iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Internationale Allianz AAE reicht Klage gegen den brasilianischen Elektrizitätsriesen Eletrobras beim Bundesgericht in New York ein

AAE Management for Energy Equipment LLC (\”AAE\”), ein
Unternehmen der Al Mazrouei Group, einer der bedeutendsten Unternehmensgruppen
in den Vereinigten Arabischen Emiraten, hat zusammen mit ihrer
nordamerikanischen Tochtergesellschaft Eagle Equity Funds LLC und der deutschen
Tochtergesellschaft AHG Vermögensverwaltung, beim US-Bezirksgericht New York
(Nr. 19-cv-09344) Klage gegen Centrais Elétricas Brasileiras S / A – Eletrobrás
(\”Eletrobras\”), den größten Hersteller und Vertreiber von Elektro- und
Nuklearenergie in Südamerika und einige seiner leitenden Angestellten /
Direktoren eingereicht. Die Kläger machen Verstöße gegen §§ 10(b) und 20(a) des
Securities Exchange Act von 1934 und der dazugehörigen Vorschriften sowie des
staatlichen Rechts geltend.

694 Inhaberschuldverschreibungen im Wert von mehr als 5,2 Mrd. USD

Die Forderungen von AAE ergeben sich aus Angaben in den bei der
US-amerikanischen Börsenaufsicht SEC eingereichten Unterlagen von Eletrobras zu
den Verpflichtungen von Eletrobras aus bestimmten Inhaberschuldverschreibungen
und anderen Verpflichtungen, die im Rahmen des brasilianischen
Pflichtdarlehensprogramms begeben wurden. AAE und ihre verbundenen Unternehmen
sind Inhaber von 694 dieser Inhaberschuldverschreibungen mit einem Wert von mehr
als 5,2 Mrd. USD. Eletrobras hat sich geweigert, diese
Inhaberschuldverschreibungen gemäß den Bedingungen der Schuldverschreibungen zu
honorieren oder in Aktien umzuwandeln. In der Klage wird erklärt, dass
Eletrobras in seinen SEC-Einreichungen und anderen öffentlichen Erklärungen
dargelegt hat, dass die Inhaberschuldverschreibungen nicht durchsetzbar sind,
wodurch Milliarden von US-Dollar für diese Schuldverschreibungen nicht in der
Bilanz ausgewiesen werden und Milliarden von US-Dollar für andere
Verpflichtungen minimiert wurden. AAE behauptet, Eletrobras habe die
Inhaberschuldverschreibungen abgewertet und den Wert seiner Aktie erhöht.

Im Jahr 2015 leitete Eletrobras aufgrund von Tatsachen, die während der
Untersuchung der \”Operation Carwash\” des staatlichen brasilianischen Ölkonzerns
PetróleoBrasileiro S.A. (\”Petrobras\”) aufgedeckt wurden, eine interne
Untersuchung ein, die erst im April 2018 abgeschlossen wurde. Infolge dieser
Probleme war Eletrobras nicht in der Lage, seine Jahresberichte 2014 oder 2015
rechtzeitig einzureichen. Infolgedessen stellte die New Yorker Börse den Handel
mit ADRs von Eletrobras ein und leitete im Mai 2016 das Verfahren zur
Börsennotierung ein. Obwohl der Handel mit den ADRs von Eletrobras am 12.
Oktober 2016 wieder aufgenommen wurde, räumte Eletrobras als Ergebnis der
Untersuchung ein, dass es keine angemessenen internen Kontrollen gab. Eletrobras
schloss später im Zusammenhang mit seiner Beteiligung an diesem Betrug eine
Sammelklage gegen Wertpapiere im Südbezirk von New York über 14,75 Millionen
US-Dollar ab, und kurz danach, im Dezember 2018, erklärte sich Eletrobras
bereit, im Rahmen eines Vergleichs mit der SEC wegen \”unzureichender interner
Kontrollen\” und Verstößen gegen das Foreign Corrupt Practices Act im
Zusammenhang mit der Operation Carwash 2,5 Millionen US-Dollar zu zahlen.

AAE wird von dem Anwaltsbüro Kahn Swick & Foti, LLC vertreten

AAE wird von Lewis Kahn, Michael Palestina und Melissa Harris von Kahn Swick &
Foti, LLC, einer der führenden US-amerikanischen Spezial-Anwaltskanzleien für
Wertpapiere, vertreten. KSF war Co-Lead Counsel bei In Re Eletrobras Securities
Litigation, Fall Nr. 1: 15-cv-05754 (konsolidiert) (SDNY) gegen Eletrobras und
einige seiner ehemaligen Direktoren und Offiziere. KSF vertrat US-amerikanische
Investoren, nachdem das Unternehmen große Verluste im Zusammenhang mit einem
sich ausbreitenden Korruptionsskandal in Brasilien gemeldet hatte. Nach fast
drei Jahren langwieriger Rechtsstreitigkeiten erzielte KSF einen Vergleich für
Investoren in Höhe von 14,75 Mio. USD.

In In re Petrobras Securities Litigation, Nr. 1: 14-cv-9662 (SDNY), war KSF
Mitglied des Lenkungsausschusses der Kläger für die Einzelklagen (\”PSC\”) in
Abstimmung mit der Federal Securities Class Action gegen Brasiliens staatlich
kontrolliertes petrochemisches Unternehmen aus der \”Operação Lava Jato\”, dem
größten Korruptionsskandal in der Geschichte Lateinamerikas. Dabei wurde den
Angeklagten vorgeworfen, verschiedene Bauaufträge absichtlich zu viel bezahlt zu
haben, um dafür Rückschläge zu erhalten. Als Mitglied des PSK, stellte das
Gericht fest, dass KSF \”einen wesentlichen Beitrag zur Klasse geleistet hat\”,
22. Juni 2018 Opinion and Order at 39 (DE 834). Daraus resultierte eine
Abfindung in Höhe von 3 Mrd. USD an Investoren, die rund 65% mehr an die
Aktionäre zurückgaben als in anderen Einzelverfahren.

Pressekontakt:
AAE Management LLC
Hoh PR Agentur,
Clemens Hoh,
Tel: 004961724998133
ch@hoh-pr.de

Original-Content von: AAE Management LLC, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 30. Oktober 2019.

Tags: ,

Categories: Energie & Umwelt

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten