iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Regionale Unterschiede bei Kostenübernahme für Adipositas-Patienten

Ob Adipositas-Patienten die Kosten für eine
Magen-OP von der Krankenkasse erstattet bekommen, kann offenbar auch
stark vom Wohnort abhängen. In einer Stichproben-Abfrage des
MDR-Magazins \“Hauptsache gesund\“ bei Adipositas-Zentren in
Mitteldeutschland gab es je nach Bundesland große Unterschiede.

\“Die Erstanträge auf eine Kostenübernahme werden seitens der
Krankenkassen bei uns immer abgelehnt\“, sagte Sabrina Seidel. Sie ist
Koordinatorin des Adipositas-Zentrums am Universitätsklinikum
Magdeburg. Auch auf den Widerspruch bekämen lediglich sechzig Prozent
der Patientinnen und Patienten eine Kostenzusage für eine OP.

An der Uniklinik Leipzig ist die Erfahrung gegensätzlich. Hier
würden die Kassen die Kosten in der Regel sofort übernehmen, sagte
Professor Matthias Blüher \“Hauptsache gesund\“. Er ist Leiter der
Adipositas-Ambulanz für Erwachsene. Der Therapieerfolg nach einer
Operation sei wissenschaftlich gut belegt, daher gewährten die Kassen
in Sachsen die Kostenübernahme schon länger. \“Sie legen allerdings
Wert darauf, dass alle Voraussetzungen erfüllt sind und bei den
Patienten keine anderen Erkrankungen zugrunde liegen\“, so Blüher.

In Thüringen ist das Wald-Klinikum Gera auf Adipositas
spezialisiert. Auch hier werden die meisten Fälle von den
Krankenkassen gezahlt. \“Die Genehmigung für den Erstantrag liegt bei
circa 90 Prozent\“, sagt Professorin Christine Stroh. Sie ist
Chefärztin für Adipositas und Metabolische Chirurgie am Wald-Klinikum
in Gera. Nur bei Patienten, die aus Bayern oder Sachsen-Anhalt kämen,
würde es Probleme bei der Kostenübernahme geben.

Seit Februar 2018 gibt es neue Leitlinien in der
Adipositas-Behandlung. Patientinnen und Patienten können damit als
Ultima Ratio zum Beispiel leichter eine Magen-Verkleinerung bekommen,
wenn alle anderen Therapien ausgereizt oder erschöpft sind. Experten
bewerten diese Operationen als sehr erfolgreich für
Adipositas-Patienten.

Mehr zu diesem Thema heute im MDR-Magazin \“Hauptsache gesund\“ um
21.00 Uhr im MDR-Fernsehen

mdr.de/hauptsache-gesund

Pressekontakt:
MDR, Presse und Information, Sebastian Henne, Tel.: (0341) 3 00 63
76, E-Mail: presse@mdr.de, Twitter: @MDRpresse

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 28. März 2019.

Tags: ,

Categories: Gesundheit & Medizin

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten