iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Proindex Capital AG: Gewitter erschüttert Paraguay

 

Suhl, 21.05.2019. „Nach starken Gewittern in Paraguay, wurden zahlreiche Dörfer, Felder und Straßen überschwemmt“, erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG. Demnach stehe die südlich gelegene Stadt Pila sogar bis zu 90 Prozent unter Wasser, was der Fernsehsender ABC TV vergangene Woche bestätigte. „Des Weiteren hat es das Viertel Ricardo Brugada in der paraguayischen Hauptstadt Asuncion hart getroffen. Auch dieser Teil ist weitestgehend überschwemmt“, so Jelinek von der Proindex Capital AG weiter.

Unterdessen besuchte Staatspräsident Mario Abdo Benítez die betroffenen Regionen und versicherte den Anwohnern Unterstützung seitens des Landes. „Das Problem ist, dass es in Paraguay seit Wochen beinahe ununterbrochen regnet. Mittlerweile sind viele Orte von der Außenwelt abgeschnitten und das ist alarmierend“, betont Jelinek von der Proindex Capital AG. „Im Süden Paraguays erreichte der Paraguay-Fluss vergangene Woche kritische Pegelstände“. Unter normalen Umständen beträgt Pegel des Paraguay-Flusses vier Meter, derzeit liegt er bei knapp sieben Meter. Bürgermeister Mario Ferreiro stellte Forderungen an die Regierung, offiziell den Notstand auszurufen. So könne Betroffenen schneller geholfen werden, da Einsätze der verschiedenen Behörden besser koordiniert werden könnten.

Immerhin hatte die Regierung bereits vor zwei Wochen den Ausnahmezustand in der Provinz Neembucu an der Grenze zu Argentinien erklärt. „Diese Provinz besteht aus vielen Feuchtgebieten. Dementsprechend ist die Lage hier besonders kritisch“ erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG. Derzeit sind über 45.000 Menschen auf der Suche nach Notunterkünften in höher gelegenen Regionen. Allein in Asuncion gibt es laut Wetterdienst 11.000 Menschen, die ihre Häuser gezwungenermaßen verlassen mussten. Der Katastrophenschutz hat angefangen, landesweit tonnenweise Lebensmittel in betroffenen Regionen zu verteilen. „Auch der Gran Chaco, welcher nicht nur den gesamten Nordwesten Paraguays umfasst, sondern auch Teile Boliviens, Argentiniens und Brasiliens, steht meterhoch unter Wasser“, erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG abschließend.

Posted by on 21. Mai 2019.

Tags: , , , , , , , , ,

Categories: Bilder, Energie & Umwelt

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten