iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

KISTERS 3DViewStation bietet schnelle und leistungsfähige Visualisierung für 3DExperience und SmarTeam

KISTERS hat bekannt gegeben, dass die 3DViewStation sowohl in 3DExperience als auch SmarTeam integriert wurde. Allen Anwendern dieser Systeme steht damit schnelle, fortgeschrittene, dennoch einfach zu nutzende CAD Visualisierung mit reichhaltigem Funktionsumfang zur Verfügung. Die KISTERS 3DViewStation unterstützt nicht nur die neuesten Catia Releases, sondern auch viele andere Datenformate wie NX, Creo, Inventor, Solidworks, JT, STEP und viele weitere.

KISTERS gibt mit der aktuellen 3DViewStation Produktfamilie den Kunden die Wahl zwischen einer Lösung für Desktops, einer Weblösung für Browser und mobile Endgeräte und auch VR. Alle Produkte sind bezüglich Funktionalitäten und APIs vergleichbar, da sie den gleichen, von KISTERS entwickelten Grafikkern verwenden ? einmalig auf der Welt. Vom Beginn an waren exzellente Performance, die einfache Bedienung und high-Level APIs für die einfache Integration und die kontinuierliche Unterstützung der aktuellen Datenformate unser Fokus. Über die letzten 10 Jahre wurden mehr und mehr Funktionen und Features entwickelt, so dass Anwender die Wahl aus 180+ Funktionen und 150+ Einstellmöglichkeiten haben.

KISTERS lädt alle 3DExperience und SmarTeam Kunden ein die 3DViewStation zu nutzen: das bedeutet aktuelle Dateiformate lesen, anpassbare Bedienoberflächen (UI), die Funktionalität zur Verfügung zu haben, die heutzutage benötigt wird, und die Nutzung von aktueller Technologie wie Web (HTML5) und VR. Denn von Beginn an und bis heute wird die KISTERS 3DViewStation auf Basis von Kundenanforderungen entwickelt.

Alle 3DExperience und SmarTeam Kunden profitieren von sehr kurzen Ladezeiten und extrem guter Visualisierungsperformance, selbst bei sehr komplexen CAD Modellen mit mehreren Millionen Bauteilen. Nahtlose Integrationen zeigen die 3DViewStation eingebettet in die Oberfläche des PLM-Systems oder in einem eigenen Fenster mit vollständiger oder angepasster Oberfläche, über die alle oder eine Teilmenge der 180+ Funktionen interaktiv genutzt werden können, inkl. grafischem Vergleich, bis hin zu DMU (Digital Mockup) mit Kollisions- und Abstands- und Wandstärkenanalysen oder Review Prozesse mit social Media ähnlichem Diskussionspanel. Dies führt dazu, dass von den mehr als 3000 Firmen, die heute die KISTERS 3DViewStation nutzen, immer wieder anerkannt wird, dass KISTERS genau das zur Verfügung stellt, was von den Nutzern benötigt wird.

Neben klassischen Integrationen  der Desktop und WebViewer Version gibt es auch die Möglichkeit, dass ein Anwender eine KISTERS VR-Edition Session ad hoc aus dem PLM System heraus startet, Probleme im Rahmen einer virtuellen Inspektion über Spracherkennung aufzeichnet, automatisch Preview Bilder und Kommentare als PLM Arbeitspaket ablegt, dieses weiterleitet damit das Problem mittels 3DViewStation WebViewer oder Desktop Version weiter untersucht werden kann, und schließlich Änderungen via CAD System vorgenommen werden.

Die KISTERS 3DViewStation steht für eine moderne Oberfläche, performantes Viewing, fortgeschrittene Analyse und Integrationsfähigkeit in führende Systeme. Die 3DViewStation verfügt über viele aktuelle Importer für 3D und 2D Daten von u.a. Catia, Creo, NX, Inventor, Solidworks, SolidEdge, Inventor, Revit, JT, 3D-PDF, STEP, DWG, DXF, DWF, MS Office und viele andere.

Alle Neuerungen & Verbesserungen können auch in unserem Blog unter http://blog.kisters.de nachgelesen werden.

Die KISTERS 3DViewStation wird nahe an Kundenanforderungen entwickelt und ist als Desktop, ActiveX, VR-Edition und HTML5 Web-Version verfügbar. Alle Produktvarianten sind dank APIs für den Einsatz in PLM-, ERP- oder anderen Management-Systemen wie Produktkonfiguratoren und Ersatzteilanwendungen vorgesehen. Für Cloud-, Portal- und Web-Anwendungen steht die HTML5-basierte WebViewer Version zur Verfügung, die keinerlei Client-Installation erfordert. Alle Datenformate können in Kombination mit den intelligenten Navigations- und Hyperlinkingfunktionen genutzt werden, um den Anforderungen komplexer Integrationsszenarien gerecht zu werden.

Posted by on 27. Oktober 2020.

Categories: Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten