iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Prüftechnik für neue Forschungsansätze in der Papier- und Pappindustrie

Insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion um die Verringerung von Verpackungsmüll, vor allem dem aus Kunststoff und Plastik, rücken andere ?Rohstoffe? wieder mehr in den Blickpunkt: Recyklierbare Fasermaterialien wie Pappe und Papier. Um den zukünftigen Anforderungen der Verpackungsindustrie z.B. im Lebensmittelbereich zu genügen, ist eine stetige Verbesserung des Materialverständnisses notwendig. Die Papiertechnische Stiftung (PTS) ist ein Forschungs- und Dienstleistungsinstitut in Heidenau bei Dresden, das sich unter anderem mit der Entwicklung neuer Spezialpapiere, Verpackungen mit neuen Funktionen und der Verbesserung der Bedruckbarkeit von Papierbahnen etc. beschäftigt. Um diese Ziele umzusetzen, wird an faserbasierten Lösungen geforscht.

Zur Umsetzung eines umfangreichen Forschungsprogramms für faserbasierte Materialien hat die PTS nun ein Prüfsystem, bestehend aus einer Universalprüfmaschine Inspekt 20kN von Hegewald & Peschke in Sonderausführung mit Prüfgeschwindigkeiten bis 3.000 mm/min inkl. einer Klimakammer für Versuche unter Temperatur- und Feuchteeinfluss erworben.

Die Anschaffung der beiden Geräte konnte im Rahmen des durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten INNO-KOM Investitionszuschusses ?IK-IZ 180004? realisiert werden. Dafür sei an dieser Stelle herzlich gedankt.

Mit der Prüfmaschine sollen beispielsweise Prüfungen durchgeführt werden, bei denen die Klima- sowie Geschwindigkeitsabhängigkeit der Werkstoffkonstanten von Papier und Pappe bestimmt wird. Diese Kenngrößen unterliegen aufgrund des hygroskopischen und viskoelastischen Verhaltens des Werkstoffs großen Schwankungen.

Ebenfalls wichtig für die Verpackungsindustrie und mit diesem Prüfsystem durchführbar, ist die Untersuchung der Biege- und Knicksteifigkeit von Karton. Schließlich ermöglicht das Prüfsystem auch Peel- und Trennversuche zur Bestimmung der Haftkraft und Haft-Gleitreibung.

Neben Zug-, Druck-, Biege- und Schubversuchen sind Hystereseversuche geplant, um das Kriechverhalten von Wellpappe und Vollpappe zu bestimmen. Mit Kriechen ist bei Werkstoffen ein Verhalten gemeint, dass die plastische, also dauerhafte und irreversible Verformung unter gleichbleibender Kraft bezeichnet. Diese Verformung ist abhängig von Zeit und Temperatureinfluss.

Der Mess- und Prüftechnik-Spezialist mit Sitz in Nossen bei Dresden entwickelt, produziert und vertreibt seit 1990 hochwertige Maschinen, Komponenten und Softwarelösungen zur Werkstoff-, Bauteil- und Komponentenprüfung. Hierzu gehören z. B. Universalprüfmaschinen, Härteprüfgeräte, Bauteil- und Möbelprüfstände sowie verschiedene Längenmessvorrichtungen für Industrie und Forschung. Die 70 Mitarbeiter des Unternehmens mit Vertriebsbüros in ganz Deutschland bieten zudem verschiedene Services rund um das Thema Prüfen und Messen sowie die Nachrüstung von Universalprüfmaschinen. In den Bereichen Konstruktion und Softwareentwicklung pflegt Hegewald & Peschke enge Kooperationen mit Hochschulen und Fraunhofer-Instituten, wodurch das hohe Niveau der Produkte sowie deren technische Aktualität sichergestellt werden. Hegewald & Peschke wurde nach ISO 9001 zertifiziert und bietet Kalibrierungen mit DAkkS-Akkreditierung an. Weitere Informationen über die Hegewald & Peschke GmbH finden Sie im Internet unter www.hegewald-peschke.de.

Posted by on 28. Mai 2019.

Categories: Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten