iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Digitale Helfer für die Arbeit in Haus- und Facharztpraxen: Mit Spracherkennungs-Systemen zu Administrations-Minimierung

 

Ready-to-go
Die digitalen Lösungen zur Spracherkennung sind technisch ausgereift: ihre Erkennungsraten bei der Erstellung von Befunden, Brieftexten, Patientenberichten, Gutachten oder E-Mails liegen aufgrund der Integration medizinischer Wortschätze und der Lernfähigkeit der Systeme nahe bei 100%. Über Schnittstellen sind die Systeme mit den meisten elektronischen Praxisverwaltungen kompatibel, so dass hier z. B. Formularfelder direkt bearbeitet werden können.

Der System-Nutzen für Haus- und Fachärzte
Zeitersparnis

Die konsequente Nutzung dieser Technik spart zunächst Zeit, denn Eingaben per Sprache erfolgen deutlicher schneller als über eine Tastatur. Der Geschwindigkeits-Unterschied liegt etwa bei 50% und drückt sich – abhängig vom Aufkommen der zu bearbeitenden Vorgänge – in einer Zeitersparnis von einer Stunde und mehr pro Tag aus.

Schnellere Bereitstellung von Informationen

Gleichzeitig steigt die Schnelligkeit der Verfügbarkeit von Inhalten, z. B. können Fachärzte ihren Hausarzt-Kollegen die benötigten Arztbriefe zeitnah direkt aus dem Diktat in ihre Rechner zur Verfügung stellen.

Entlastung des Personals und Freisetzung von Ressourcen

Hinzu kommt weiterhin, dass Folgeaktivitäten entfallen, beispielsweise das Abschreiben diktierter Texte durch Medizinischen Fachangestellte, aber auch ein Korrekturlesen durch den Arzt und das Dokumenten-Management. Hierdurch werden Ressourcen freigesetzt, die für die Patientenversorgung genutzt werden können.

Hohe Mobilität

Ärzte können mittels stationärer und mobiler Spracherkennungs-Lösungen an jedem Ort diktieren. Auch separate Eingabegeräte sind oftmals nicht mehr notwendig, in Verbindung mit Cloud-Services reicht das ohnehin vorhandene Smartphone aus.

Lohnende Investition

Bewertet man die aufgeführten Effekte monetär und setzt sie in Relation zu den Kosten der Investition, amortisieren sich Spracherkennung-Systeme bereits in kürzester Zeit.

Fazit
Am Beispiel der Spracherkennung wird deutlich, welche Möglichkeiten die Digitalisierung konkret bietet, zu einem effizienteren und produktiveren Arbeitsalltag zu gelangen. Die administrativen Anforderungen an Praxisteams werden sich nur schwer reduzieren lassen, es existiert aber eine Option, den hierfür erforderlichen Arbeitsaufwand auf ein Minimum zu begrenzen.

Einfach optimieren.
Haus- und Fachärzte, die ebenso einfach und mit minimalem Aufwand eine Komplettanalyse ihres Arbeitsalltages durchführen möchten, steht der Valetudo Check-up© „Praxismanagement“ mit Best Practice- und Fachgruppen-Benchmarking zur Verfügung. Das System ermittelt ohne die Notwendigkeit eines Vor-Ort-Beraters durchschnittlich knapp 40 Verbesserungsmöglichkeiten für die Praxisarbeit. Alle Informationen im Überblick über den Link.

Posted by on 10. April 2019.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Categories: Bilder, Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten