iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Die Nominierten für den August-Sander-Preis

 

Die Resonanz auf die erste Ausschreibung des von Ulla Bartenbach und Prof. Dr. Kurt Bartenbach gestifteten August-Sander-Preises für Porträtphotographie ist erfreulich groß gewesen: Über 160 Einsendungen von Künstler/-innen bis 40 Jahre aus dem In- und Ausland sind bei der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur eingegangen. Über Europa hinaus nahmen Interessierte etwa aus Amerika, Brasilien und dem Iran teil. Nach intensiven Diskussionen hat die Jury acht Werkreihen ausgewählt, aus denen der Preisträger/die Preisträgerin hervorgehen wird:

Hieronymus Ahrens (Deutschland): \“City for the Blind\“, 2016-2017

Michele Borzoni (Italien): \“Workers Buyout\“, 2017

Snezhana von Büdingen (Russland/Deutschland): \“Begegnung mit Sofie\“, 2017-2018

Dan Hirsch (Israel/Deutschland): \“My Life as a Man\“, seit 2009

Paul Kranzler (Österreich): \“Syndicate 18 / Youth Portraits\“, 1993-2013

Masixole Ncevu (Südafrika): \“Isolation\“, 2017

Francesco Neri (Italien): \“Farmers\“, 2016-2018

Nelli Palomäki (Finnland): \“Shared\“, seit 2016

\“Die unterschiedlichen thematischen Ausrichtungen der eingereichten Konvolute haben zeitaktuelle Fragestellungen politischer und gesellschaftlicher Natur erörtert, Lebensentwürfe und biographische Episoden zum Ausdruck gebracht sowie medienreflexive Bereiche ausgelotet – dies alles nicht zuletzt in einer weitgehend hohen künstlerischen Qualität\“, so befand das Auswahlgremium, bestehend aus Dr. Anja Bartenbach (Stifterfamilie), Gabriele Conrath-Scholl (Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur), Hans Eijkelboom (Künstler), Prof. Dr. Ursula Frohne (Universität Münster) und Dr. Gabriele Hofer-Hagenauer (Landesgalerie Linz / Oberösterreichisches Landesmuseum).

Am 24. April wird bekanntgegeben, wer gewonnen hat. Die feierliche Preisverleihung findet am 6. September im Rahmen der Ausstellungseröffnung \“August Sander: Meisterwerke – Photographien aus Menschen des 20. Jahrhunderts\“ in der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur in Köln statt.

Mit dem August-Sander-Preis, der fortan alle zwei Jahre ausgelobt werden soll, verbindet sich die Idee, junge zeitgenössische künstlerische Ansätze im Sinne der sachlich-konzeptuellen Photographie zu fördern. Die Namensgebung des Preises erklärt sich dadurch, dass Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur mit dem August Sander Archiv das weltweit größte Konvolut mit originalen Werken August Sanders (1876-1964) besitzt. Vor dem Hintergrund der bedeutenden Porträtphotographien von August Sander sollen sich die Bewerber/-innen vorrangig auf das Thema des menschlichen Porträts beziehen.

Pressebilder zu den nominierten Werkreihen können Sie unter folgendem Link herunterladen: http://bit.ly/2pN0Ra3

Presserückfragen unter (0221) 888 95 105

Posted by on 28. März 2018.

Tags:

Categories: Bilder, Kunst & Kultur

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten