iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Könnte Impotenz in Ihren Genen sein?

 

In der Studie analysierten die Forscher Daten von Hunderttausenden von Männern. Die Forscher fanden Genvariationen an einer bestimmten Stelle im menschlichen Genom in der Nähe des SIM1-Gens, die signifikant mit einem erhöhten Impotenzrisiko verbunden sind.

\“Die Identifizierung dieses SIM1-Locus als Risikofaktor für erektile Dysfunktion ist eine große Sache, da er den lang ersehnten Beweis dafür liefert, dass die Krankheit eine genetische Komponente enthält\“, sagte der Studienautor Eric Jorgenson. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Forschungsabteilung von Kaiser Permanente in Nordkalifornien.

\“Die Identifizierung des ersten genetischen Risikofaktors für erektile Dysfunktion ist eine aufregende Entdeckung, da sie die Tür für Untersuchungen neuer genetisch basierter Therapien öffnet\“, fügte er in einer Pressemitteilung von Kaiser hinzu.

Erektile Dysfunktion ist eine häufige Erkrankung bei älteren Männern und hängt mit vielen Ursachen zusammen, wie z. B. neurologischen, hormonellen und vaskulären Faktoren. Es gibt Behandlungen, die auf diese Faktoren abzielen, aber viele Männer sprechen nicht darauf an.

Es wird angenommen, dass die Genetik in etwa einem Drittel der Fälle von erektiler Dysfunktion eine Rolle spielt. Dies ist jedoch das erste Mal, dass Forscher einen bestimmten genomischen Ort mit der Störung in Verbindung bringen.

Die Studie wurde am 8. Oktober in der Zeitschrift Proceedings der National Academy of Sciences veröffentlicht.

Laut dem Co-Autor der Studie, Dr. Hunter Wessells, \“weist diese Studie auf eine neue Forschungsrichtung für erektile Dysfunktion hin, die uns helfen könnte, andere wichtige genetische Varianten zu identifizieren, die die Krankheit auslösen, und zu Untersuchungen führen, um die genauen Mechanismen, nach denen sie funktionieren, besser zu verstehen . \“ Wessells ist Lehrstuhl für Urologie an der University of Washington School of Medicine.

\“Hoffentlich führt dies zu besseren Behandlungen und vor allem zu Präventionsansätzen für die Männer und ihre Partner, die häufig lautlos unter dieser Krankheit leiden\“, fügte er hinzu.

Posted by on 3. März 2021.

Tags: , ,

Categories: Bilder, Gesundheit & Medizin

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten