iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Raus aus dem Kreisverkehr

Stuttgart, 25. Juni 2019: Das Rad in der Medienbranche dreht sich immer schneller. Neue Wettbewerber aus der Onlinewelt verändern die Spielregeln und die Angebote im Markt. So gibt es laut Goldmedia hierzulande bereits rund 30.000 Onlinekanäle und Plattformen, aus denen sich Nutzer ihre Inhalte wählen und selber zusammenstellen können. Die immer schnelleren Veränderungen der Wettbewerbsstrukturen und des Nutzerverhaltens zwingen Medienunternehmen, möglichst früh die Herausforderungen zu erkennen und die richtigen Antworten zu finden, um sich nicht über kurz oder lang aus dem Markt verabschieden zu müssen. Dies verdeutlichten heute Vorträge und Diskussionen im Rahmen von Deutschlands Medien- und Innovationskongress \“Media Tasting 2019\“ in Stuttgart. Die Veranstaltung stand unter dem Leitthema \“Raus aus dem Kreisverkehr – Disrupt your Thinking\“.

In seiner Keynote stiftete Dr. Peter Kreuz, Gründer von Rebels at Work, die Teilnehmer zum Andersdenken an, um Herausforderungen anzugehen. Er fordert mehr Mut zu schlechten Ideen: \“Nur wer genügend schlechte Ideen produziert, hat keine Probleme, genügend gute Ideen zu finden.\“ Zugleich sollte man nicht auf die Disruption warten, sondern die Perspektive wechseln und dieser zuvorkommen: \“Experimentiert möglichst viel. Probiert aus. Geht in die Offensive! Wartet nicht ab, sondern macht Euch das Feuer unter dem Hintern selber.\“

Beim Umgang mit der Disruption müssen Unternehmen Risiken beachten. Ein Risiko sei es, das eigene Schiff durch schwerwiegende Fehleinschätzungen selber zu versenken. Andere sind so sehr mit dem Absichern und Vermeiden von Risiken beschäftigt, dass sie schlicht und ergreifend das Schiff verpassen. Hierzu zitiert er Christoph Keese, Geschäftsführer bei Springer, der sich in zahlreichen Büchern mit dem Thema befasst hat: \“Das Festmahl der Disruptoren findet auf jeden Fall statt. Offen ist nur, ob Sie mit am Tisch sitzen oder nur den Braten abgeben.\“

In seinen Einschätzungen wird er durch Peter Turi, Gründer und Chef von turi2, unterstützt. Er sieht Ausprobieren und Schiefgehen von Ideen als Basis für den Erfolg. Gescheiterte Geschäftsideen sind für ihn immer wieder ein Antrieb. Sein Motto: \“Wer später startet, ist näher an der Zukunft\“.

Für Turi ist zudem entscheidend, den sich vollziehenden Wertewandel und die Nutzer zu verstehen. Früher waren rare Informationen teuer. Heute seien Informationen in Hülle und Fülle verfügbar. Damit verschieben sich zugleich für die Nutzer die Wertigkeiten. Die jüngere Generation stellt sich über Medien zunehmend lieber selber dar.

Die neuen Wertigkeiten für neue Geschäftsideen zu erkennen und zu nutzen, fordert auch Dr. Wolf Osthaus, Senior Vice President Regulatory & Public Policy Unitymedia. Er weist zugleich darauf hin, dass sich disruptive Prozesse nicht mit klassischer Führung steuern lassen. Unternehmen müssen nicht nur lernen, ihre Kunden noch besser zu verstehen. Sie müssen heute zudem die Arbeitsweisen verändern und ihre Mitarbeiter aktiv mitnehmen, um Herausforderungen durch Veränderungen erfolgreich zu bewältigen.

Die Veränderungsprozesse zwingen Medienunternehmen auch dazu, ihre eigene Rolle als Inhalteanbieter zu überdenken. Vieles lässt sich heute für Unternehmen alleine nicht mehr bewältigen. Nahe dran am Kunden sein und Partnerschaften bei linearen und non-linearen Inhalten können eine erfolgversprechende Lösung sein. Michael Keidel, Vice President Content Distribution & Sales International Media Networks, sieht in der Disruption eine große Chance. Viacoms Strategie ist es, beliebten Content, an dem das Unternehmen zu großen Teilen alle Rechte hält, wie etwa Paw Patrol, Spotlight oder Southpark, nicht nur auf eigenen Plattformen, sondern auch in Partnerschaften mit anderen Marktteilnehmern und in neuen, passenden Geschäftsmodellen zu vermarkten.

Partner: Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) und MFG Baden-Württemberg. Sponsoren und Förderer: Sky, Discovery, WARNER MEDIA, Unitymedia , HSE24, BBC World News, SWR, Viacom, bwcon, IHK Baden-Württemberg, Hochschule der Medien, Goldmedia, Meininger Verlag, IHK Baden-Württemberg, QVC, Klickkonzept, Stadt Stuttgart, Mundus Vini, RTLII, Wirtschaftsförderung Region Stuttgart, BVMW, NHK WORLD-JAPAN, Hinte Marketing & Media, eutelsat, Pop-Büro Region Stuttgart, VAUNET.

Die Konferenz wird mit MIP-Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Baden-Württemberg, gefördert.\“

Posted by on 24. Juni 2019.

Tags: , , ,

Categories: Medien & Unterhaltung

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten