iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Die Eroberung des russischen Marktes

Laut einer Studie der Tebis Group sind die Importströme von Medizingeräten innerhalb Russlands in den letzten fünf Jahren um 53 % gestiegen. Im Bericht vor der Pandemie in 2019 überstiegen die Importe die Inlandsproduktion um das 2.800-Fache. Heute besteht der russische Markt für medizinische Geräte zu 80 % aus Importen.

Allerdings lässt das Interesse ausländischer Hersteller am russischen Gesundheitssektor aufgrund der Exportschwierigkeiten nach. Zur Unterstützung der Wirtschaft veranstalteten die globalen Netzwerke «Switzerland Global Enterprise» und «Swiss Business Hub Russia» am 17.Mai 2021 ein Webinar für Schweizer Unternehmen darüber, wie Medizintechnik richtig nach Russland exportiert werden soll.

Tatyana Gaevskaja, Abteilungsleiterin der Handels- und Kontraktlogistik in der internationalen Unternehmensgruppe AsstrA, hielt einen Vortrag an der Veranstaltung ?Besonderheiten bei der Einfuhr und Zollabfertigung von medizinischen Geräten nach Russland?. Sie gab unteranderem Tipps für unerfahrene Importeure, wie der Einstieg in den russischen Markt vereinfacht und effizient gestaltet werden kann.

?Als erstes muss der Hersteller der medizinischen Geräte entscheiden, wie die Produkte aus rechtlicher Sicht auf dem russischen Markt präsentiert werden sollen. Dies ist durch die Eröffnung einer eigenen juristischen Niederlassung, durch einen Händler oder durch einen regionalen Vertreter möglich, ohne eine eigene juristische Person zu eröffnen. Von dieser Entscheidung hängen die nächsten Schritte des Importeurs ab ?, teilt Tatiana Gaevskaja ihre Erfahrungen.

Jede Vertretungsart zeichnet sich durch ihre organisatorischen Merkmale und Besonderheiten aus. Die Eröffnung einer Niederlassung erfordert erhebliche Ressourceninvestitionen, während der Aufbau eines Händlernetzwerks die Zuverlässigkeit der Vertriebskette nicht garantiert. Dadurch entsteht die Kompromisslösung, einen Vertreter in der Region zu haben, ohne eine juristische Person zu eröffnen. Die AsstrA-Experten bieten diese Option den Unternehmen an, die mit der Expansion auf dem russischen Markt beginnen.

?Die Organisation von Transport, Zollabfertigung, Zertifizierung, Lagerung und Dokumentation erfordert Kenntnisse der lokalen Gesetzgebungen und Rechtsprozesse. Das Outsourcing dieser Dienstleistungen hilft dem Hersteller, sich auf die Erschließung eines neuen Absatzmarktes zu konzentrieren und spart Zeit und finanzielle Ressourcen?, ergänzt Tatiana Gaevskaja. ?Wenn der Importeur beschließt, zunächst eine eigene Niederlassung zu eröffnen, berät das AsstrA-Team bei auftretenden Fragen und unterstützt auch beim Aufbau einer ununterbrochenen Lieferkette.?

AsstrA ist Ihr professioneller Begleiter in der Welt der Logistik. Wir bieten Ihnen umfassende Transport- und Logistiklösungen für Kunden aus vielen Branchen an, wobei wir uns auf die Bedürfnisse und Prioritäten der einzelnen Kunden konzentrieren:

? Warentransport

? Import und Export

? Zolldienstleistungen

? Lagerung

? Transportversicherungen

? Projektlogistik

? Handelsdienstleistungen

Unser hochqualifiziertes Personal entwickelt optimale Logistiklösungen anhand kundenspezifischer Anforderungen. Mit einem großen Netz von Niederlassungen und der Zusammenarbeit mit Profis sind wir immer mit Ihnen und Ihren Partnern vor Ort.

AsstrA hat Niederlassungen in 22 Ländern in Europa, Asien und den GUS-Ländern: in Italien, Frankreich, Spanien, Belgien, Vereinigtes Königreich, Deutschland, Tschechien, Rumänien, Ungarn, Polen, Belarus, Litauen, Lettland, Russland, Finnland, der Ukraine, Kasachstan, Uzbekistan, der Türkei, China und den Vereinigten Staaten von Amerika. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Zürich (Schweiz). Dank dem umfangreichen Netzwerk unserer Vertretungen, kann unsere Firma über Ihr nächstes Büro in einem der oben genannten Länder kontaktiert werden.

Posted by on 3. Juni 2021.

Categories: Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neueste Beiträge


Seiten