iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Schwarz Gruppe denkt Plastik in 360 Grad / Als Innovationstreiber für Kreislaufwirtschaft entwickelt Unternehmensgruppe Schwarz internationale Plastikstrategie

Die Schwarz Gruppe startet eine vollumfassende
Plastikstrategie, die alle Sparten (Lidl, Kaufland, MEG und
Produktionsbetriebe) und Standorte weltweit umfasst. Damit leistet
der internationale Händler mit jahrzehntelanger länderübergreifender
Erfahrung aus Discount und Vollsortiment seinen Beitrag zur Schonung
von Ressourcen und Umwelt.

\“Wir gehen jetzt den nächsten Schritt und werden das Thema Plastik
in einem 360-Grad-Ansatz angehen. Mit Lidl und Kaufland, unseren
Produktionsbetrieben sowie unserem Entsorgungs- und
Recyclingdienstleister GreenCycle haben wir es wie kein anderes
europäisches Handelsunternehmen selbst in der Hand, wirkungsvolle
Initiativen umzusetzen. Das heißt Plastikvermeidung, Verbesserung von
Recyclingfähigkeit und das Vorantreiben von innovativen Verpackungen.
Die Kreislaufwirtschaft ist ein europäischer Innovationstreiber, den
wir entlang der gesamten Wertschöpfungskette und in nahezu allen
Ländern Europas angehen werden\“, sagt Gerd Chrzanowski,
Vorstandsvorsitzender der Schwarz Zentrale Dienste KG.

360-Grad-Blick: Plastikeintrag minimieren, Recyclingfähigkeit
maximieren

Mit einer eigenen Plastikstrategie wird die Schwarz Gruppe als
viertgrößter Einzelhändler der Welt die von der Europäischen
Kommission vorgestellte europäische Strategie für eine \“Circular
Economy\“ mit Leben füllen. Sowohl im Discount, im Vollsortiment, bei
den Eigenmarken, den Lieferanten und den internen Prozessen wird der
Einsatz von Plastik in allen Formen substanziell weiter reduziert
werden. Zudem wird die Recyclingfähigkeit von Produkt- und
Umverpackungen sowie der Transportverpackungen erhöht. \“360 Grad
heißt, dass wir nichts außen vor lassen und den Weg konsequent
weitergehen wollen\“, sagt Gerd Chrzanowski.

Die gesamte Wertschöpfungskette in einer Hand

\“Unsere Plastikstrategie ist ein ganzheitlicher, umfassender
Ansatz von der Vermeidung über die Wiederverwendung, das
ressourcenschonende Design bis zur Beseitigung. Allein in 2017 haben
wir rund 150.000 Tonnen Plastik recycelt – das entspricht dem
15-fachen Gewicht des Eiffelturms\“, sagt Thomas Kyriakis,
Geschäftsführer des Umweltdienstleisters der Schwarz Gruppe,
GreenCycle. \“Gemeinsam mit allen Unternehmen unserer Gruppe arbeiten
wir daran, den Plastikverbrauch für Produkt- und Umverpackungen sowie
Transportverpackungen zu reduzieren, Prozesse zu vereinheitlichen und
die Voraussetzungen für eine sortenreine Verarbeitung zu schaffen.
Dafür werden wir in den kommenden Jahren mehrere Millionen Euro
investierten. Wir sind bereits Mitglied bei der Ellen MacArthur
Foundation, die das Thema Kreislaufwirtschaft gemeinsam mit der
Wirtschaft weiterentwickelt. Dieses Engagement wollen wir mit anderen
Netzwerkpartnern im Bereich Forschung ausbauen.\“

Die GreenCycle GmbH ist für die Sammlung und das Recycling
sämtlicher Wertstoffe verantwortlich, die im Filial- und
Logistikbetrieb von Lidl und Kaufland anfallen. In Europa sind das
aktuell rund zwei Millionen Tonnen Wertstoffe. Zudem begleitet
GreenCycle auch Lidl in den USA. Die enge Zusammenarbeit zwischen den
Sparten im täglichen Geschäft sorgt für einen reibungslosen
internationalen Know-how-Transfer. Erprobte Prozesse und erfolgreiche
Verbesserungen werden so in andere Länder übertragen.

Die Produktionssparte der Gruppe ist für die Herstellung von
Getränken, Brot- und Backwaren, Schokolade und Eis zuständig, die als
Eigenmarken in den Filialen von Lidl und Kaufland in Europa angeboten
werden. Sie trägt maßgeblich dazu bei, gemeinsam mit den
Handelssparten Verpackungen einzusparen und ökologisch weiter zu
entwickeln. Bereits heute liegt der Recyclatanteil in PET-Flaschen
der Lidl-Eigenmarken bei durchschnittlich 60 Prozent. Einzelne
Getränkesorten werden schon in Flaschen aus 100 Prozent Recyclat
angeboten.

Internationaler Ansatz für internationale Herausforderungen

Mit ihren Handelssparten Lidl und Kaufland ist die Schwarz Gruppe
in über 25 Ländern Europas vertreten. Diese geografische Breite will
die Gruppe in der Umsetzung der Plastikstrategie nutzen. \“Wir stehen
für den optimalen Ressourceneinsatz in der gesamten Lieferkette. So
bieten wir unseren Kunden weltweit die beste Qualität zu den besten
Preisen. Dieser ökonomische Ansatz führt zur Prozessoptimierung und
hat eine große ökologische Wirkung. Aktuell gibt es in verschiedenen
europäischen Ländern unterschiedliche Ansätze. Wir sind dabei, über
einen Best-Practice-Ansatz globale Standards zu setzen. Wir werden
Plastik reduzieren, die Recyclingfähigkeit erhöhen und
weiterentwickeln. Durch den engen Austausch mit unseren Lieferanten
und Dienstleistern werden wir diese Standards für alle unsere Partner
nutzbar machen – so wie wir das auch sonst in unserem täglichen
Geschäft handhaben\“, so Gerd Chrzanowski.

Pressekontakt:
Schwarz Zentrale Dienste KG
Unternehmenskommunikation

Telefon: +49 (0) 7132 307027
E-Mail: Gertrud.bott@mail.schwarz

Original-Content von: Schwarz Zentrale Dienste KG, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 13. Februar 2018.

Tags: ,

Categories: Handel

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten