iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Hamburger Museen liegen als Eventlocations voll im Trend.

 

Nur wenige Hamburger Museen können sich ganz allein durch die Eintrittspreise finanzieren. Die meisten Museen sind auf staatliche Zuschüsse angewiesen. Auf der Suche nach weiteren Einnahmequellen sind die Museen auf die Vermietung von Räumlichkeiten gestoßen. Vermietet wird dabei fast alles. Von Empfangshallen über Vortragsräume bis hin zu eigenen Veranstaltungsflächen innerhalb der Ausstellungen.

Ungewöhnliche Veranstaltungsorte liegen in Hamburg im Trend und werden sowohl von Firmen als auch von Privatpersonen für Weihnachts- und Sommerfeste, Tagungen und Präsentationen oder Geburtstags- und Hochzeitfeiern stark nachgefragt. Nicht nur die ungewöhnliche Umgebung, sondern auch die Möglichkeit das Museumsthema mit in die Veranstaltung zu integrieren machen den Reiz der Museen aus. Von kleinen Vorträgen über private Führungen bis hin zu „Geo-Caching / Schnitzeljagd“ innerhalb des Museums, ist vieles möglich.

Es ist allerdings ein zweischneidiges Schwert für die Museen, die einerseits das Bestreben nach weiteren Einnahmequellen und mehr Bekanntheit bei potentiellen Besuchern nachgehen möchten, aber andererseits nicht den öffentlichen Museumsbetrieb zu stark beeinträchtigen dürfen. Zusätzlich besteht bei Veranstaltungen die Gefahr, dass die Ausstellungsstücke mehr in Mitleidenschaft geraten, als im normalen Museumsbetrieb.

Desweiteren werden viele Museen auch durch ehrenamtliche Mitarbeiter unterstützt, die kein Verständnis für „wilde Partys“ in den von Ihnen gepflegten Ausstellungsflächen aufbringen und dadurch eventuell Ihre Arbeit reduzieren oder einstellen.

Die Museen haben in den letzten Jahren auf diesen Umstand reagiert und feste Ansprechpartner für den Eventbereich geschaffen. Sie dienen als Schnittstelle zwischen den Belangen des Museums und den Wünschen der Auftraggeber. Sie sind quasi Vermittler und können bestmöglich beide Seiten vertreten.

Da Museen sensibler zu behandeln sind als andere Eventlocations wird häufig mit festen Partnern aus dem Catering- und Eventbereich zusammen gearbeitet und nicht so gern an Privatpersonen vermietet. Die erfahrenen Caterer und Agenturen kennen sich mit den besonderen Gegebenheiten innerhalb der Museen aus und sind besonders durch spezielle Versicherungspolicen zusätzlich abgesichert.

„Wir als Fullservice-Event-Agentur „event all in“ haben uns schon frühzeitig auf Museen als Eventlocation spezialisiert und pflegen einen guten und respektvollen Umgang mit den uns anvertrauten Museen, ohne dass dabei der Spaß für die Feiern zu kurz kommt. Wir beraten unsere Kunden, in welchen Museen was möglich ist.“, so Ronald Mundt, Geschäftsführer der Agentur event all in.
Zurzeit sind neun Museen im Repertoire der Agentur:

1. Maritimes Museum Hamburg: Kaispeicher B, Deck 2 und Deck 10
Tauchen Sie in die 3.000 Jahre alte Geschichte der Seefahrt ein und feiern oder präsentieren Sie im zweitältesten Gebäude der Speicherstadt. Das Deck 2 ist für bis zu 80 Personen und Deck 10 für max. 200 Personen geeignet.

2. Kaffeemuseum: Genuss-Speicher Hamburg
Hier dreht sich alles rund um das Thema Kaffee inkl. Rösterei, Verkostung und Tastings und das inmitten der historischen Speicherstadt.

3. Prototyp Museum Hamburg
Nicht nur für PS-Fans, sondern auch für alle Liebhaber von Unikaten der Autogeschichte genau das Richtige. Neben den Fahrzeugen gibt es noch einen eigenen Soundgenerator, der zeigt wie Rennwagen klingen. Standort Speicherstadt Hamburg.

4. Museum der Arbeit
Gleich zwei Eventflächen und einen großen Außenbereich bietet das Museum in Hamburg Barmbek mit Blick auf T.R.U.D.E., den alten Bohrer des Elbtunnels an.

5. Hafenmuseum Hamburg
Für Hamburger ein Muss: Hier lernt man den Hamburger Hafen von seiner liebevollen, rustikalen Seite kennen.

6. MS Bleichen
Direkt neben dem Hafenmuseum liegt der alte Stückgutfrachter MS Bleichen in deren „Bauch“, des Laderaums ehrlich und rustikal gefeiert und getagt werden kann.

7. Lotsenschoner No 5.
Früher wurden mit Hilfe des wunderschönen Traditionsschiff die Lotsen zu den großen „Pötten“ auf deren Weg in den Hamburger Hafen gebracht. Heute kann es für Chartertouren gebucht werden.

8. Museum für Kunst und Gewerbe
Zentral am Hamburger Hauptbahnhof bietet das Museum wunderschöne Räumlichkeiten für viele Anlässe an. Ein Innenhof mit Steinterrasse kann ebenfalls genutzt werden.

9. Freilichtmuseum am Kiekeberg
Vor den Toren Hamburgs bietet das Freilichtmuseum die Möglichkeit in die Geschichte des bäuerlichen Lebens vor 200 Jahren einzutauchen.

Das Ziel ist es also, Events und Museen gekonnt zu vereinen, um somit eine besondere und einzigarte Eventlocation zu schaffen und Gästen einen anderen Blickwinkel auf Museen zu ermöglichen.

Außerdem wurde erkannt, dass den Museen Hamburgs dadurch nicht nur eine weitere Einnahmequelle geboten wird, sondern auch der Trend außergewöhnlicher Locations und die Integration von verschiedenen Aktivitäten durchsetzbar ist.

Des Weiteren ergab sich, dass auch die Medienpräsenz der Museen durch diese Kombination erweitert wird. Aber trotzdem darf nicht vergessen werden, dass die Veranstaltungen von qualifizierten Unternehmen durchgeführt werden müssen, um den Schutz der antiken Ausstellungstücke der Museen zu gewährleisten.

Abschließend lässt sich sagen, dass event all in Ihre Anlaufstelle ist, um Ihr nächstes großartiges Event in einer unserer Hamburger Museen zu verwirklichen.

Posted by on 21. Juni 2018.

Tags:

Categories: Bilder, Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten