iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Michael Oehme: Proteste mit Todesopfern in Uganda

 

St.Gallen, 23.11.2020. Am 18. November wurde Ugandas Musiker, der zum Politiker und hoffnungsvollen Präsidenten wurde, Robert Kyagulanyi (alias Bobi Wine) verhaftet, als er vor einer politischen Kundgebung in Ostuganda sprach. Seine Verhaftung führte zu Protesten in der Hauptstadt Kampala und anderen Städten. Diese Demonstrationen wurden von Sicherheitskräften – darunter nicht nur die Polizei, sondern auch die Armee, lokale Verteidigungseinheiten und Offiziere in Zivil -, die im Zentrum von Kampala erschossen wurden, mit schwerer Gewalt konfrontiert.

Die frühere Verhaftung von Bobi Wine erfolgte erst vor zwei Wochen, unmittelbar nachdem er seine Papiere zur Registrierung bei den Präsidentschaftswahlen am 14. Januar 2021 eingereicht hatte. Bei dieser Gelegenheit wurde er schnell freigelassen. Diesmal ist Wine immer noch mit fünf Anhängern und einem weiteren Präsidentschaftskandidaten der Opposition, Patrick Amuriat, inhaftiert. Sie werden beschuldigt, gegen die Richtlinien der Wahlkommission verstoßen zu haben, um die Verbreitung von COVID-19 einzudämmen.

Der Polizeisprecher der ugandischen Hauptstadt Kampala, Fred Enanga, sagte am heutigen Montag, bei den Protesten in Uganda seien 39 Männer und sechs Frauen gestorben. Sicherheitsminister Gen Elly Tumwiine erklärte am Freitag gegenüber den Medien, dass die Polizei und andere Sicherheitskräfte das Recht haben, zu schießen und zu töten, wenn die Demonstranten „ein bestimmtes Maß an Gewalt erreichen“. „Die Polizei hatte hier offenbar versucht, die Schuld für die Eskalation bei den Oppositionsanhängern zu suchen“, erklärt Kommunikationsexperte Michael Oehme. Die Polizei sagte, dass 11 Beamte von Demonstranten angegriffen und verletzt worden waren. Wine sagte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, er sei „gewaltsam festgenommen, in der Haft gefoltert und mit dem Tode bedroht worden“.

„In der Hauptstadt Kampala und anderen Städten kam es zu Protesten, als Demonstranten die Freilassung des Präsidentschaftskandidaten Robert Kyagulanyi forderten, der als Bobi Wine bekannt ist und bei einer Wahlkampfveranstaltung festgenommen worden war. Nach zwei Tagen Haft wurde er wegen Missachtung der Coronavirus-Präventionsbeschränkungen angeklagt und gegen Kaution freigelassen“, erklärt Michael Oehme weiter. Der Präsident von Uganda, Yoweri Museveni, ist seit 36 Jahren an der Macht.

Posted by on 23. November 2020.

Tags: , , , , , , , , ,

Categories: Bilder, Politik & Gesellschaft

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten