iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Proindex Capital AG: Infrastrukturlücke in Paraguay schließen

 

Suhl, 03.12.2019. In den Statistiken sieht es für Paraguay gut aus. Zwischen 2004 und 2017 verzeichnete die Wirtschaft eine durchschnittliche Wachstumsrate von 4,5 Prozent und übertraf damit die meisten regionalen Wettbewerber. In diesem Zeitraum sank die Gesamtarmut um 49 Prozent und die extreme Armut um 65 Prozent. Obwohl für 2019 ein Wirtschaftswachstum von unter vier Prozent prognostiziert wird, ist die Staatsverschuldung niedrig. „Auf den Straßen der Landeshauptstadt Asunción herrscht jedoch wenig Optimismus. Die Infrastrukturlücke in Paraguay betrifft hier vor allem die ärmsten Bürger des Landes“, beschreibt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG die Situation.

Diese Ungleichheit werde laut Jelinek vor allem in der Regenzeit sehr deutlich: Anfang dieses Jahres wurde Paraguay von schweren Überschwemmungen des Paraguay-Flusses getroffen, der direkt durch die Hauptstadt fließt. „Schnell wurde ein 90-tägiger Notstand ausgerufen, bei dem viele Familien – insbesondere in weniger wohlhabenden Vierteln – gezwungen waren, ihre Häuser zu verlassen. Jedes Jahr füllt sich Asunción mit provisorischen Hütten, die vorübergehenden Wohnraum für Vertriebene aus anderen Teilen der Stadt oder anderen Städten entlang des Flusses bieten. Der Erlös von Paraguays Wirtschaftswachstum, der auf dem Papier so gut aussieht, wird hier dringend benötigt“, betont Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG.

Es wäre laut Jelinek unaufrichtig zu behaupten, Asunción habe von Paraguays Wirtschaftswachstum überhaupt nicht profitiert. Die privaten Investitionen steigen, die Immobilienpreise steigen und es entstehen regelmäßig neue Bauprojekte. Die Costanera de Asunción, eine Promenade entlang des Flusses Paraguay, wurde 2012 eröffnet und das World Trade Center Asunción folgte drei Jahre später. „Wichtig wird es in Zukunft sein, dass sich die Hauptstadt Paraguays in allen Gebieten weiterentwickelt. Obwohl in der größeren Metropolregion des Landes fast ein Drittel der sieben Millionen Einwohner leben, verfügt Asunción über keinen U-Bahn-Service. Infolgedessen müssen viele der arbeitenden Bevölkerung der Stadt – zumindest diejenigen, die es sich nicht leisten können, in ihrem zentralen Bezirk zu leben – auf die Straße, um zu pendeln. Täglich fahren schätzungsweise 600.000 Fahrzeuge mit 1,5 Millionen Menschen. Zweimal“, erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG abschließend.

Posted by on 3. Dezember 2019.

Tags: , , , , , , , , ,

Categories: Bilder, Energie & Umwelt

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten