iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Ernst& Young verdeutlicht Unterschied zwischen \”Citizenship by Investment\” und Steuerwohnsitz

Auf einer Veranstaltung, die letzte
Woche in St. Kitts und Nevis stattfand, wies ein Steuerspezialist von
Ernst & Young (EY) wiederholt darauf hin, dass es sehr wichtig ist,
den Unterschied zwischen Staatsbürgerschaft und Steuerwohnsitz zu
verstehen – ein Fehler, der nach wie vor häufig von Journalisten und
Gesetzgebern gemacht wird, die nicht mit dem CBI (Citizenship by
Investment)-Konzept vertraut sind. Wade George, Tax Managing Partner
für die Karibik bei EY, nahm an dem Caribbean Investment Summit teil
und erklärte in seiner Rede am Donnerstag, warum karibische Programme
wie das von St. Kitts und Nevis kein Risiko in Bezug auf
Steuerhinterziehung, einschließlich Common Reporting Standards (CRS),
darstellen.

Das liegt vor allem daran, dass eine wirtschaftliche
Staatsbürgerschaft, wie zum Beispiel in St. Kitts und Nevis, nicht
die Voraussetzungen für einen Steuerwohnsitz erfüllt, ganz im
Gegensatz zu anderen Ländern, wo eine Person sich eventuell
automatisch dafür qualifiziert. In einem im März veröffentlichten
Bericht (https://cbiindex.com/reports) erläutert EY ausführlich,
warum eine karibische Staatsbürgerschaft für die steuerlichen
Verpflichtungen nicht relevant ist. Diese basieren nämlich \”auf dem
Grad der persönlichen sozioökonomischen Verbindungen zu einem Land\”.

Dieses Missverständnis beruht häufig darauf, dass zwischen
Staatsbürger- und Wohnsitzprogrammen nicht unterschieden wird. Bei
diesen Programmen handelt es sich um zwei eigenständige Konzepte, die
kraft des Gesetzes unterschiedlichen Zwecken diesen. St. Kitts und
Nevis bietet ein \”Citizenship by Investment\”-Programm und kein
\”Wohnsitz\”-Programm\” an, das weitaus verbreiteter ist, insbesondere
in Europa, wo die meisten EU-Mitgliedsstaaten ein solches Programm
betreiben.

Im Gegensatz zu Wohnsitz-Programmen erfordern CBI-Programme
umfangreichere Due-Diligence-Prüfungen, die, wie zum Beispiel in St.
Kitts und Nevis, vielschichtig sind und digitale Fingerabdrücke sowie
gründliche Überprüfungen durch externe Sicherheits- und
Nachrichtendienste und Datenbanken einschließen. Vertreter der im
Vereinigten Königreich ansässigen Due-Diligence-Gesellschaft FACT
nahmen ebenfalls an dem Gipfel in St. Kitts und Nevis teil. Die
Experten von FACT verfügen über umfassende Erfahrung in der
Untersuchung von Finanzkriminalität, Betrugsbekämpfung und
Strafverfolgung und wurden vom FBI, Scotland Yard und Interpol
ausgebildet. Ihre Einbeziehung bei CBI-Programmen in der karibischen
Region wird daher die Due-Diligence-Modelle der teilnehmenden
CBI-Programme stärken.

In seiner Grundsatzrede auf der gleichen Veranstaltung letzte
Woche erklärte der Premierminister von St. Kitts und Nevis, Timothy
Harris, dass der Erfolg des CBI-Programms seines Landes – das mit 35
Jahren Laufzeit das älteste der Welt ist – darauf basiert, dass die
Bewerber sorgfältig ausgewählt werden, um die Integrität des
Programms auf lange Sicht zu wahren. \”Wir sind Ernst & Young dankbar
für ihre CBI-Analyse und ihr Ergebnis, dass unsere regionalen CIPs
[Citizenship by Investment-Programme] keine Steuerhinterziehung
begünstigen\”, so Premierminister Harris. \”Wir wollen, dass nicht nur
vermögende Personen, sondern auch Personen von hoher Integrität und
mit ausgezeichnetem Leumund die Staatsbürgerschaft unseres Landes
annehmen\”, schloss PM Harris.

Außerdem stellten die Experten der Zeitschrift PWM, einer
Publikation der Financial Times, in ihrem jährlichen CBI-Index (https
://www.pwmnet.com/Custom/Utility-Nav/Highlights-bar/A-guide-to-global
-citizenship) fest, dass die karibische Region die höchsten
Due-Diligence-Standards (https://cbiindex.com/methodology/) von allen
bestehenden 13 CBI-Programmen weltweit hat. St. Kitts und Nevis
betreibt sein Programm seit 1984 und gilt als der \”Platin-Standard\”
unter den CBI-Programmen.

Pressekontakt:
pr@csglobalpartners.com, www.csglobalpartners.com

Original-Content von: CS Global Partners, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 25. Juni 2019.

Tags:

Categories: Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten