iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Notruf-System zum Nachrüsten: Der Unfallmeldestecker von Bosch bietet schnelle Hilfe bei Verkehrsunfällen (FOTO)

Ab dem 31. März 2018 ist das europäische Notrufsystem \“eCall\“ für
alle Neuwagen aus einer neuen Modellreihe Pflicht: Die innovative
Technik rettet Menschenleben, indem sie bei einem Unfall automatisch
den Rettungsdienst verständigt. Ältere Modelle und Gebrauchtwagen,
die noch nicht über das eingebaute System verfügen, lassen sich nun
mit dem Unfallmeldestecker einfach und kostengünstig nachrüsten.

Im Schnitt ist ein Pkw in Deutschland 9,3 Jahre alt, sodass viele
Autofahrer noch lange auf Nachrüstlösungen angewiesen sind. Laut
Berechnung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft
(GDV) wird es fast zehn Jahre dauern, bis auch nur die Hälfte aller
Autos tatsächlich einen eCall an Bord hat. Dieser kann bei einem
Unfall jedoch die entscheidenden Sekunden ausmachen: In vielen Fällen
sind Fahrer oder Insassen schwer verletzt oder stehen unter Schock,
sodass sie selbst keine Hilfe anfordern können. Laut GDV hat der
Unfallmeldedienst allein im vergangenen Jahr bei 280 Unfällen
schnelle Hilfe organisiert, insgesamt gingen 2017 über den UMD mehr
als 600 Pannen- und Unfallmeldungen in der Notrufzentrale der
Autoversicherer ein. Kernstück des Notruf-Systems ist ein mit
Beschleunigungssensoren ausgestatteter Stecker für den
Zigarettenanzünder, der sogenannte Unfallmeldestecker, in Kombination
mit einer App für das Smartphone.

Nachrüstbarer Schutzengel

Registriert der Unfallmeldestecker einen Unfall, sendet er diese
Information an die App auf dem Smartphone, das sich
über Bluetooth mit dem Unfallmeldestecker verbindet.
Beschleunigungssensoren und Intelligente Algorithmen erkennen dabei
die Schwere der Kollision. Die App übermittelt daraufhin in Echtzeit
diese Informationen sowie die GPS-Daten automatisch über das
Smartphone an die Notrufzentrale der Autoversicherer und stellt eine
Sprechverbindung zwischen dem Fahrzeug und der Notrufzentrale her.
Ist der Fahrer nicht ansprechbar und die übermittelten Daten weisen
auf einen schweren Unfall hin, alarmieren die erfahrenen Mitarbeiter
der Notrufzentrale sofort die Rettungsleitstelle vor Ort. Der
Unfallmeldedienst hilft den Autofahrern jedoch nicht nur im Falle
eines schweren Unfalls, sondern auch bei Blechschäden oder Pannen:
Registriert der Unfallmeldestecker nur einen leichten Aufprall oder
fordert der Autofahrer manuell Hilfe an, kann direkt Kontakt mit der
eigenen Versicherung aufgenommen werden, welche über die nächsten
Schritte informiert. Pkw-Besitzer, die ihren Wagen mit dem UMD
nachrüsten wollen, erhalten den Stecker für einen geringen
Jahresbeitrag direkt bei ihrer Kfz-Versicherung.

Pressebilder:

Hochauflösendes Bildmaterial finden Sie unter:
https://we.tl/yBH2LfbOyJ

Videomaterial: https://www.youtube.com/watch?v=9lyyGLxvqXQ

Die Bosch Connected Devices and Solutions GmbH wurde 2013 als
hundertprozentige Tochter der Robert Bosch GmbH gegründet. Das
Unternehmen entwickelt und vermarktet vernetzte Geräte und
maßgeschneiderte Lösungen für das Internet der Dinge. Dank
gebündelter Kompetenzen in Elektronik, Sensortechnologie und Software
entstehen so neue Geschäftsmodelle für globale Märkte. Hauptsitz von
Bosch Connected Devices and Solutions ist Reutlingen. 2015 wurden
weitere Niederlassungen in Chicago und Shanghai sowie 2016 in
Singapur eröffnet.

Mehr Informationen unter www.bosch-connectivity.com,
www.bosch-connectivity.com/unfallmeldestecker

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und
Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 400 500 Mitarbeitern
(Stand: 31.12.2017). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2017 nach
vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 78 Milliarden Euro. Die
Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility
Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and
Building Technology. Als führender Anbieter im Internet der Dinge
(IoT) bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Smart City,
Connected Mobility und Industrie 4.0. Mit seiner Kompetenz in
Sensorik, Software und Services sowie der eigenen IoT Cloud ist das
Unternehmen in der Lage, seinen Kunden vernetzte und
domänenübergreifende Lösungen aus einer Hand anzubieten.
Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte
Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und
Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der
Menschen. Bosch bietet \“Technik fürs Leben\“. Die Bosch-Gruppe umfasst
die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und
Regionalgesellschaften in 60 Ländern. Inklusive Handels- und
Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs-,
Entwicklungs- und Vertriebsverbund von Bosch über fast alle Länder
der Welt. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des
Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 62 500 Mitarbeiter in
Forschung und Entwicklung an 125 Standorten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, http://iot.bosch.com,
www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

Pressekontakt:
Bosch Connected Devices and Solutions
Doris Frisch
Telefon: +49 15201885910

Original-Content von: Bosch Connected Devices and Solutions, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 28. März 2018.

Tags: , , , ,

Categories: Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten