iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Geschäftsjahr 2018: Marquardt profitiert von E-Mobilität / Umsatzrekord in herausforderndem Umfeld (FOTO)

 


Die Marquardt Gruppe hat im Geschäftsjahr 2018 ihren Wachstumskurs
fortgesetzt: Das global tätige Familienunternehmen erzielte mit 1,3
Mrd. Euro einen neuen Umsatzrekord (2017: 1,2 Mrd. Euro). Die
Steigerung gegenüber dem Vorjahr lag bei rund sechs Prozent. Dabei
entwickelte sich das Geschäft im Bereich der E-Mobilität weiter
überproportional. Das Umsatzplus führte zu mehr Beschäftigung: Ende
2018 waren weltweit 11.226 Mitarbeiter für Marquardt tätig – 541 mehr
als im Vorjahr. Im laufenden Geschäftsjahr rechnet der
Mechatronik-Experte weiterhin mit Wachstum. Um seine Profitabilität
und Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern und auszubauen, plant
das Unternehmen die Umsetzung eines Effizienzprogramms.

Starkes Wachstum in Asien

\“Trotz herausfordernder wirtschaftlicher Rahmenbedingungen haben
wir 2018 mit 1,3 Mrd. Euro den höchsten Umsatz unserer 93-jährigen
Unternehmensgeschichte erzielt. Das war nur dank unserer
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglich, die mit Enthusiasmus und
hohem Engagement angepackt haben\“, sagt Dr. Harald Marquardt,
Vorsitzender der Geschäftsführung, und ergänzt: \“Mit ganzheitlichen
mechatronischen Lösungen konnten wir unsere Position im
zurückliegenden Geschäftsjahr weiter stärken und in Europa, Amerika
und Asien Wachstum verzeichnen. Sehr erfreulich war dabei das
kräftige Umsatzplus in China, wo wir in besonderem Maße vom Boom der
Elektrofahrzeuge profitieren. Als Partner führender Marken werden wir
die Zukunft der Mobilität mitgestalten. Dafür haben wir wieder
erhebliche Investitionen in Forschung und Entwicklung und in unser
globales Produktionsnetzwerk getätigt und weltweit zahlreiche
Arbeitsplätze geschaffen.\“

Marquardt Batteriemanagementsysteme für E-Autos sehr gefragt

Im Bereich Automotive, mit dem Marquardt knapp achtzig Prozent
seines Umsatzes erwirtschaftete, stieg der Bedarf an hochwertigen
elektromechanischen Komponenten weiter an: Das Unternehmen lieferte
an namhafte Autobauer unter anderem Gangwahlschalter, Funkschlüssel,
Lenkradbedienfelder und Touchpads sowie Fahrberechtigungssysteme mit
höchster Diebstahlsicherheit. Eine besonders hohe Nachfrage
verzeichnet Marquardt weiterhin bei Batteriemanagementsystemen. Sie
sorgen in Elektroautos dafür, dass die Zellen gleichmäßig geladen
bleiben und entladen werden und damit Fahrzeugreichweite und
Batterielebensdauer deutlich erhöht werden.

Im Geschäftsbereich Switches, Sensors & Controls war das
Unternehmen im Geschäftsjahr 2018 unter anderem mit Sensoren und
Bedienelementen für Haus- und Heizgeräte erfolgreich. Positiv
entwickelte sich auch das Geschäft mit Schaltern für bürstenlose
Profi-Elektrowerkzeuge und mit Bedieneinheiten für Bau- und
Landmaschinen.

Strategische Investitionen für weiteres Wachstum

Mit zahlreichen Investitionen hat Marquardt 2018 die Grundlage für
weiteres Wachstum geschaffen: Im indischen Pune errichtet das
Unternehmen ein Entwicklungszentrum, das 2020 eingeweiht und dann
Platz für 500 Ingenieure bieten wird. In der Stadt Weihai hat
Marquardt sein zweites Werk in China errichtet und produziert dort in
Kürze Komponenten für die Automobilindustrie. Ebenso eröffnete
Marquardt einen neuen Produktionsstandort in Deutschland: Im
thüringischen Ichtershausen fertigt das Unternehmen künftig
innovative mechatronische Produkte für den Innenraum von
Premiumfahrzeugen und batteriebetriebenen Autos. Am Stammsitz im
schwäbischen Rietheim-Weilheim ist der Bau eines neuen Entwicklungs-
und Innovationszentrums (EIZ) für über 30 Mio. Euro bald
abgeschlossen, es wird 600 Ingenieuren und Technikern modernste
Arbeitsplätze bieten. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung
beliefen sich im Geschäftsjahr auf 10 Prozent des Umsatzes. Im
Berichtszeitraum meldete der Mechatronik-Spezialist fünfzig neue
Patente an.

Zum 31. Dezember 2018 waren in der Marquardt Gruppe weltweit
11.226 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig. Damit stieg die Zahl
der Beschäftigten gegenüber dem Vorjahr um 541. In Deutschland haben
im zurückliegenden Jahr 38 junge Menschen eine Ausbildung bei
Marquardt begonnen. Insgesamt bildet das Familienunternehmen weltweit
mehr als 150 Mitarbeiter in 20 Ausbildungsberufen aus.

Ausblick für 2019: Effizienzprogramm zur Steigerung der
Profitabilität

Im Geschäftsjahr 2019 rechnet Marquardt weiterhin mit Wachstum.
Vor dem Hintergrund der Konjunkturabkühlung, des tiefgreifenden
Wandels in der Automobilindustrie und steigender Kosten startet das
Unternehmen ein global angelegtes Effizienzprogramm, um seine
Profitabilität und Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern und zu
verbessern. Dazu gehört die Überprüfung von Material-, Personal- und
Sachkosten sowie der Strukturen in Verwaltung, Entwicklung und
Produktion. Zugleich hält Marquardt an strategischen Investitionen
fest, die den Wachstumskurs und die Innovationskraft des Unternehmens
unterstützen.

\“Wir wollen unser enormes Potenzial als kreativer
Mechatronik-Experte nachhaltig nutzen und mit ganzheitlichen Lösungen
die Zukunft gestalten. Deshalb stellen wir schon heute die Weichen:
Aus einer Position der Stärke werden wir die Effizienz und Stabilität
unseres Unternehmens deutlich erhöhen, um Risiken am Markt besser
abfedern zu können, unabhängig zu bleiben und gestärkt in die Zukunft
zu gehen\“, so Dr. Harald Marquardt.

Pressekontakt:
Ulrich Schumacher
Leiter Internationale Unternehmenskommunikation
Communication, Public Relations International
Tel. 07424 / 99-1151
ulrich.schumacher@marquardt.com

Original-Content von: Marquardt Service GmbH, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 28. Februar 2019.

Tags: , , ,

Categories: Bilder, Industrie, Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten