iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Online-Blumenversand: Der große Preis- und Qualitätscheck / So schneiden deutsche Blumenlieferanten ab / Preisliche Differenzen von 30 Euro bei Rosen / Große Qualitätsunterschiede: Viel Grün für viel Geld

Jeder fünfte deutsche Internetnutzer bestellt
inzwischen online Blumen. Die Lieblingsblume der Deutschen ist
hierbei eindeutig die Rose. Fast jeder Dritte entscheidet sich beim
Kauf für die „Königin der Blumen“. In einem umfangreichen Test der
besten Online-Blumenanbieter hat das Vergleichsportal Netzsieger
(www.netzsieger.de) gleichartige Rosensträuße aller Anbieter
bestellt, begutachtet und in einem Langzeittest auf Frische und
Standfestigkeit überprüft. Das Gleiche führte die Redaktion mit
saisonalen Herbststräußen der jeweiligen Blumenlieferanten durch.

Große Unterschiede bei Optik und Frische der Rosen

Hinsichtlich des Bewertungskriteriums der Optik aller Rosensträuße
liegen Euroflorist und Blumenfee auf dem letzten Platz. Schwarze
Druckstellen (Euroflorist) und Farne, die an Blumen von der
Tankstelle erinnern (Blumenfee) ergänzen das Bündel der nicht mehr
ganz frisch wirkenden Rosensträuße. „Für knapp 32 beziehungsweise
rund 26 Euro liegen die beiden Dienstleister zwar preislich in einem
guten Rahmen, die Qualität und Frische der Rosen ist hingegen
ungenügend“, wie die für den Test zurate gezogene Berliner
Floristmeisterin Carolin Lange (Blumenfisch Floristik) anmerkt. Den
teuersten Rosenstrauß bietet mit Abstand Bloomy Days. 20 rote Rosen
kosten hier knapp 50 Euro. Der Preis spiegelt sich allerdings auch in
der Qualität und Frische der Blumen wider: „50 Euro für langstielige
Edelrosen mit besonders vollen Blütenköpfen sind gerechtfertigt“, so
Carolin Lange. Die günstigsten roten Rosen für jeweils 19,99 Euro
bieten FloraPrima und Valentins an. Bei ersterem Anbieter erhalten
Kunden sogar noch eine Vase gratis, bei letzterem nicht nur 20 rote
Rosen, sondern sogar 23. Die Optik bei beiden Blumenlieferanten ist
ansprechend und zeugt von einem guten Preis-Leistung-Verhältnis.

Blumen auch bei LIDL und ALDI

Für knapp 25 Euro bieten auch die bekannten Discounter LIDL und
ALDI Rosen an (23 Stück). Die Frische der Sträuße lässt jedoch zu
wünschen übrig. Speziell der Rosenstrauß von ALDI erweist sich mit
einer Haltbarkeit von nicht mehr als vier Tagen als wenig standhaft.

Fachgeschäfte häufig teurer als Online-Blumen-Lieferanten

Gerade bei den Rosensträußen fällt auf, dass diese bei den von
Netzsieger (www.netzsieger.de) getesteten Blumen-Lieferanten häufig
günstiger als im Einzelhandel sind – eine individuelle Beratung wie
im Fachgeschäft fehlt jedoch. Insbesondere die Haltbarkeit ist jedoch
bei vier der zehn Anbieter (ALDI, Euroflorist, MIFLORA, Blumenfee)
ungenügend.

Durchschnittspreis für 20 rote Rosen liegt bei knapp 28 Euro

Für rund 25 und 30 Euro können Blumenliebhaber 20 rote Rosen bei
Blume 2000 und Fleurop bestellen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist
sehr gut, die Kosten liegen bei Blume 2000 sogar noch drei Euro unter
dem durchschnittlichen Preis von 28 Euro. FloraPrima und Valentins
überzeugen für jeweils 19,99 Euro ebenfalls mit ihren 20
beziehungsweise 23 roten Rosen. Die Qualität der Rosen von FloraPrima
ist allerdings durchwachsen – teils frisch, teils fleckig.

Enttäuschendes Ergebnis bei den Herbstblumen

Die Qualität der herbstlichen Blumensträuße schneidet im Schnitt
schlechter ab als die der Rosen. Der Durchschnittspreis liegt jedoch
mit knapp 24 Euro vier Euro unter dem der Rosensträuße. Den
günstigsten Herbststrauß gibt es bei FloraPrima für rund 18 Euro,
dicht gefolgt von Blume 2000, ALDI, Blumenfee, und Euroflorist mit
jeweils knapp 20 Euro. Der Preis für die Blumenauswahl ist bei ALDI,
Blumenfee, Euroflorist sowie FloraPrima nicht angemessen. Zu viel
Grün (ALDI), gefärbter Zierkohl (Blumenfee), eine durchwachsene
Blumenqualität (Euroflorist) sowie verkehrt herum angebrachtes
Blattwerk (FloraPrima) rechtfertigen den Preis nicht.

Blume 2000 und Bloomy Days überzeugen mit ihren Herbststräußen

Wie auch schon bei den Rosensträußen muss der Kunde für den
herbstlichen Strauß bei Bloomy Days am tiefsten in die Tasche
greifen. Er kostet hier knapp 30 Euro. Auch wenn die Farbauswahl
nicht ganz stimmig ist, entsprechen das Preis-Leistungs-Verhältnis
sowie die Qualität der Blumen den Ansprüchen der den Netzsieger-Test
beratenden Floristin. Auch Blume 2000 überzeugt: „Im Fachgeschäft
würden Sie für so einen Strauß deutlich mehr bezahlen“, so
Floristmeisterin Carolin Lange.

Der ausführliche Test der Blumenlieferanten inklusive Fotogalerie
ist hier zu finden: https://www.netzsieger.de/k/blumenversand

Über Netzsieger

Netzsieger (www.netzsieger.de) steht für unabhängige
Verbraucherberatung. Das Startup aus Berlin beschäftigt bereits mehr
als 30 Mitarbeiter und gehört zu den führenden Vergleichsportalen im
deutschsprachigen Raum. Die erfahrenen Redakteure vergleichen die
ganze Bandbreite moderner Produkte und Services – von Software über
Versicherungen bis hin zu Elektro-Artikeln. Netzsieger informiert
Verbraucher übersichtlich, prägnant und seriös. Ziel ist es, den
Lesern die beste Entscheidungshilfe im Dschungel der Produkte und
Angebote zu bieten. Mittlerweile begleiten die hochwertigen,
umfangreichen Testberichte Millionen von Verbrauchern jährlich bei
ihren individuellen Kaufentscheidungen. Alle Vergleichstests stehen
jedem Interessenten dabei frei und kostenlos zur Verfügung.

Pressekontakt:
Anne Röttgerkamp
E-Mail: aroettgerkamp@founderslink.com
Telefon:+49.30.555.79.12.31

Original-Content von: Netzsieger, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 22. November 2017.

Tags: ,

Categories: Handel

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten