iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Rot-Grün gediegen Hamburg wollte keine Veränderungen. Der Absturz der CDU geht auch auf ihre Führungskrise und das Wackeln in Thüringen zurück.

Dass es zu einer Wiederauflage von Rot-Grün in der großen
Hansestadt kommen dürfte, ist auch ein persönlicher Triumph des eher
unauffälligen Peter Tschentscher. Der frühere Arzt hat der Hamburger SPD mit der
Abkopplung von der Bundes-SPD und dem wenig überzeugenden Vorsitzenden-Duo
Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken offenbar das richtige Rezept verordnet.
Die Bundes-SPD spielte im Hamburger Wahlkampf so gut wie keine Rolle. Der alte
und sicher auch neue Erste Bürgermeister Hamburgs, Peter Tschentscher, hat
gezeigt – man mag es im Rest der Republik kaum noch für möglich halten – dass
die SPD noch siegen kann. Im Berliner Willy-Brandt-Haus, wo schon Galgenhumor
und Untergangsstimmung um sich greifen, dürfte das Ergebnis aus dem Norden wie
Balsam für geschundene Seelen wirken.

Pressekontakt:

Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/62544/4527806
OTS: Mittelbayerische Zeitung

Original-Content von: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 23. Februar 2020.

Tags: ,

Categories: Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten