iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Europawahl: Die Partei, die gegen Alterskrankheiten kämpft

Die Partei für Gesundheitsforschung tritt
mit nur einem Thema bei der Europawahl an: Sie möchte die Entwicklung
wirksamer Medizin gegen Alterskrankheiten beschleunigen. Dazu fordert
die Partei in ihrem Europawahlprogramm, 30 Mrd. Euro pro Jahr vom
EU-Haushalt zusätzlich in diese Forschung zu investieren. Zur Zeit
werden vom EU-Haushalt ca. eine Mrd. Euro pro Jahr in die
Gesundheitsforschung investiert.

Solche hohen Mehrausgaben in diesem Bereich wären nach Meinung der
Partei gerechtfertigt, da fast jeder Mensch im Alter an mindestens
einer Alterskrankheit, wie z.B. Krebs, Alzheimer und Diabetes Typ 2,
leidet. Abgesehen vom ethischen Aspekt wäre es auch aus
wirtschaftlicher Sicht eine gute Investition, da durch wirksame
Medizin in Zukunft u.a. die Krankheits- und Pflegekosten stark
reduziert werden könnten.

Mit den zusätzlichen Investitionen soll ein Europäisches Institut
für Alternsforschung geschaffen werden, das sich exklusiv mit der
schnelleren Entwicklung wirksamer Medizin gegen Alterskrankheiten
beschäftigt. Im Rahmen dieses Europäischen Instituts für
Alternsforschung sollen neue staatliche Forschungseinrichtungen in
der Europäischen Union gebaut und betrieben, die entsprechenden
Fachbereiche an den Universitäten ausgebaut und mehr Menschen in den
relevanten Bereichen ausgebildet werden.

Auch in anderen Ländern ist dieses Thema bei der Europawahl
vertreten. In Spanien tritt eine Partei namens MIEL an, die nur zwei
Themen hat, eines davon ist auch die Bekämpfung von Alterskrankheiten
durch mehr schulmedizinische Forschung. Und in England tritt der
unabhängige Kandidat Attila Csordas mit derselben Forderung wie die
der Partei für Gesundheitsforschung an.

Näheres über die Gründe der Forderung steht im Europawahlprogramm
der Partei für Gesundheitsforschung unter http://ots.de/Y9E92P

Die Partei für Gesundheitsforschung war bereits bei fünf Wahlen
dabei, und bei der Berliner Landtagswahl 2016 erreichte sie 0,5% der
Zweitstimmen, obwohl sie noch sehr unbekannt ist. Bei der
Bundestagswahl 2017 erreichte die Partei für Gesundheitsforschung im
Wahlkreis Berlin-Lichtenberg 1,0% der Erststimmen und 0,8% der
Zweitstimmen.

Im Beirat der Partei sind unter anderem der web.de Gründer Michael
Greve, der jetzt die forever healthy foundation betreibt, der
Biogerontologe Dr. Aubrey de Grey und Professor Steve Horvath, der
u.a. für die Entdeckung einer epigenetischen Uhr bekannt ist.

Wahlwerbespot zur Europawahl: https://youtu.be/xGKZ6jDVG3w

Pressefotos: https://parteifuergesundheitsforschung.de/pressefotos

Ausgewählte Medienberichte über die Partei für
Gesundheitsforschung:
https://parteifuergesundheitsforschung.de/medienspiegel

Für einen Bericht kann man den Spitzenkandidaten Felix Werth beim
Plakatieren in Berlin begleiten oder ihn bei einem der geplanten
Infostände in Berlin treffen. Die Termine für die Infostände werden
auf der Parteiwebseite veröffentlicht (unter
https://parteifuergesundheitsforschung.de/treffentermine )

Für Rückfragen oder Interviews steht die Partei für
Gesundheitsforschung jederzeit gerne zur Verfügung. Ansprechpartner:
Felix Werth (Vorsitzender der Partei für Gesundheitsforschung und
Spitzenkandidat bei der Europawahl)

Tel.: 015256074024
Email: kontakt@parteifuergesundheitsforschung.de
Parteiwebseite: www.parteifuergesundheitsforschung.de

Pressekontakt:
Partei für Gesundheitsforschung
c/o Felix Werth
Dietzgenstr. 70
13156 Berlin
Tel.: 015256074024
Email: kontakt@parteifuergesundheitsforschung.de
Parteiwebseite: www.parteifuergesundheitsforschung.de

Original-Content von: Partei für Gesundheitsforschung, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 16. Mai 2019.

Tags: , ,

Categories: Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten