iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

MOL Gruppe erhöht das Jahresziel für 2019 nach starken Q3-Ergebnissen

– EBITDA-Prognose für das Gesamtjahr 2019 angehoben bei unveränderter
Investitionsprognose
– Bereinigtes CCS EBITDA blieb mit USD 689 Mio. nahezu unverändert (-3
%), so dass das EBITDA in den ersten drei Quartalen auf USD 1,84 Mrd. stieg

– Der vereinfachte Free Cashflow blieb sowohl im dritten Quartal als
auch im bisherigen Jahresverlauf positiv, obwohl sich die organischen
Investitionen im Vergleich zum Vorjahr mit USD 1,37 Mrd. fast verdoppelten, da
das Unternehmen die strategischen Transformationsprojekte vorantreibt
– Downstream-CCS EBITDA verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr um 4 %
und Upstream-EBITDA sank aufgrund niedriger Kohlenwasserstoffpreise, dafür
bietet das integrierte Geschäftsmodell eine natürliche Absicherung gegen Öl-
und Gaspreisschwankungen
– EBITDA im Bereich Consumer Services stieg um 15 % in Lokalwährung und um 10 %
in USD

Die MOL Gruppe gab heute ihre Finanzergebnisse für das dritte Quartal 2019
bekannt. Trotz eines schwächeren Makroumfelds und deutlich niedrigerer Öl- und
Gaspreise kann die MOL Gruppe aufgrund des starken EBITDA im dritten Quartal die
Jahresprognose für 2019 von \”rund USD 2,3 Mrd.\” auf \”rund USD 2,4 Mrd.\” anheben.

Das EBITDA des Upstream-Bereichs sank im dritten Quartal auf USD 235 Mio., was
auf niedrigere Öl- und deutlich niedrigere Gaspreise zurückzuführen ist. Das
Volumen der Kohlenwasserstoffproduktion sank im dritten Quartal leicht um 1 %
gegenüber dem Vorjahr und lag bei 107.500 boepd (Barrels Öläquivalent pro Tag),
aber die bisherige Jahresproduktion von 112.000 boepd liegt weiterhin über der
Jahresprognose.

Das bereinigte CCS EBITDA im Downstream-Bereich verbesserte sich im dritten
Quartal um 4 % auf USD 272 Mio., da sich die Margen im Raffineriebereich
gegenüber dem Rückgang im ersten Halbjahr erholten. Die Nachfrage nach
Kraftstoffen stieg in der relevanten CEE-Region weiter um 3 % und unterstützte
die Downstream-Ergebnisse. MOLs größte jemals getätigte organische Investition,
die Baustelle der Polyolanlage, zog im dritten Quartal an und schreitet
planmäßig voran.

Der Bereich Consumer Services erreichte mit USD 161 Mio. ein 10 % über dem
Vorjahreswert liegendes neues Rekordergebnis, da sowohl die Non Fuel- als auch
die Fuel-Margen weiter expandierten und das Segment auch von der starken
regionalen Entwicklung der Kraftstoffnachfrage profitierte. Der Rollout des als
\”Fresh Corner\” betitelten Vorzeige-Non-Fuel-Konzepts setzt sich dynamisch im
gesamten Netzwerk fort. Die Anzahl der renovierten Standorte mit Fresh Corners
stieg innerhalb eines Jahres von 615 auf 794.

Das Gas Midstream-Segment erreichte im dritten Quartal ein EBITDA von USD 27
Mio., 8 % mehr als im Vorjahr.

Zsolt Hernádi, CEO-Chairman der MOL Gruppe, kommentierte die Ergebnisse: \”Die
starke finanzielle Leistung unseres belastbaren, integrierten Geschäftsmodells
in den ersten 9 Monaten ermöglicht es uns, unsere bereinigte CCS EBITDA-Prognose
für das Gesamtjahr 2019 auf rund USD 2,4 Mrd. (von rund USD 2,3 Mrd.) anzuheben.
Wir erwirtschaften auch weiterhin einen positiven vereinfachten Free Cashflow
und finanzieren damit auch die fast verdoppelten organischen Investitionen
vollständig, während wir unsere strategischen Transformationsprojekte
vorantreiben. Das Aushängeschild Polyolanlage liegt weiterhin auf Kurs und im
Zeitplan, wobei die Großbaustellenarbeiten im dritten Quartal angekurbelt wurden
und die Fertigstellung nun bei über 35 % liegt.\”

Über die MOL Gruppe

Die MOL Gruppe ist ein integriertes, international tätiges Öl- und
Gasunternehmen mit Stammsitz in Budapest, Ungarn. Die Gruppe ist in mehr als 40
Ländern mit einer dynamischen internationalen Belegschaft von 25.000
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einer mehr als hundertjährigen
Erfolgsgeschichte im Energiebereich tätig. Die Explorations- und
Produktionsaktivitäten der MOL Gruppe werden durch die Erfahrung von über 75
Jahren im Bereich Kohlenwasserstoff unterstützt. Derzeit wird in acht Ländern
produziert, in dreizehn Ländern gibt es Explorationsgebiete. Die MOL Gruppe
betreibt vier Raffinerien und zwei petrochemische Anlagen in einer integrierten
Lieferkette in Ungarn, der Slowakei und Kroatien und besitzt ein Netzwerk von
fast 2.000 Tankstellen in insgesamt zehn Ländern Zentral- und Südosteuropas.

Kontakt:
Dóra Simonson
m: +36 303769321
@:internationalpress@mol.hu

Original-Content von: MOL Group, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 31. Oktober 2019.

Tags:

Categories: Finanzen, Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten