iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Mit guten Vorsätzen ins neue Jahr starten

Mehr Gesundheit, weniger Stress
Mehr Bewegung und Gesundheit, weniger essen und Stress. Der Jahreswechsel ist für viele Menschen Anlass, über das Leben zu reflektieren, um im neuen Jahr etwas zu korrigieren.
Etwa jeder dritte Deutsche gibt sich gute Vorsätze fürs neue Jahr. Ganz oben auf der Liste stehen seit Jahren unverändert mehr Sport treiben und sich gesünder ernähren. Doch neben diesen \“Klassikern\“ schafften es in den letzten Jahren auch stets \“weniger Stress\“ und \“mehr Zeit für sich und die Familie\“ in die TOP-10 der guten Vorsätze. Relativ neu ist auch der Vorsatz, sich selbst ein \“digitales Detox\“ aufzuerlegen, das Smartphone öfter mal auszuschalten und weniger digitale Medien zu konsumieren. Längst haben Ärzte und Psychologen ständige Erreichbarkeit und die damit einhergehende intensive Nutzung von Smartphone & Co als Gefahren für die Gesundheit und Stressauslöser identifiziert.

Konkrete Ziele setzen
Dass sich die Liste in den letzten Jahren kaum verändert, zeigt, dass es vielen Menschen schwer fällt, die guten Vorsätze in die Tat umzusetzen. Tatsächlich scheitern die meisten schon nach wenigen Wochen. Bei anderen sind die guten Vorsätze bereits nach wenigen Tagen passé. Die Gründe dafür sind vielfältig. Meist sind die gesetzten Ziele zu ambitioniert oder nicht konkret genug. Psychologen empfehlen daher, sich realistische Ziele zu setzen, zu quantifizieren und auf Etappenziele herunter zu brechen. Wer zum Beispiel mehr Sport treiben will, muss sich fürs kommende Jahr nicht unbedingt einen Marathon vornehmen. Im Gegenteil raten Sportmediziner eher zu regelmäßigem, moderatem Ausdauersport, der den Körper fordert, ohne ihn zu überfordern. Das Gehen von 10.000 Schritten täglich etwa wird von immer mehr Gesundheitsexperten als nötiges Pensum für die Gesundheit angesehen.

Wandern auf Usedom
Moderate Sportarten wie das Wandern erleben aktuell einen regelrechten Boom. Wandern macht nicht nur Spaß. Es kann nahezu von jedem an jedem Ort ausgeübt werden. Am meisten Spaß macht das Wandern in der Natur. Das ist auch mit ein Grund dafür, warum die Ostseeinsel Usedom in den letzten Jahren zunehmend von Wanderern entdeckt wird. Für genussvolle Wanderungen eignet sich nicht nur der 42 Kilometer lange Sandstrand und das 600 Kilometer lange Rad-Wanderwegenetz. Auch in den 14 Naturschutzgebieten der Insel kommen Aktiv-Urlauber, Naturliebhaber und Ruhesuchende voll auf ihre Kosten. Gleiches gilt für das idyllische Usedomer Hinterland mit dem Achterwasser und den zahlreichen Binnenseen.

Aktive Erholung und Genuss im Forsthaus Damerow
Wer Ruhe und Erholung sucht, sich aber nicht zwischen Achterland und Ostsee entscheiden kann, wird im Forsthaus Damerow fündig. Das reetgedeckte 4-Sterne-Wellness-Hotel befindet sich in Koserow, nahe der schmalsten Stelle der Insel. Hier sind Achterwasser und Ostsee nur wenige hundert Meter voneinander getrennt. Neben der idyllischen Waldlage und dem großzügigen Wellnessbereich mit Pool und Sauna kann das Haus aber auch auf weiteren Gebieten punkten. So bietet das hoteleigene Programm \“grenzenlos aktiv\“ beste Voraussetzungen für die Umsetzung der guten Vorsätze. In stressfreier Umgebung können Gäste hier auch mal andere Sportarten ausprobieren, die fordern, ohne zu überfordern.
Wer zudem in der heutigen Schnelllebigkeit einen Hauch von gehobener Gastronomie vermisst, liegt hier ebenfalls richtig. Im Restaurant des Forsthauses Damerow mit Kaminzimmer, Grafenstube und Försterzimmer wird noch traditionell tranchiert, filetiert und flambiert.
Mehr Infos unter https://www.urlaub-auf-usedom.de/hotel-forsthaus-damerow/.

Posted by on 31. Dezember 2019.

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Categories: Urlaub & Reisen

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten