iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Einzigartiges globales Symposium kombiniert die Themen Krebs und Evolution und empfiehlt wichtige Veränderungen bei der Patientenbehandlung

Laut Experten werden umfassende strukturelle Krankheitsveränderungen und die hohe Geschwindigkeit der Krebsentstehung bisher selten genauer betrachtet

Evolutionäre Prozesse haben es äußerst schwierig gemacht, Krebs zu behandeln und zu heilen – evolutionäres Denken hingegen könnte der grundlegende Schlüssel zur Krebsbekämpfung sein.

Dieser Grundsatz, der auch bei Vorreitern in der Krebsforschung immer mehr an Zuspruch gewinnt, ist der Anstoß für das globale \“Cancer & Evolution Symposium\“, das am 14., 15. und 16. Oktober virtuell stattfindet.

Mehr als 30 führende Wissenschaftsforscher, Onkologen und Biopharma-Experten werden täglich von 8:30 bis 14:00 Uhr ET Vorträge halten.

\“Wir können Krebserkrankungen im fortgeschrittenen Stadium nicht besiegen, wenn Therapieresistenz und Metastasen oft plötzlich auftreten\“, erklärte Frank H. Laukien, Hauptorganisator der Konferenz. \“Die Tatsache, dass Tumore ihr Erbgut ständig und schnell verändern, ist einer der Gründe, warum die Heilung von Krebs im Spätstadium schwierig ist. Dies hat die Krebsforscher dazu veranlasst, einen evolutionären Ansatz zur Bekämpfung von Krebs zu verfolgen.\“

\“Wir haben die Evolutionskapazität von Krebszellen noch nicht ausreichend erforscht\“, erklärte Professor Henry Heng von der Wayne State University. \“Die fortgeschrittenen Krankheitsstadien können sich von den Anfangsstadien unterscheiden. Dieses enorme Genomchaos produziert in nur wenigen Wochen behandlungsresistente und widerstandsfähigere Zellarten. Um diesen Evolutionsprozess zu bekämpfen, brauchen wir anpassungsfähige Therapiemethoden.\“

Dieses Symposium, das die Themen Evolution und Krebs kombiniert, wird voraussichtlich einen Wendepunkt für Ärzte und Patienten markieren und sich schwierigen, aber wichtigen Fragen widmen:

– Verursacht die standardmäßige \“maximal tolerierbare Dosis\“ einer einzelnen Therapie trotz anfänglicher Vorteile einen raschen evolutionären Übergang der Krankheit, der den Patienten letztendlich mehr langfristigen Schaden zufügt, falls sich Resistenzen entwickeln? – Muss das derzeitige Behandlungsparadigma, sekundäre oder tertiäre Therapien erst nach dem Wiederauftreten von Tumoren einzusetzen, neu überdacht werden? – Was sind die wichtigen Biomarker für das Tumorscreening, bevor diese sich über behandelbare Stadien hinaus entwickelt haben? – Bietet ein besseres Verständnis dieser wichtigen evolutionären Übergänge bei Krebs neue molekulare Zielstrukturen für die Behandlung?

Details zur Anmeldung und die Tagesordnung finden Sie auf https://c212.net/c/lin k/?t=0&l=de&o=2926696-1&h=3955269505&u=https%3A%2F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft% 3D0%26l%3Den%26o%3D2926696-1%26h%3D3824118438%26u%3Dhttp%253A%252F%252Fwww.cance revolution.org%252F%26a%3Dwww.cancerevolution.org&a=www.cancerevolution.org . Pressemitglieder wenden sich bitte an diane.ferrucci@brucker.com, um Zugang zu erhalten.

\“Krebs zu besiegen bedeutet zu verstehen, wie er sich entwickelt, insbesondere seine Reaktion auf die Behandlungen\“, erklärte James Shapiro von der University of Chicago. \“Wenn Sie jemanden mit Krebs im fortgeschrittenen Stadium aggressiv therapieren, töten Sie damit vielleicht 99 % der Krebszellen, aber das stark belastete 1 %, das überlebt, wechselt in einen Modus rascher Evolution und produziert eine Tumorpopulation, die gegen Ihre Therapie resistent ist. Das genaue Verständnis dieser Tumorentwicklung ist grundlegend dafür, sie zu verhindern.\“

Pressekontakt:

Kelly Sullivan
312.420.7502
kelly@kmsadvisors.us

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/148565/4716553
OTS: Natural Code LLC

Original-Content von: Natural Code LLC, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 24. September 2020.

Tags:

Categories: Gesundheit & Medizin

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten