iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

MDR KLASSIK ab Oktober mit neuer Anmutung und neuen Programmelementen

Mehr Service, mehr Informationen aus der
Klassik-Szene und eine bessere Orientierung bietet MDR KLASSIK, das
digitale Radioprogramm des MDR mit ausschließlich klassischer Musik
ab 1. Oktober. Neue Erkennungsmelodie wird ein Klavierstück von Felix
Mendelssohn Bartholdy sein.

Aus dem einstigen Digitalprojekt ist in den letzten Jahren ein
vollwertiges Klassikprogramm geworden. Fast 50.000 Menschen hören
täglich MDR KLASSIK in bester digitaler Qualität über DAB+, DVB und
übers Web. Grund genug für das Programm, sich stetig
weiterzuentwickeln, neue Programmelemente einzuführen und auch über
die Gesamtanmutung des Programms nachzudenken. Ab 1. Oktober wird
einiges davon zu erleben sein.

Auf Händel folgt Mendelssohn

15 Jahre lang war Händels berühmtes \“Halleluja\“ die
Erkennungsmelodie des Programms, strahlend, pompös und sehr markant.
Ab 1. Oktober wird es poetischer, entspannter, romantischer:
Mendelssohns zweites Kinderstück war die Grundlage für zahlreiche
Variationen, die der Pianist Christoph Reuter für die einzelnen
Programmelemente eingespielt hat und die in MDR KLASSIK künftig
Orientierung bieten.

Einfache Orientierung, mehr Klassik-Infos

Bei MDR KLASSIK gibt es ab Oktober, einfach zu merken, drei
unterschiedliche Tageszeiten. Das Tagesprogramm ab 6 Uhr bietet eine
abwechslungsreiche Mischung aus klassischer Musik, Gesprächen,
Veranstaltungstipps aus dem Sendegebiet, einem täglich wechselnden
\“Tagwerk\“ sowie Empfehlungen vom Klassik-Markt, die nicht nur
\“angespielt\“ werden, sondern in voller Länge vorgestellt werden
können – alles mit einem engen Bezug zu Mitteldeutschland und seiner
Klassik-Szene. Am Abend ab 19 Uhr ist Konzertzeit bei MDR KLASSIK. Zu
hören sind dann internationale und regionale Aufnahmen, Konzerte der
MDR-Ensembles, Kammermusik oder moderne Klassik. Und um 22.30 Uhr
beginnt bei MDR KLASSIK die Nacht mit Musik zum Entspannen und
Träumen und mit dem ARD-Nachtkonzert ab Mitternacht.

DAB+ ist die Zukunft des Radios

Gegenüber UKW-Sendern verspricht das Digitalradio-Angebot MDR
KLASSIK ein deutlich besseres Klangerlebnis, dazu verschiedene text-
und bildbasierte Zusatzinformationen wie Musiktitel und
Programminformationen. MDR KLASSIK ist ausschließlich über DAB+,
Satellit, digital in den deutschen Kabelnetzen und als Livestream im
Internet empfangbar.

Pressekontakt:
MDR, Presse und Information, Sebastian Henne,
Tel.: (0341) 3 00 63 76, E-Mail: presse@mdr.de, Twitter: @MDRpresse

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 28. September 2018.

Tags: ,

Categories: Medien & Unterhaltung

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten