iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Gaststudierende an Hochschulen 2018: + 2 % gegenüber Vorjahr

37 400 Gasthörerinnen und Gasthörer haben im
Wintersemester 2018/2019 Lehrveranstaltungen an deutschen Hochschulen
besucht. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt,
waren das 2,2 % mehr Gaststudierende als im Wintersemester 2017/2018.
Dabei stieg die Zahl der deutschen Gaststudierenden um 4 % auf 33
400, während die Zahl der ausländischen Gaststudierenden um 13 % auf
4 000 zurückging.

Gasthörerinnen und Gasthörer können auch ohne formale
Hochschulreife an einzelnen Kursen und Lehrveranstaltungen der
Hochschulen teilnehmen. Zwar ist keine Abschlussprüfung möglich,
dennoch gestattet das Gaststudium wissenschaftliche Bildung und ist
damit ein wichtiges Element im Kontext des \“lebenslangen Lernens\“. Im
Vergleich zu den 2,9 Millionen ordentlich immatrikulierten
Studierenden machten Gasthörerinnen und -hörer 1,3 % aus.

Gaststudierende haben häufig einen allgemeinen Zugang zu
Lehrveranstaltungen. Soweit ein einzelnes Studienfach bestimmt werden
konnte, war im Wintersemester 2018/19 Geschichte mit 4 000
Gasthörerinnen und Gasthörern am beliebtesten, gefolgt von
Wirtschaftswissenschaften mit 3 500 und Philosophie mit 3 200
Gaststudierenden. Werden nur die deutschen Gaststudierenden
betrachtet, lag Geschichte ebenfalls auf Platz 1, gefolgt von
Philosophie und den Wirtschaftswissenschaften auf den Plätzen 2 und
3. Bei den ausländischen Gaststudierenden lagen dagegen die
Wirtschaftswissenschaften auf Platz 1, gefolgt von Germanistik und
Informatik.

Die demografische Struktur der Gaststudierenden hat sich gegenüber
dem Wintersemester 2017/2018 leicht verändert: Der Frauenanteil stieg
um einen Prozentpunkt auf 48 % und das Durchschnittsalter stieg von
52,1 auf 52,4 Jahre. 50 % oder 18 600 Gaststudierende waren 60 Jahre
oder älter. Der Ausländeranteil an den Gaststudierenden sank von 13 %
auf 11 %.

Lange Zeitreihen zu den Gasthörerinnen und Gasthörern können über
die Datenbank GENESIS-Online (Tabellen 21331-0001 bis 21331-0002)
abgerufen werden.

Die vollständige Pressemitteilung sowie weitere Informationen und
Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes
unter http://www.destatis.de zu finden.

Weitere Auskünfte:
Hochschulstatistik,
Telefon: +49 (0) 611 / 75 41 40,
www.destatis.de/kontakt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: +49 611-75 34 44
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 14. Juni 2019.

Tags:

Categories: Bildung & Beruf

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten