iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Niedersachsens Kultusminister offen für \“Vorquarantäne\“-Vorstoß der CDU

Niedersachsens Kultusminister offen für \“Vorquarantäne\“-Vorstoß der CDU

Christdemokraten: Kein Präsenzunterricht in den zwei Tagen vor Weihnachtsferien – Senkung des Infektionsrisikos für Verwandte

Hannover. Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) unterstützt den Vorschlag des Koalitionspartners CDU einer vorsorglichen Isolation für Schüler kurz vor Weihnachten. \“Der Vorschlag wird bereits geprüft. Wenn das als präventive Quarantäne ausreicht, werden wir das umsetzen\“, sagte der SPD-Politiker am Wochenende gegenüber der \“Neuen Osnabrücker Zeitung\“ (NOZ). Die Idee sei zuvor bereits von Schülern vorgetragen worden.

Offiziell würden die Weihnachtsferien erst am Mittwoch, 23. Dezember, beginnen. Dem CDU-Vorschlag zufolge sollen der Montag und Dienstag davor aber zu landesweiten Homeschooling-Tagen erklärt werden. Damit wäre Freitag, der 18. Dezember, der letzte offizielle Präsenztag in den Schulen, und es gäbe die Chance auf eine mehrtägige Quarantäne vor Weihnachten. Sie würde das Risiko einer Infektion mit dem insbesondere für ältere und kranke Menschen gefährlichen Coronavirus nach Einschätzung der Christdemokraten deutlich verringern. Mit Blick auf Weihnachten hatte sich jüngst auch der Virologe Christian Drosten für eine freiwillige \“Vorquarantäne\“ zum Schutz älterer Verwandter ausgesprochen.

Unterstützung erhielt der \“Vorquarantäne\“-Vorstoß der CDU auch aus der Opposition. \“Wir begrüßen, dass zumindest die CDU sinnvolle und umsetzbare Vorschläge für den Umgang mit der Corona-Krise in den Schulen macht, während sich die Vorschläge des Kultusministers auf das regelmäßige Öffnen der Fenster beschränken. Mit zwei Homeschooling-Tagen direkt vor den Ferien ließe sich der Weihnachtsbesuch der Großeltern für Familien sicherer gestalten\“, meint der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Björn Försterling. Wichtig sei, dass es dennoch bei Bedarf eine Betreuungsmöglichkeit gebe, \“denn viele Eltern haben nach den vergangenen Monaten keinen einzigen freien Tag mehr, um zusätzliche Betreuungstage einzuplanen\“.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/58964/4743993
OTS: Neue Osnabrücker Zeitung

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 26. Oktober 2020.

Tags: ,

Categories: Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten