iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Karriere in der IT

Der IT-Jobmarkt ist ein Bewerbermarkt. Kandidaten haben hohe Erwartungen, und Unternehmen müssen sich einiges einfallen lassen, um geeignete Bewerber zu finden. Europas größtes IT- und Techmagazin c?t wirft in Ausgabe 19/19 einen Blick auf neue Recruiting-Methoden, erklärt, wie man als Bewerber das Beste aus dem IT-Jobmarkt herausholt und fragt bei Firmen nach, was sie sich von künftigen Mitarbeitern wünschen.

Jobbörsen im Internet sind nach wie vor der wichtigste Recruiting-Kanal, allerdings verlagert sich die Bewerber- und Jobsuche mehr und mehr in soziale Netze, insbesondere in die etablierten Karrierenetzwerke Xing und LinkedIn. ?Eine gute Präsentation auf Karriereportalen wird daher zunehmend wichtiger?, betont c?t-Redakteurin Dorothee Wiegand. ?Vollständige und aktuelle Angaben sind Pflicht. Bei der Beschreibung der bisherigen Berufserfahrung, Kenntnisse und Fähigkeiten sollte man ausgiebig verschlagworten ? Recruiter nutzen nämlich bevorzugt die Schlagwortsuche.?

Für Jobs in der Kreativbranche, beispielsweise im Web-Design, sieht Wiegand Instagram als Recruiting-Kanal gerade im Kommen. ?Alternativ bietet sich YouTube an, um sich mit einem Bewerbervideo zu präsentieren.? Ganz gleich, ob man ein klassisches Karrierenetzwerk oder andere soziale Medien für die Jobsuche nutzt, man sollte bestimmte Benimm-Regeln beachten: ?Auch wenn man auf Facebook lediglich private Kontakte pflegt, muss man damit rechnen, dass der künftige Chef sich dort umschaut?, gibt Wiegand zu bedenken. Abfällige Äußerungen über den aktuellen Arbeitgeber oder anstößige Fotos sind dort eher schädlich.

Unternehmen schätzen bei Bewerbern Eigeninitiative, Sachverstand und Teamfähigkeit. ?Beim Arbeiten in agilen Teams mit täglichen Abstimmungen ist Kommunikationsfähigkeit wichtig?, erklärt Wiegand. Auch Programmierkenntnisse werden bei den meisten IT-Ausschreibungen erwartet. ?Dabei gelten für Personalfachleute solide Kenntnisse einer beliebigen objektorientierten Sprache als gute Voraussetzung, um eine weitere Sprache dieser Art zu lernen.? Um diese Fähigkeiten bei einem potenziellen Arbeitgeber unter Beweis zu stellen, sollten sich Bewerber frühzeitig einen Account bei GitHub anlegen und ihn pflegen. Denn die schnellste Möglichkeit, einen Gelegenheits-Programmierer vom Profi zu unterscheiden, ist das Aktivitäts-Diagramm auf der Startseite eines Benutzerprofils.

Für die Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen die Artikelstrecke kostenlos zur Rezension zur Verfügung.

Die Computerzeitschrift c\’\’\’\’t steht seit 1983 für eine anspruchsvolle, redaktionell unabhängige und fachlich fundierte Berichterstattung. Als meistabonnierte Computerzeitschrift Europas greift c\’\’\’\’t im vierzehntäglichen Rhythmus vielfältige Themen auf – praxisnah und stets auf Augenhöhe mit den Lesern.

Mit herstellerunabhängigen und plattformübergreifenden Produkttests, Praxis-Berichten, Hintergrundinformationen und Grundlagenartikeln legt das 78-köpfige Team um Chefredakteur Dr. Jürgen Rink die Basis für vielfältige Kaufentscheidungen im privaten und professionellen Umfeld. Das Themenspektrum bewegt sich zwischen Mobile Computing, IT-Sicherheit, Social Media, Internet-Technologien, Software-und App-Entwicklung, Internet of Things, Wearable User Interfaces, IT-Netze, Betriebssysteme, Hardware-Technologien, bis hin zu IT im Unternehmen, IT-Markt, Ausbildung & Beruf.

Mehrmals im Jahr gibt c\’\’\’\’t Sonderpublikationen zu bestimmten Themen heraus. In der Reihe c\’\’\’\’t Wissen sind z. B. Ausgaben zu den Themen Bloggen, Virtual Reality und Windows erschienen. Die ebenfalls mehrmals jährlich erscheinenden Hefte der Reihe c\’\’\’\’t Special bündeln mit Tests, Praxisartikeln und Reportagen relevante Inhalte zu einem Thema.

Posted by on 30. August 2019.

Categories: Bildung & Beruf

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten