iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Der Tagesspiegel: VDA-Präsident Mattes will erneut mit Trump-Beratern verhandeln

Der Präsident des Verbands der deutschen
Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, warnt vor einer
\“erheblichen Belastung der transatlantischen Wirtschaftsbeziehungen\“,
sollte es zu den von US-Präsident Donald Trump angedrohten
Strafzöllen für Autoimporte aus der EU kommen. Ihm fehle \“jedes
Verständnis\“ für die Ansicht der US-Regierung, wonach insbesondere
die deutsche Autoindustrie die Sicherheit der USA bedrohe, sagte
Mattes dem \“Tagesspiegel\“ (Donnerstagausgabe): \“Automobile sind
nirgendwo auf der Welt eine Bedrohung für die nationale Sicherheit
von Staaten.\“ Mit diesem Ansatz werde wohl der Versuch gemacht,
\“etwas zu konstruieren, um den Anschein zu erwecken, man bewege sich
im Rahmen der US-Gesetze\“. Mattes kündigte an, er werde innerhalb der
90-Tage-Frist wie bereits Ende 2018 nach Washington reisen, um mit
Beratern Trumps zu sprechen. Zu seinem ersten Jahr im neuen Amt sagte
Mattes: \“Es waren schwierige zwölf Monate.\“ Es sei \“noch manches
passiert, was die Glaubwürdigkeit der Industrie noch nicht wirklich
verbessert hat\“. Man arbeite daran, verloren gegangenes Vertrauen
wiederherzustellen. \“Wir müssen liefern und erwarten nicht, dass
sofort jemand sagt: Jetzt mögen wir Euch wieder\“, sagte der
VDA-Präsident dem \“Tagesspiegel\“. \“Richtig ist, wenn man Vertrauen
verloren hat, ist es gerade im politischen Willensbildungsprozess
schwieriger, Gehör zu finden.\“

Rückfragen richten Sie bitte an:

Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon 030-29021-14909

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 27. Februar 2019.

Tags:

Categories: Vermischtes

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten