iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Fressattacken stoppen in 3 einfachen Schritten

Schritt #1 \“Was frustriert dich?\“
Im ersten Schritt finden wir heraus, was denn die Ursache für deine Fressattacken sind. Hierfür brauchst du nicht zwingend eine tiefenpsychologische Analyse. Frag dich einfach mal: \“Was frustriert mich gerade so richtig in meinem Leben?\“. Es ist nämlich so: Wenn du deprimiert und gestresst bist, dann sucht deine Psyche einen Weg, um das zu kompensieren. Die naheliegendste Lösung ist dann einfach das zu tun, was schon immer zuverlässig zu einer Ausschüttung von Glückshormonen geführt hat. Wie zum Beispiel eben das Essen. Was viele nicht verstehen: Deine Psyche MUSS kompensieren. Das bedeutet, es muss eine Lösung her – anders geht es nicht. Du kannst also nicht einfach mit deinen Fressattacken aufhören, du brauchst eine gesunde Alternative. Und damit kommen wir zu Schritt 2.

Schritt #2 \“Alternativen schaffen\“
Das Essen sorgt dafür, dass du dich entspannter und zumindest kurzzeitig glücklicher fühlst. In Schritt 1 hast du herausgefunden, warum du diese Fressattacken überhaupt notwendig hast und an dieser Wurzel musst du ansetzen. Schaffe genau hier eine Veränderung in deinem Leben, auch wenn es dir schwerfällt. Du hast gar keine andere Wahl. Deine Psyche und dein Körper signalisieren dir gerade ganz klar, dass du nicht so lebst wie du eigentlich möchtest. Übernimm hier die Verantwortung darüber, wie du dein Leben gestaltest. Leite Veränderungen ein, auch wenn es sich zu Beginn ungewohnt anfühlt. Ein Tipp: Schreibe mal auf Papier, was es denn ist, das dich gerade belastet und dann schreibe auf, wie dieses Thema denn optimalerweise aussehen würde. So kommst du leichter in die Umsetzung.

Schritt #3 \“Tu dir etwas gutes\“
Im 3. Schritt überlegst du dir einmal, was du dir denn auch kurzfristig gutes tun kannst. Es gibt bessere Alternativen als viel zu essen. Du könntest dir zum Beispiel einmal pro Woche eine Massage gönnen. Vielleicht hilft es dir auch, in die Natur zu gehen und dort die Luft zu atmen. Vielleicht hilft es dir, Kunst zu machen. Sei hier mal kreativ und suche nach Alternativen. Wenn du Strategien hast, um dich auch kurzfristig besser zu fühlen, dann fällt dir auch die große Änderung in deinem Leben leichter.

Fazit zum Thema Fressattacken:
Ich fasse die 3 Schritte nochmal kurz für dich zusammen: Finde heraus, was dich frustriert. Ändere genau diesen Umstand in deinem Leben. Finde Alternativen, die dich schon heute glücklicher machen.

Was jetzt zu tun ist:
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann lass mir einen Kommentar da. Falls du einmal persönlich mit dem Keynote Speaker Chris im Motivationstraining arbeiten möchtest, dann verabrede dich doch mit ihm zu einem kostenlosen Umsetzungs-Strategie-Gespräch.

Posted by on 26. Juni 2019.

Tags: , , , , ,

Categories: Bildung & Beruf

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten