iinews – Der mobile Newsdienst



« | »

Das Erste: \“Weltspiegel\“ – Auslandskorrespondenten berichten Am Sonntag, 3. März 2019, 19:20 Uhr vom SWR im Ersten

Moderation: Ute Brucker

Geplante Themen:

Japan: Ferien auf dem Bauernhof in Fukushima
Acht Jahre ist die Reaktor-Katastrophe jetzt her. Die Menschen sehnen
sich nach Normalität, die stellt sich aber nicht ein. Die
landwirtschaftlich geprägte Region wird ihre Produkte nicht los.
Jetzt steuert die Provinzverwaltung dagegen. Ferien auf dem Bauernhof
und \“grüner Tourismus\“, damit versucht sie neue
Verdienstmöglichkeiten zu schaffen und das Image zu verbessern. Denn
jenseits der hochverstrahlten Reaktor-Ruine sei die
Strahlungsbelastung im größten Teil der Provinz unbedenklich.
Ulrich Mendgen, ARD-Studio Tokio

USA: New Yorks obdachlose Kinder – Von der Notunterkunft in die
Schule
105 000 Kinder, so die offizielle Statistik, sind in New York
obdachlos. Und die Zahl der obdachlosen Familien steigt weiter, denn
wer einmal aus einer bezahlbaren Wohnung geflogen ist, hat kaum mehr
eine Chance, eine neue zu finden. Und so beginnt eine jahrelange
Odyssee durch die Notunterkünfte. Selten sind die Notquartiere in dem
Viertel, in dem die Kinder zur Schule gehen. Stefanie Dodt hat drei
Kinder auf ihrem Schulweg begleitet, einmal durch ganz New York, drei
Stunden jeden Tag.
Stefanie Dodt, ARD-Studio New York

Südafrika: Protest gegen Gentrifizierung in Kapstadt
Das BoKaap-Viertel ist eines der ältesten Stadtteile von Kapstadt.
Hier hatten die Holländer vor 300 Jahren Zwangsarbeiter aus Malaysia
und Indonesien angesiedelt. Die sogenannten Kapmalaien. Es
entwickelte sich über die Jahrhunderte eine ganz eigne Kultur. Die
droht jetzt unterzugehen. Denn die kleinen bunten Häuschen sind bei
reichen Ausländern begehrt. Und sie sind bereit, hohe Preise zu
bezahlen. Für die, die hier traditionell wohnen, wird ihr Viertel
zunehmend unerschwinglich. Aber sie wollen sich nicht hinausdrängen
lassen. Deshalb kämpfen sie.
Thomas Denzel, ARD-Studio Johannesburg

Äthiopien: Hoffnung nach jahrelanger Unterdrückung
Das erste Mal wurde Urgessa Kumra mit 14 Jahren verhaftet, direkt aus
dem Klassenzimmer heraus. Jetzt ist er 28 Jahre alt, zwölf Jahre
davon verbrachte er im Gefängnis, weil er gegen das Regime
protestierte. Er gehört den Oromo an, der größten Volksgruppe im
Vielvölkerstaat Äthiopien. Die politische Teilnahme wurde ihnen in
den vergangenen Jahren verweigert, häufig auch gewaltsam. Vor knapp
einem Jahr wurde dann überraschend Abi Ahmed zum Ministerpräsidenten
gewählt. Er steht für Ausgleich im Land und mit dem Erzfeind Eritrea.
Und er ist ein Oromo. Seitdem keimt die Hoffnung auch bei Urgessa
Kumra.
Caroline Hoffmann, ARD-Studio Nairobi

Redaktion: Ulli Neuhoff

Pressekontakt:
SWR-Pressestelle,
E-Mail: pressestelle@swr.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 28. Februar 2019.

Tags: , ,

Categories: Medien & Unterhaltung

0 Responses

You must be logged in to post a comment.

« | »




Neue Beiträge


Seiten