iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Schlafprobleme? Wegwinken statt Schäfchen zählen? Mit einem wingwave-Kurzzeit-Coaching den Schlaf verbessern

(Münster, 20.08.2020)

Über 80% der Berufstätigen und fast jeder dritte Schüler leiden unter Schlafproblemen. Einige klagen über Ein-, Durch- oder Ausschlafprobleme. Andere sind tagsüber müde, obwohl sie scheinbar genug geschlafen haben. Kann man diese Probleme tatsächlich \“einfach wegwinken\“? Genau das behaupten einige Klienten scherzhaft, die ein erfolgreiches wingwaveSchlafcoaching absolviert haben. Denn bei einem wingwave®-Coaching leitet der wingwave®-Coach den Blick der Klienten durch eine schnelle Handbewegung, dem \“Winken\“, zu Augenbewegungen an.
Dies ähnelt einer wachen REM-Phase, die Menschen sonst nur im nächtlichen Traumschlaf durchlaufen. Hierdurch werden die Stressauslöser der Schlafprobleme reguliert. Alternativ zum Winken setzen wingwave®-Coaches auch bilaterale Töne (z.B. die spezielle wingwave®-Musik) oder eine leichte Klopftechnik (\“Tappen\“) ein, um diese Wirkung zu erzielen.

Wichtiger Bestandteil der wissenschaftlich fundierten wingwave®-Methode ist im Live-Coaching (im Gegensatz zum Online-Coaching) zudem der gut beforschte Muskeltest, der Myostatiktest. Mit diesem werden sowohl die Stressauslöser für die Schlafprobleme zielgerichtet gefunden, als auch die Wirksamkeit der einzelnen Coachingschritte überprüft.

Die Ursachen für Schlafprobleme sind vielfältig.
Die Zusammenhänge zum Schlafen sind jedoch oft nicht bewusst erkennbar. Neben körperlichen Ursachen wie Überanstrengung, alte
Verletzungen, Lärm oder Arbeit im Schichtdienst können z.B. Stress, Sorgen oder Vorfreude die Schlafdauer und Schlafqualität trüben. Zusätzliche Störquellen finden sich auch in der Schlafumgebung (falsches Kopfkissen, Spiegel, Farben, etc.) oder im Tagesablauf.

Ein wingwave®-Schlafcoaching hilft dabei, die Stressursachen der Schlafprobleme herauszufiltern, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren und den Stress besser zu verkraften – und im Anschluss besser zu schlafen. Und manchmal hat ein Schlafcoaching auch weitere schöne Nebenwirkungen. So berichten z.B. Klienten, dass sie durch das Schlafcoaching auch besser mit ihrem Tinnitus umgehen können. Der Tinnitus sei zwar noch da, stresse sie aber nicht mehr. Und dadurch können sie endlich wieder einschlafen.

Zusätzliche Selbsthilfe- und Selbstcoaching-Tipps zur Verbesserung des Schlafverhaltens runden ein wingwave®-Schlafcoaching ab. Wichtig ist zu beachten, dass es sich um eine Coaching-Methode handelt. Gesundheitliche Probleme sind immer zuerst mit einem Arzt abzuklären.

Meike Besser, wingwave®-Coach/Master Coach DVNLP, mit den Schwerpunkten Schlafcoaching, Gesundheitscoaching und Stressreduktion.

Infos unter www.meikebesser.de und www.wingwave.com.

Posted by on 27. August 2020.

Tags: , ,

Categories: Gesundheit & Medizin

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten