Kunden zusätzlich noch
gewinnbringend für sie vermehren können\“, so der
Vorstandsvorsitzende. Rund 30.000 Kunden hätten im Jahr 2018 bei der
Sparda-Bank Baden-Württemberg über ihren Vermögensaufbau gesprochen.
Es ergaben sich gemeinsam mit ihrem Partner union investment
Fondslösungen in Höhe von 307,5 Millionen Euro.

Größter Baufinanzierer in der Region

Mit 7.911 Neuzusagen über ein Volumen von 1,7 Milliarden Euro und
einem Kreditvolumen von 10,56 Milliarden Euro zählt die Sparda-Bank
Baden-Württemberg zum größten Baufinanzierer für den privaten
Wohnungsbau in Baden-Württemberg. Die Abschreibungen und
Wertberichtigungen belaufen sich auf knapp 0,01 % des Bestandes, was
eine sehr gute Risikosituation im Kundenkreditgeschäft darstellt.

Der Geschäftsertrag lag im vergangenen Jahr bei 205,7 Millionen
Euro. Für 2018 ergibt sich ein Überschuss von 24,8 Millionen Euro.
Die Dividende für Mitglieder bleibt mit 2,5% wie im Vorjahr stabil.
Über den Gewinnsparverein kam im vergangenen Jahr eine Spendensumme
von insgesamt 5,3 Millionen Euro zusammen. \“Wir sehen die
Nachhaltigkeit und Verlässlichkeit im Kerngeschäft auch in Zukunft
als unser Erfolgsgarant. Die enge Verbundenheit von Mitarbeitern,
Mitgliedern und Kunden schafft ein Klima des Vertrauens, von dem
nicht nur die große Sparda-Familie profitiert, sondern eben auch
viele soziale Institutionen und Projekte in der Region\“, beendet
Martin Hettich den offiziellen Teil der Vertreterversammlung.

Über die Sparda-Bank Baden-Württemberg eG

Die Sparda-Bank Baden-Württemberg eG ist mit rund 13,7 Milliarden
Euro Bilanzsumme und über 530.000 Mitgliedern die größte
Genossenschaftsbank in Baden-Württemberg und bundesweit die
zweitgrößte. Sie ist 1999 aus der Fusion der Sparda-Banken in
Karlsruhe (1896 gegr.) und Stuttgart (1899 gegr.) hervorgegangen. Die
Sparda-Banken wurden als Selbsthilfeeinrichtung für Beamte der
Eisenbahn, Post und Dampfschifffahrt gegründet. Der Spar- und
Darlehensverein sollte seinen Mitgliedern bescheidenen Wohlstand
mittels günstigen Konditionen ermöglichen. Dieses genossenschaftliche
Prinzip gehört zu den Grundprinzipien der Sparda-Bank und wird
konsequent umgesetzt. Die standardisierten Finanzprodukte sowie das
umfassende soziale wie kulturelle Engagement machen die Sparda-Bank
Baden-Württemberg in diesem Umfeld für ihre über 700.000 Kunden und
über 530.000 Mitglieder attraktiv. Die Förderung des wirtschaftlichen
Erfolges der Mitglieder bleibt das oberste Ziel. Aktuell unterhält
die Sparda-Bank 38 Filialen und 52 SB-Banken in Baden-Württemberg. Im
Jahr 2018 erreichte die Genossenschaftsbank laut Kundenmonitor
Deutschland zum 26. Mal in Folge Platz 1 bei der höchsten
Kundenzufriedenheit.

Pressekontakt:
Andreas Küchle, Sparda-Bank Baden-Württemberg eG
Telefon: 0711/2006-1162
Email: andreas.kuechle@sparda-bw.de,
www.sparda-bw.de, www.spardawelt.de
www.twitter.com/SpardaBW

Original-Content von: Sparda-Bank Baden-Württemberg eG, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 19. Juni 2019.

Tags:

Categories: Finanzen, Vermischtes, Versicherung

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten