iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Programmhinweise und -änderungen für das SWR Fernsehen von Freitag, 19. April 2019 (Woche 16) bis Mittwoch, 22. Mai 2019 (Woche 21)

Freitag, 19. April 2019 (Woche 16)/17.04.2019

13.30 Wildnis am Strom – Nationalpark Donau-Auen

Alles fließt, alle Dinge sind ständigem Wandel unterworfen. Das
gilt besonders für die Au. Zerstörung und Aufbau, Werden und Vergehen
sind unabdingbare Bestandteile und Grundlage für diese Landschaft.

Entlang der Donau zwischen Wien und Bratislava kann die Kraft des
Wassers noch Lebensräume gestalten: Hochwasser hinterlassen frisch
angerissene Steilufer, neue Schotterbänke und Inseln wachsen aus dem
Strom, Wälder werden abgetragen und entstehen von Neuem.

Diese Dynamik ist eine große Kostbarkeit, eine Flussdynamik, wie
sie sonst in Mitteleuropa nicht mehr zu finden ist. Die Donau-Auen
östlich von Wien bergen die letzte Wildnis am Strom.

Seit 1996 ist diese außerordentliche Landschaft durch einen
Nationalpark geschützt. Die Lebensader des Nationalparks ist die
Donau. Auf über 36 km Länge kann sie hier noch frei fließen, neben
der Wachau die letzte freie Fließstrecke in Österreich.

Beeindruckend ist die Vielfalt der Lebensräume, die hier zu finden
ist, und außergewöhnlich ist die Zahl der Tiere, die hier überleben
können: Eisvögel brüten in den Steilufern, Regenpfeifer auf den
Schotterbänken und Seeadler im Auwald. Die Altarme sind von
Sumpfschildkröte und Biber besiedelt, und im Unterholz ziehen
Rothirsche ihre Jungen groß.

In den vergangenen Jahrhunderten hat sich aber am Fluss vieles
verändert: die Donau wurde begradigt und befestigt, viele Nebenarme
wurden vom Strom abgeschnitten. Es bestand und besteht die Gefahr,
dass der Auwald austrocknet, die Altarme verlanden und die Au stirbt.
Die Gewässerdynamik der Donau selbst aber ist erhalten geblieben und
das ist die große Chance für das Schutzgebiet. Seit der Gründung des
Nationalparks wurde daher versucht, die Au wieder stärker an die
Donau anzubinden: Ufer wurden rückgebaut, Altarme miteinander
verbunden, Treppelwege gesenkt. Und diese Maßnahmen zeigen Wirkung.
Die Au ist wieder mit dem Strom verbunden.

Samstag, 20. April 2019 (Woche 17)/17.04.2019

18.05 RP: Die SWR-Reportage

Das große Stechen – Knochenjob Spargelernte Erstsendung:
21.04.2018 in SWR RP

Er gilt nicht umsonst als Diva unter den Gemüsesorten: der
anspruchsvolle und zerbrechliche Spargel. Für seine Ernte sind viel
Erfahrung nötig, Fingerspitzengefühl, ein geschultes Auge – und eine
große Portion Leidensfähigkeit. Denn gestochen wird denn ganzen Tag
in gebückter Haltung. Noch dazu braucht es jede Menge Personal: Rund
100 Helfer aus Polen und Rumänien beackern derzeit die 40 Hektar
großen Felder des Spargelhofs Schreiber im pfälzischen Gerolsheim.

Und bei aller Vorsicht muss es auch noch ganz schnell gehen –
abtransportieren, kühlen, waschen, sortieren und noch am selben Tag
frisch auf den Ladentisch. Möglichst alles Hand in Hand. Der
Grundwortschatz Rumänisch, den sich Chefin Sarah Schreiber angeeignet
hat, ist da sicher kein Nachteil. So richtig loslegen können die
Schreibers und ihre Helfer allerdings erst nach Ostern. Und da gilt
das Prinzip Hoffnung: bloß kein Frost mehr …

Sonntag, 21. April 2019 (Woche 17)/17.04.2019

22.05 RP: Flutlicht

Studiogast: Jochen Drees (Leiter DFB-Projekt Video-Assistent) |
Fußball Bundesliga: 1. FSV Mainz 05 – Fortuna Düsseldorf | Fußball 3.
Liga: 1. FC Kaiserslautern – Hansa Rostock | Nah dran: Jacqueline
Fritz (einbeinige Extrem-Bergsteigerin), Teil 2 | Moderation:
Benjamin Wüst

Montag, 22. April 2019 (Woche 17)/17.04.2019

18.05 RP: Die SWR-Reportage

Lachen bis der Arzt kommt Die Clowndoktoren von Bad Kreuznach
Erstsendung: 13.10.2018 in SWR RP

Wenn Ruth Albertin alias \“Dr. Krümmel\“ und Dietmar Bertram alias
\“Dr. Doktor\“ sich auf ihren Klinikrundgang vorbereiten, dann dürfen
zwei wichtige Utensilien nicht fehlen: Rote Nasen und Seifenblasen.
Ohne Medizinstudium, dafür aber mit Clownsausbildung setzen die
beiden konsequent auf das Motto: Lachen ist die beste Medizin. Auf
der Kinderstation der Bad Kreuznacher Diakonie warten die Kinder
schon auf den ganz persönlichen Auftritt der Clowndoktoren. Aber
nicht nur die Kinder – auch für die Eltern und das
Krankenhauspersonal sind die Spaßmacher eine willkommene Abwechslung
im Klinikalltag.

\“Die SWR-Reportage\“ begleitet die beiden Clown-Doktoren bei ihrem
Rundgang durch die Klinik. Dabei müssen sie ständig hochkonzentriert
sein, denn in jedem Krankenzimmer wartet eine neue Herausforderung.

Dienstag, 23. April 2019 (Woche 17)/17.04.2019

18.15 BW+RP: natürlich! Natur und Umwelt im Südwesten

18 Millionen Tonnen Lebensmittel werden in Deutschland jedes Jahr
vernichtet, ein Drittel von allem, was produziert wird. Das
Aktionsbündnis \“foodsharing\“ will das ändern.
\“natürlich!\“-Moderatorin Tatjana Geßler begleitet junge Foodsharer in
Mainz, beim Verteilen von übrig gebliebenen Backwaren und beim
Einsammeln von nicht verkauften Lebensmitteln auf dem Mainzer
Wochenmarkt.

Immer mehr junge Menschen setzen sich auch für den Klimaschutz ein
und gehen dafür jeden Freitag auf die Straße. Die Schüler der IGS
Wörth setzen Klimaschutz an ihrer Schule seit Jahren praktisch in die
Tat um. Dafür wurde die Schule jetzt mit dem Deutschen Klimapreis der
Allianz Umweltstiftung ausgezeichnet.

Der Umgang mit Natur und Tieren kann Halt geben und Heimat sein –
das erlebt Tatjana Geßler im Pestalozzi Kinder- und Jugenddorf in
Stockach am Bodensee. Sie trifft auf junge Menschen, die aus sozial
schwierigen Verhältnissen kommen und in einem der Demeter-Betriebe im
Dorf eine Ausbildung machen können, zum Beispiel auf dem \“Erlenhof\“.

Er ist eines der faszinierendsten und geheimnisvollsten Wesen der
heimischen Tierwelt: der Feuersalamander. In einem Flußtal bei Horb
leben hunderte von ihnen – die Kamera begleitet zwei Naturschützer
auf den Spuren der Feuersalamander, die jetzt im Frühjahr ihre Jungen
bekommen.

Blühende Wiesen voller Leben werden immer mehr von der modernen
Landwirtschaft verdrängt. Der Dokumentarfilm \“Die Wiese – ein
Paradies nebenan\“ läuft zurzeit in den Kinos und feiert die Vielfalt
von Flora und Fauna auf deutschen Wildwiesen.

In der Serie \“Kraut der Woche\“ stellt der Extrembotaniker Jürgen
Feder diesmal die Sand-Strohblume vor.

Montag, 06. Mai 2019 (Woche 19)/17.04.2019

19.30 RP: SWR Aktuell Rheinland-Pfalz

Michael Wast aus Winnenden ist 250 Kilo schwer. Er sei einfach nur
fett, sagt er selbst dazu. Regelrecht angefressen habe er sich sein
Gewicht, innerhalb von 10 Jahren. Da beschönigt er nichts. Jetzt
lässt er sich den Magen verkleinern – der Schritt zu einem neuen
Leben?

Michael Wast ist knallhart zu sich selbst, wenn es darum geht,
sich die Fettsucht einzugestehen. Er weiß: Er hat sich krank
gefressen. Zweimal Herzstillstand, mehrere Blutvergiftungen, nachts
kann er nur noch mit einem Sauerstoffgerät schlafen. Die Schuhe muss
ihm seine Frau zubinden. Klar, er will schon lange weniger wiegen,
hat x-mal Diäten versucht. Der zweifache Vater schämt sich für seine
vielen Kilos. Trotzdem hat er immer wieder weitergegessen, bis er nun
fast bewegungslos ist. Doch jetzt soll Schluss sein: Er will
endgültig abnehmen, durch einen radikalen Einschnitt. Er lässt sich
im städtischen Klinikum Stuttgart Bad Cannstatt den Magen
verkleinern.

Sein Wunschgewicht: 100 Kilo – und das bedeutet 150 Kilos
abnehmen! Ist das überhaupt möglich? Wie schwer ist dieser Weg? Wie
bereitet er sich darauf vor? Und wie hält er durch? Der Film
begleitet Michael Wast über mehrere Monate, zeigt seinen schwierigen
Alltag zuhause und wie es seiner Familie mit seiner Fettsucht geht.
\“SWR Aktuell\“ ist sogar bei der OP dabei und verfolgt, welche
Herausforderungen auf ihn warten. Danach, wenn Michael Wast wieder
komplett in seiner alten Umgebung ist, aber mit einem neuen Magen.
Beginnt damit ein ganz neues Leben?

Samstag, 11. Mai 2019 (Woche 20)/17.04.2019

13.30 h: Für BW + RP wird eine Videotext-Untertitelung angeboten!

13.30 (VPS 13.29) BW+RP: Sport extra: 3. Liga live Preußen
Münster – Karlsruher SC

Samstag, 18. Mai 2019 (Woche 21)/17.04.2019

13.30 h: Für BW + RP wird eine Videotext-Untertitelung angeboten!

13.30 (VPS 13.29) BW+RP: Sport extra: 3. Liga live Karlsruher SC
– Hallescher FC

Sonntag, 19. Mai 2019 (Woche 21)/17.04.2019

Tagestipp

20.15 Geschichte & Entdeckungen Wunderwesen Schmetterlinge

Farbenfroh, filigran, flatterhaft: Schmetterlinge sind ganz
besondere Lebewesen. Obwohl kurzlebig und von zarter Schönheit,
behauptet sich die Spezies seit Urzeiten. Vom Schmetterling zum Ei,
zur Raupe, zur Puppe und neuerlich zum Schmetterling durchleben sie
einen unaufhörlichen Kreislauf der Verwandlung.

Im Mittelpunkt des Films von Ann Johnson Prum stehen die Merkmale
und faszinierenden Fähigkeiten dieser Insekten. Speziell die
Metamorphose von der Puppe zum Schmetterling ist eines der größten
Rätsel der Natur – die Forscher kennen noch immer nicht alle Details.
Man weiß, dass sich während des Puppenstadiums der Körper der
ehemaligen Raupe beinahe vollständig verflüssigt. Aus dieser
\“Ursuppe\“ bildet sich der radikal anders geformte
Schmetterlingskörper – der früheren Raupe wachsen Flügel, statt der
Beißwerkzeuge gibt es einen Rüssel, komplexe Facettenaugen bilden
sich aus.

Heute gibt es weltweit rund 20.000 verschiedene
Schmetterlingsarten. Fast jede zeigt ein charakteristisches
Erscheinungsbild, das in erster Linie von den unterschiedlichen
Färbungen und Zeichnungen der Flügel geprägt ist. Doch sind sie in
jedem Stadium ein gefundenes Fressen für Vögel, Reptilien oder kleine
Säugetiere. Einige Arten haben im Laufe der Evolution raffinierte
Überlebensstrategien entwickelt. So ernährt sich etwa die Raupe des
Monarchfalters von der Seidenpflanze. Die Giftstoffe der Pflanze
lagert sie ein und ist für Fressfeinde dadurch ungenießbar. Selbst im
fertigen Schmetterling bleibt das Gift wirksam. Oder die Raupen der
Schmetterlingsart Adelotypa annulifera, die sich im
Amazonas-Dschungel von Peru von einer aggressiven Ameisenart
beschützen lassen. Sie ernähren sich vom Pflanzensaft von
Bambussprösslingen, den sie beim Verdauen mit Zucker und Aminosäuren
anreichern. Ihre Ausscheidungen sind für die Ameisen eine solche
Delikatesse, dass sie nicht nur die Raupen verteidigen, sondern
später auch die Schmetterlinge in enger Nachbarschaft tolerieren.

Mittwoch, 22. Mai 2019 (Woche 21)/17.04.2019

22.00 h: Geänderten Titel beachten!

22.00 \“mal ehrlich…sind uns Frauen weniger wert?\“ Der SWR
Bürgertalk mit Florian Weber

Pressekontakt: Grit Krüger, Tel 07221/929-22285,
grit.krueger@SWR.de

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 17. April 2019.

Tags:

Categories: Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten