iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

SMMT – Britische Automobilproduktion geht im Jahr 2020 um 29,3% zurück, da Coronavirus die Branche ausbremst

– Britische Automobilproduktion sinkt um 29,3% im Jahr 2020 auf 920.928 Einheiten, der niedrigste Wert seit 1984.

– Die Produktion für die Märkte in Großbritannien und Übersee geht um 30,4% bzw. 29,1% zurück, aber mehr als acht von zehn Fahrzeuge gehen immer noch ins Ausland.

– Der jüngste unabhängige Ausblick prognostiziert, dass die Autoproduktion im Jahr 2021 eine Million Einheiten erreichen wird, aber vieles hängt von der Erholung nach der Coronakrise, dem Vertrauen des Marktes und den neuen Regeln auf der anderen Seite des Kanals ab.

Die britische Autoproduktion ist im Jahr 2020 um 29,3% auf 920.928 Einheiten gesunken, wie aus den heute veröffentlichten Zahlen der Society of Motor Manufacturers and Traders (SMMT) hervorgeht. Im Dezember sank die Produktion um -2,3% auf 71.403, wobei einige Firmen von Grenzschließungen und damit von Lieferproblemen für ihre Teile betroffen waren. Dies war der Abschluss eines \“annis horribilis\“ für die britischen Automobilhersteller, des schlimmsten Jahres seit 1984, wobei die Pandemie hauptverantwortlich für den Rückgang war.[1] Die Fertigung konnte das ganze Jahr 2020 hindurch nicht normal stattfinden, durch Schließungen und Maßnahmen zur sozialen Distanzierung war die Fabrikproduktion eingeschränkt, die Brexit-Unsicherheit dauerte bis Heiligabend an und wichtige Exportmärkte verzeichneten eine gedrückte Nachfrage.

Die Produktion für den Export fiel um 29,1% auf 749.038 Einheiten, während die Produktion für Inlandsverbraucher ebenfalls im zweistelligen Bereich, um 30,4% auf 171.890 fiel. Selbst inmitten der globalen Pandemie war der Export weiterhin der treibende Faktor für die britische Automobilproduktion, da mehr als acht von zehn produzierten Autos nach Übersee verschifft wurden. Die EU blieb mit einem Anteil von 53,5 % das Hauptexportziel des Vereinigten Königreichs, obwohl die Stückzahlen um 30,8 % auf 400.460 Einheiten zurückgingen. Das verdeutlicht, wie wichtig es ist, Zölle mit Europa zu vermeiden.

Der Handel mit den meisten anderen wichtigen Exportpartnern Großbritanniens ging aufgrund der schwierigen Marktbedingungen infolge der Pandemie zurück. Die Lieferungen in die USA, nach Japan und Australien gingen jeweils um 33,7%, 21,6% bzw. 21,8% zurück. Die Exporte nach China stiegen jedoch um 2,3 %, und auch die Exporte nach Südkorea und Taiwan stiegen um 3,6 % bzw. 16,7 %, da diese Nationen einen anderen Umgang mit der Coronakrise pflegten.

Auch in dieser düsteren Lage wurden in Großbritannien weiterhin batterieelektrische (BEV), Plug-In-Hybrid- (PHEV) und Hybrid-Fahrzeuge (HEV) für Käufer im Inland und auf der ganzen Welt produziert. Die kombinierte Produktion dieser Modelle stieg von 14,8 % im Vorjahr auf 18,8 % aller in Großbritannien hergestellten Fahrzeuge, wobei der Anteil der Geländewagen von 3,4 % auf 4,5 % stieg. Insgesamt stellte das Vereinigte Königreich 172.857 alternativ betriebene Fahrzeuge her, von denen 79,6% für den Export bestimmt waren. Das unterstreicht die Fähigkeit des Landes, Fahrzeuge zu bauen, die für eine Netto-Null-Zukunft unerlässlich sind.

Mike Hawes, der Chief Executive von SMMT sagte: \“Diese Zahlen, die schlimmsten seit einer Generation, spiegeln die verheerenden Auswirkungen der Pandemie auf die britische Automobilproduktion wider: Die Schließungen auf Grund der Coronakrise drückten die Nachfrage, erforderten Werksschließungen und bedrohten Leben und Existenzen. Die Industrie sieht dem Jahr 2021 jedoch mit mehr Optimismus entgegen, da ein Impfstoff kommt und Klarheit darüber besteht, wie wir mit Europa handeln, das immer noch bei weitem unser größter Markt ist.\“

\“Die unmittelbare Herausforderung besteht darin, sich an die neuen Bedingungen anzupassen, die zusätzlichen Zollauflagen zu bewältigen und unsere globale Wettbewerbsfähigkeit wiederzuerlangen, und vermehrt emissionsfreie Transportmittel zu produzieren. Wir werden weiterhin mit der Regierung zusammenarbeiten, um Investitionen in die Batterieproduktion und die Umgestaltung der Lieferkette anzuziehen, während wir den Übergang zu einer intelligenten und nachhaltigen Mobilität vollziehen, die Arbeitsplätze unterstützt und das Wirtschaftswachstum im ganzen Land fördert.\“

Der jüngste unabhängige Produktionsausblick prognostiziert, dass sich die britische Autoproduktion im Jahr 2021 teilweise erholen wird und auf eine Million Einheiten steigt.[2] Vieles wird jedoch vom Ausmaß der Corona-Maßnahmen hier und im Ausland abhängen und von der Geschwindigkeit, mit der die Autohäuser wieder öffnen können. Darüber hinaus müssen sich die Hersteller mit neuen Handelsvereinbarungen zwischen GB und der EU arrangieren, die trotz der Vermeidung eines \“No Deal\“ viel komplizierter sind als bisher.

Vor dem Hintergrund der aufwändigen Zollverfahren, muss die Branche die Fähigkeit behalten, zukünftige Investitionen anzuziehen – und das Volumen zu erhöhen – davon hängt die Aufrechterhaltung ihrer Wettbewerbsfähigkeit ab. Für das Jahr 2020 wurden öffentlich Investitionen in Höhe von 3,23 Mrd. Pfund für die Automobilindustrie in Großbritannien angekündigt, wobei mehr als 80 % dieses Betrags auf ein Unternehmen entfielen, das sich zu einer Batterie-Gigafactory verpflichtete.[3] Weitere Zusagen dieser Art werden für die Zukunft dieses Sektors von entscheidender Bedeutung sein. Die Automobilindustrie ist der größte Warenexporteur des Landes, setzt jährlich 78,9 Mrd. Pfund um und beschäftigt mehr als 180.000 Menschen direkt und viele mehr im Einzelhandel und anderen indirekten Branchen.[4]

Hinweise an die Redaktion:

1.Produktion auf niedrigstem Niveau seit 1984 – 908.906 Fahrzeuge.

2.Unabhängiger Produktionsausblick von AutoAnalysis Januar 2021

3.Die Berechnungen des SMMT basieren auf neuen, öffentlich bekannt gegebenen Investitionsentscheidungen im Jahr 2020, die echte Verpflichtungen zu neuen Ausgaben für neue Produkte, Werkzeuge, Ausrüstungen oder Anlagen beinhalten.

4.Fakten der SMMT über die Automobilindustrie 2020 – https://www.smmt.co.uk/reports/smmt-motor-industry-facts-2020/

Hochauflösende Diagramme verfügbar über Dropbox: https://www.dropbox.com/sh/egywnc6brz9csjl/AAB4UgUFvQvH_gU_RXyphPtva?dl=0

Foto: https://mma.prnewswire.com/media/1427216/UK_car_production_2020_table.jpg

Pressekontakt:

Paul Mauerhoff
+44(0)7809 522 181

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/129445/4823597
OTS: Society of Motor Manufacturers and Traders

Original-Content von: Society of Motor Manufacturers and Traders, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 28. Januar 2021.

Tags: , ,

Categories: Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten