iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Drei häufige Fehler bei der Umsetzung der DSGVO / Gerade kleineren Unternehmen fällt Thema Datenschutz weiterhin schwer

Falsche Ansprechpartner, falsche Annahmen, falsche
Schlussfolgerungen: Bei der Umsetzung der Europäischen
Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) unterlaufen Unternehmen weiterhin
gravierende Fehler. Nach Beobachtung des Unternehmens ER Secure, das
mehr als 2.300 Unternehmen betreut, handelt es sich um eine Mischung
aus mangelndem Wissen und Ressourcenproblemen.

Fehler 1: Falsche Personalpolitik

\“Beim Thema DSGVO tappen gerade kleinere Unternehmen in eine
ähnliche Falle wie Unternehmen bei der Umsetzung der
Compliance-Richtlinien vor 10 bis 15 Jahren\“, sagt Datenschutzexperte
René Rautenberg von ER Secure. Damals hatte man in den Abteilungen
von IT bis BWL das Thema bevorzugt an Mitarbeiter delegiert, die
gerade verfügbar gewesen sind. Ein Fehler, den besonders kleinere
Unternehmen begehen, die keine personellen Ressourcen haben.
Rautenberg: \“Wer die DSGVO vom erstbesten verfügbaren Personal
umsetzen lässt, provoziert nicht nur zeitintensive Nachfragen und
Schleifen, sondern schlimmstenfalls teure Regelverstöße. Vor allem
aber vergeben Unternehmen die Chance, bei diesem zugleich
strategischen Thema auch Wertemaßstäbe zu transportieren. DSGVO kann
für das einzelne Unternehmen nach Innen und Außen bedeuten: Wir
wissen um den Wert von Datenschutz und gehen aus Prinzip sorgsam
damit um.\“

Fehler 2: Fehleinschätzungen

Noch immer gibt es laut ER Sercure gravierende Wissenslücken rund
um die neue Datenschutz-Grundverordnung, die am 25. Mai 2018 in Kraft
getreten ist. \“Viele Unternehmen wissen nicht, für welche Fälle sie
eine Einwilligung brauchen und wann es ein Kopplungsverbot gibt. Rund
neun von zehn Einwilligungen, die wir prüfen, sind fehlerhaft\“,
erklärt Rautenberg. Eine andere Fehleinschätzung: Unternehmen
reduzieren die DSGVO auf digitale Prozesse oder sind der Meinung,
dass eine Mitarbeiterschulung oder ein externer
Datenschutzbeauftragter reichen. \“Wieder andere wähnen sich in
Sicherheit, weil bisher noch keine Bußgelder verhängt worden sind\“,
erklärt Experte Rautenberg. Dabei betrifft die DSGVO auch analoge
Unternehmensbereiche bis zum Gebäudemanagement und ist mehr als eine
Dokumentationsaufgabe. Die gröbste Fehleinschätzung sei jedoch, die
DSGVO ignorieren zu können.

Fehler 3: Unterschätzte Rechte und Pflichten durch
Auftragsdatenverarbeitung

Gerade kleinere Mittelständler sind der Meinung, dass die DSGVO
nur interne Prozesse abbildet. Allerdings müssen Unternehmen
vollumfänglich einen regelkonformen Datenschutz garantieren. \“Bis
heute ist einigen nicht bewusst, dass sie sämtliche Dienstleister
ebenfalls in die Pflicht nehmen müssen, da sie für deren Fehler
haften. Wie schnell das passieren kann, haben jüngste Datenpannen bei
Hosting-Dienstleistern oder Mailanbietern gezeigt\“, erklärt
Rautenberg. Eine saubere Auftragsdatenverarbeitung befreit ein
Unternehmen als Auftraggeber nicht von den Pflichten. Vielmehr
fixiert sie, dass der Auftraggeber den Auftragnehmer so ausgewählt
hat, dass dieser eine sichere Datenverarbeitung gewährleistet\“,
erklärt Rautenberg. Allerdings sollte zuvor geklärt werden, in
welchen Fällen überhaupt ein Vertrag abgeschlossen werden muss. Auch
beim Thema Informationspflichten kommt es zu Fehlern, etwa bei den
Angaben zur rechtlichen Grundlage oder bei Festlegung und Angaben zu
den Aufbewahrungsfristen.

Über ER Secure

ER Secure ist ein Datenschutz-Managementsystem. Die Plattform
unterstützt Unternehmen, die geforderten Vorgaben des EU-Gesetzgebers
schnell und unkompliziert zu realisieren. Ziel ist es, dass
Unternehmen durch eLearning-Tools intern selbst einen rechtssicheren
Datenschutz implementieren. Gegründet wurde die Plattform von René
Rautenberg, der bereits seit mehr als zehn Jahren ausgebildeter
Datenschutzexperte ist und die Themen IT-Sicherheit mit Datenschutz
kombiniert. Darüber hinaus können Unternehmen über ER Secure auf
einen Online-Datenschutzbeauftragten zugreifen, um notwendige
rechtliche Anforderungen zu erfüllen. Die René Rautenberg GmbH zählt
mit mehr als 20 Mitarbeitern und über 2.300 Kunden zu den führenden
Anbietern auf diesem Gebiet. www.er-secure.de

Pressekontakt:
SCRIVO PUBLIC RELATIONS
Tristan Thaller
Elvirastraße 4, Rgb.
D-80636 München

tel: +49 89 45 23 508 15
fax: +49 89 45 23 508 20
email: tristan.thaller@scrivo-pr.de
web: www.scrivo-pr.de

Original-Content von: ErSecure, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 31. Juli 2018.

Tags:

Categories: Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten