iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

\“Ich war Kind einer Tigermutter”

 

Meine Großmutter weinte oft und fragte: “Warum tust du das meiner Enkelin an?” Pandas überehrgeiziger Mutter gelang es zum Glück nicht, ihr die große Liebe zur Musik aus dem Leib zu prügeln. Dank einer von ihr selbst entwickelten Methode hat sie den Zugang zur Musik nicht nur für sich selbst bewahrt, sondern ihn auch zahlreichen Schülern erschlossen.
“Ich erkläre den Eltern, dass ich meine eigene Methode anwende, nicht die chinesische.”

Wie viele Frauen ihrer Generation stellt sich die junge Musikerin Panda gegen das rigorose chinesische Erziehungssystem und plädiert für mehr Raum zum Experimentieren, damit sich die individuelle Kreativität entfalten kann.

“Menschen wie Lang Lang sind Maschinen. Sie beherrschen die Technik perfekt, fühlen aber nichts.”
Werden Frauen wie Panda Chinas Gesellschaft verändern?

Diesen und viele weitere interessante und völlig ungewohnte Einblicke in die chinesische Gesellschaft bietet das Buch “ANDERS GLEICH”. Aus der Perspektive von 45 Frauen erfährt man in einem bunten Kaleidoskop lebendiger Interviews Faszinierendes, aber auch Schockierendes über Werdegang, Schwierigkeiten, Wünsche und Hoffnungen,kurz – über individuelle Schicksale inmitten der 22-Millionen-Metropole Peking.

BIBLIOGRAFIE:
Miriam Leitner
ANDERS GLEICH
45 Perspektiven auf Leben und Alltag in China

Hardcover, 300 Seiten
Format: 210 x 240 mm
€ 24,00 (D)/ € 24,50 (A)
ISBN: 978-3-943314-45-8

Mit wunderschönen Porträtfotos von Miriam Leitner.
Erschienen zum Weltfrauentag am 8. März 2020

DIE MITWIRKENDEN:
Die Autorinnen:
Miriam Leitner, Fotografin und interkulturelle Trainerin. Sie lebte von 2013 bis 2016 in Peking. Inspiriert durch die aufregend fremde Umgebung und deren Menschen, hat sie die Arbeit an ihrem ersten Fotografie- und Interviewprojekt „Anders Gleich“ aufgenommen, das von der Robert Bosch Stiftung im Rahmen des Programms „Grenzgänger China-Deutschland “ unterstützt und erstmals 2016 in Peking ausgestellt wurde.

Theresia Romberg-Frede zog es schon als Jugendliche in die Ferne: zunächst in die USA, später nach China. In ihrem Heimatort gründete sie einen interkulturellen Frauentreff, innerhalb dessen nicht nur Austausch und Verbindung mit Frauen aus den unterschiedlichsten Ecken der Welt gepflegt werden, sondern mit dem sie auch verschiedene kulturelle Veranstaltungen mit Musik, Theater, Gesang und Performances gestaltete. 2014 initiierte diese Gruppe eine Fotoausstellung zum Thema „Heimat“. Das Thema Frausein in verschiedenen Kontexten des Lebens begegnet ihr täglich in ihrer Arbeit als Hebamme.

Die Verlegerin:
Nora Frisch, geboren in Wien, studierte Sinologie und Musikwissenschaften in Wien, Peking, Taipei und Heidelberg. Zwischendurch und nebenbei arbeitete sie als Werbetexterin, wissenschaftliche Assistentin und gründete eine Freie Schule.
Nach Abschluß der Promotion im Fach Moderne Sinologie, wurde im Oktober 2010 der Drachenhaus Verlag ins Leben gerufen mit dem Anliegen, Chinas lange Geschichte, die interessante Kultur, die vielfältigen Traditionen und das moderne Leben für Kinder, Jugendliche und Erwachsene wissenschaftlich fundiert und zugleich spannend und schön illustriert aufzubereiten.

Posted by on 18. November 2020.

Tags:

Categories: Bilder, Familie & Kinder

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten